DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussichtsplattform Harder Kulm: Der Blick auf das Berner Oberland ist bei Touristen beliebt.
Aussichtsplattform Harder Kulm: Der Blick auf das Berner Oberland ist bei Touristen beliebt.bild: shutterstock

9 Grafiken, die zeigen, wie sich Touristen in der Schweiz verhalten

Die Schweiz zieht immer mehr ausländische Touristinnen und Touristen an. Wohin sie reisen, wie lange sie bleiben und wer am meisten Geld ausgibt – eine Übersicht in Grafiken.
28.07.2019, 12:4629.07.2019, 12:40
Reto Fehr
Folgen

Der Schweizer Tourismus ist im Aufwind. Nach harten Jahren geht es langsam wieder aufwärts. Auch in diesem Sommer werden wieder Gäste aus allen Ecken der Welt in unser Land strömen. Wir haben acht der wichtigsten Herkunftsländer miteinander verglichen. Dazu kommt die Gruppe mit Touristen aus den Golfstaaten und Südostasien, genauer aus diesen Ländern:

Warum kommen die verschiedenen Gruppen in die Schweiz? Was machen sie hier und wo übernachten sie mit Vorliebe? Diese und weitere Fragen haben wir hier beantwortet:

Hauptreisemotiv

Es überrascht wenig: Die meisten Gäste kommen wegen den Bergen und der Natur in die Schweiz. Nach den hier gezeigten Hauptgründen werden Stille/Ruhe und auch die Familienfreundlichkeit oft genannt.

Daten und Quellen
Die Daten stammen von Tourismus Monitor Schweiz (2017), den Factsheets von Schweiz Tourismus und dem Bundesamt für Statistik (Beherberbungsstatistik).

Entwicklung der Hotelübernachtungen

Die Deutschen sind mit Abstand die häufigsten Hotelgäste der Schweiz. Nach einer Baisse ziehen die Übernachtungen jetzt wieder an. Auffallend auch, wie die Amerikaner Rang 2 in den letzten Jahren zementierten. Chinesische Gäste haben 2018 erstmals britische Touristen überflügelt.

Hotelübernachtungen seit 2013.
Hotelübernachtungen seit 2013.

Lieblingsregion (für Übernachtung)

Für viele Gäste ist die Schweiz das Land der kurzen Wege. Als Basis wird daher oft die Region Zürich genutzt. Auffallend: 50 Prozent der Koreaner bevorzugen das Berner Oberland als Lieblingsregion für Übernachtungen. Gäste aus den Golfstaaten trifft man am häufigsten in Genf an. Und die Deutschen kommen – wie oben gesehen – gerne zum Skifahren in die Schweiz, weshalb Graubünden hier oben aus schwingt.

Angaben gemäss Anzahl Hotellogiernächte 2018.
Angaben gemäss Anzahl Hotellogiernächte 2018.

Lieblingsort (für Übernachtung)

Schauen wir bei den Lieblingsorten noch genauer hin. Hier schwingt Zürich deutlich obenaus. Nicht nur mit sechs Topplatzierungen, sondern auch damit, dass es die grösste Schweizer Stadt einzig bei den Koreanern nicht aufs Podest schafft (Rang 4).

Angaben gemäss Anzahl Hotellogiernächte 2018.
Angaben gemäss Anzahl Hotellogiernächte 2018.

Tagesausgaben (Durchschnitt)

Gäste aus den Golfstaaten geben mit ziemlichem Abstand im Tagesdurchschnitt am meisten Geld aus. Auch chinesische Touristen kratzen noch an der 400-Franken-Marke. Im Gegensatz dazu stehen Reisende aus unseren Nachbarländern Frankreich und Deutschland. Hier wird täglich rund dreimal weniger ausgegeben.

Aufenthaltsdauer (Durchschnitt)

Die Gäste aus den Golfstaaten geben nicht nur am meisten Geld aus, sie bleiben im Schnitt auch am längsten im Land. Einzig die Russen kommen auf eine ähnliche Aufenthaltsdauer. Deutlich kürzer fallen Besuche aus dem fernen Osten aus: Koreaner stoppen im Schnitt für 1,5 Tage in der Schweiz, Chinesen gar nur für 1,4 Tage.

Häufigste Reiseform

Reisende aus den untersuchten Ländern entdecken die Schweiz am liebsten alleine oder zu zweit. Südostasiaten sind allerdings zu fast zwei Dritteln in Gruppen bis vier Personen unterwegs. Reisegruppen bis zu fünf Personen werden von Chinesen (78%) und Gästen aus den Golfstaaten (81%) bevorzugt.

Liebstes Transportmittel

Aus den Nachbarländern Deutschland und Frankreich kommen Touristen gerne mit dem eigenen Auto in die Schweiz. Während dies noch auf der Hand liegt, benutzen alle anderen Gruppen am häufigsten den Zug. Ausnahme: Gäste aus den Golfstaaten. Diese mieten in zwei Dritteln aller Fälle ein Auto.

Liebste Aktivität

Zum Abschluss die liebste Aktivität der jeweiligen Gäste. Was bei den Hauptmotiven (Punkt 1) mit Bergen und Natur schon angedeutet wurde, zeigt sich hier erneut: Wandern und Naturerlebnisse gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen für eine Mehrheit der Gäste. Bei Indern ist Shopping mit 52 Prozent äusserst beliebt, Reisende aus Südostasien erklimmen diverse Berge am liebsten mit einer Bergbahn.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen

1 / 28
9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leute, die sich auf Reisen selbst finden wollen:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Padruig
28.07.2019 13:58registriert September 2015
Ich reise in zukunft alleine in gruppe von 1-5 personen
2574
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ylene
28.07.2019 13:23registriert Januar 2016
Sind die Kategorien bei 7 wirklich 'korrekt' wie abgebildet? Also trennscharf ist was völlig anderes. Wenn ich zu zweit unterwegs bin, passe ich gleich in alle Kategorien. 🙄
2414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat_
28.07.2019 12:37registriert Dezember 2018
Bei 5 wäre auch noch Interessant, für was das Geld ausgegeben wird. Wahrscheinlich macht es schon noch einen Unterschied, ob das Geld für Essen und Bergbahntickets oder für "Luxusprodukte" wie teure Uhren ausgegeben wird.
1495
Melden
Zum Kommentar
48
Die EU spart Gas – und die Schweiz? Der Bundesrat ist gefordert
Der Bundesrat trifft sich zur ersten Sitzung nach der Sommerpause. Im Zentrum dürfte die drohende Energiekrise im Winter stehen. Die Schweiz steht unter Druck, den EU-Sparzielen zu folgen.

Nach der letzten Sitzung vor den Sommerferien musste der Bundesrat etwas tun, worauf er erklärtermassen lieber verzichtet hätte. Er musste das Land ein weiteres Mal auf eine Krise einstellen. Dieses Mal ging es nicht um ein Virus, sondern um einen drohenden Energiemangel im Winter, nachdem Russland die Gasexporte nach Europa gedrosselt hat.

Zur Story