DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitte-Ständerätin Andrea Gmür gibt ihren Posten als Fraktionschefin auf.
Mitte-Ständerätin Andrea Gmür gibt ihren Posten als Fraktionschefin auf.Bild: keystone

Mitte-Fraktionschefin Gmür tritt nach nur einem Jahr zurück

Die Mitte-Fraktion im Bundeshaus braucht ein neues Präsidium. Ständerätin Andrea Gmür tritt vom Chefposten zurück.
22.03.2021, 13:2522.03.2021, 14:56

Nach nur gut einem Jahr an der Spitze tritt die Luzerner CVP-Ständerätin Andrea Gmür-Schönenberger als Präsidentin der Mitte-Fraktion im Bundeshaus zurück. Sie wolle sich künftig auf ihre Aufgabe als Ständerätin konzentrieren, heisst es in einer Mitteilung.

Gmür-Schönenberger hatte Anfang 2020 die Nachfolge von Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI) angetreten, der die Wiederwahl bei den eidgenössischen Wahlen 2019 verpasst hatte. Zur Mitte-Fraktion gehören neben der CVP- auch die BDP- und die EVP-Vertreter im Parlament. Sie ist die drittstärkste Fraktion im Parlament.

Gmür-Schönenberger gibt ihr Amt per 30. April ab. Mitte-Parteipräsident Gerhard Pfister bedankte sich im Namen der gesamten Partei bei Gmür-Schönenberger «für ihre grosse Arbeit als Fraktionspräsidentin». Er habe «Verständnis für diesen persönlichen Entscheid, den ich respektiere und bedaure».

Anstrengendes Amt

Als Teamplayerin wolle sie sich dafür einsetzen, dass die Mitte-Fraktion in der neuen Legislatur Herausforderungen wie die Sicherung der Sozialwerke, die Dämpfung der steigenden Gesundheitskosten, das EU-Dossier und die Klimapolitik vereint angehe, hatte Gmür-Schönenberger vor einem Jahr verlauten lassen.

Nun, ein Jahr später, komme sie zum Schluss, dass sich die Aufgaben und Anforderungen an das Amt «nicht zuletzt aufgrund der Corona-Krise» intensiviert hätten, lässt sich die scheidende Fraktionspräsidentin zitieren. «Andere Prioritäten mussten zurückstehen.» Sie wolle künftig wieder ihren eigenen Ansprüchen an die Erfüllung des Ständeratsmandats in genügendem Masse gerecht werden.

«Die Luzerner Bevölkerung hat mich als Ständerätin gewählt», so Gmür-Schönenberger. Deshalb wolle sie sich künftig wieder vermehrt der Parlamentsarbeit widmen und sich in den Kommissionen für die Sachgeschäfte einsetzen, denen sie in den vergangenen Monaten nicht immer genügend Zeit habe schenken können. In der kleinen Kammer ist sie Mitglied der Aussenpolitischen Kommission (APK), der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK) und der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK).

Wahlverfahren startet «in den nächsten Tagen»

Die Nachfolgerin oder der Nachfolger an der Fraktionsspitze soll schon bald bestimmt werden, wie es in der Mitteilung der Mitte-Fraktion heisst. Zusammen mit Vizefraktionschef Marco Romano (CVP/TI) werde Gmür-Schönenberger «in den nächsten Tagen» die dafür notwendigen Schritte einleiten, damit die neue Amtsinhaberin oder der neue Amtsinhaber für die kommende Sommersession gewählt werden könne.

Zurzeit werden - Mitte-Fraktion inklusive - drei der sechs Bundeshausfraktionen von einer Frau geführt. Mit Tiana Angelina Moser (ZH) und Aline Trede (BE) haben auch die Grünliberalen und die Grünen eine Präsidentin; bei SVP, FDP und SP sind Männer Fraktionschefs. Roger Nordmann von der SP ist der einzige Westschweizer mit Fraktionspräsidium.

(sda/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein paar schöne Bilder vom Bundeshaus in Bern

1 / 17
Ein paar schöne Bilder vom Bundeshaus in Bern
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gurgelhals
22.03.2021 14:24registriert Mai 2015
Fr. Gmür hat in ihrem Amt auch keinen souveränen Eindruck hinterlassen. Wie sich die "staatspolitisch vernünftige" Mitte-Fraktion in dieser Session von den Sado-Populisten der SVP für deren jenseitigen Zwangsöffnungs- & Maulkorb-Stunt hat vor den Karren spannen lassen... und wie man erst zurückgekrebst ist, als die Öffentlichkeit darauf mit einem kollektiven "WTF?!?" reagiert hat... da würde ich also auch zurücktreten.

Auch unvergessen: Ihr Interview vom Dez. mit der Aussage "Wir haben nur mehr Coronatote, weil wir mehr testen." Hallo Logik? Unsere Parlamentarier geben mir echt zu denken...
10527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Platon
22.03.2021 15:13registriert September 2016
Jup, dank Frau Gmür hat der Ständerat einige extrem wichtige Dinge demontiert. Bsp. den Mieterlass (Gmür ist Immolobbyistin erster Güte) oder das Verbot von Dividendenausschüttungen für Unternehmen, die gerade Geld vom Staat bekommen. Kam alles im Nationalrat mit Hilfe der Mitte durch, wurde dann aber im Ständerat von derselben Mitte versenkt. Abartig!
7810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Norenthal
22.03.2021 18:05registriert September 2020
Ganz generell finde ich Fraktionschefs die dem SR angehören eh ziemlich sinnfrei.
Primär sollten sich Ständeräte als Vertreter ihrer Kantone sehen. Hohe Parteiämter stören mich da.
Aber da bin ich wohl zu föderalistisch und konservativ drauf.
211
Melden
Zum Kommentar
5
Schweizer Gletscher dieses Jahr so stark geschmolzen wie noch nie

So stark geschmolzen wie in diesem Jahr sind Schweizer Gletscher noch nie: Mehr als sechs Prozent des Eisvolumens gingen 2022 verloren. Die Gründe dafür sind einerseits wenig Schnee im Winter und andererseits anhaltende Hitzewellen im Sommer.

Zur Story