Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soll 2023

Der 40-jährige Candinas will sich laut eigenen Aussagen für eine Fortsetzung einer lösungsorientierten Konsenspolitik einsetzen. Bild: sda

CVP-Nationalrat Candinas soll zweiter Vizepräsident werden



Die Mitte-Fraktion von CVP, EVP und BDP hat den Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas zur Wahl als zweiten Vizepräsidenten des Nationalrats vorgeschlagen. Er soll damit turnusgemäss 2023 das Nationalratspräsidium übernehmen und «höchster Schweizer» werden.

Der 40-jährige Candinas will sich laut eigenen Aussagen für eine Fortsetzung einer lösungsorientierten Konsenspolitik einsetzen. «Gerade in einer Zeit, in der die Polarisierung zunimmt, ist der Austausch und das gegenseitige Zuhören wichtiger denn je», wird er in einer Mitteilung der Mitte-Fraktion vom Samstag zitiert. Die Mitte-Fraktion hat sich mit den zentralen Themen der ersten Woche der bevorstehenden Wintersession befasst.

Candinas ist seit 2011 Mitglied des Nationalrates, Zuvor war er Grossrat im Kanton Graubünden. Er ist Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen sowie der Sicherheitspolitischen Kommission. Seit 2012 ist er auch Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Krasse Zufälle oder einfach Schicksal?

Situationen, die uns an unsere Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel