DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Presseschau

Thema Nr. 1 in den Sonntagszeitungen: Die Ecopop-Initiative

Die Ecopop-Initiative, über die in fünf Wochen abgestimmt wird, dominiert die Sonntagspresse. Ein Überblick.



Das sagen die Initianten

Der Abstimmungskampf um die Ecopop-Initiative tritt in die heisse Phase. Der Chef der Initianten-Gruppierung, Benno Büeler, wirft mehreren Politikern «Verlogenheit» vor, weil sie einst ähnliche Anliegen wie Ecopop unterstützten, nun aber die Initiative ablehnen. 

Die SVP-Fraktion habe 2011 fast geschlossen eine Motion unterstützt, die mit «fast identischem Wortlaut» wie Ecopop eine Zuwanderungssenkung gefordert habe, sagte Büeler. Nun stelle sich die SVP aber gegen die Ecopop-Initiative, welche die Zuwanderung auf 0,2 Prozent begrenzen will. Grünen Nationalräten wirft Büeler vor, auch sie hätten 10 Prozent der Entwicklungshilfe für Familienplanung reservieren wollen. Die Angesprochenen wehren sich.

Das sagt der Bundesrat

Mit deutlichen Worten äusserten sich am Sonntag die Bundesräte Alain Berset und Johann Schneider-Ammann gegen die Ecopop-Initiative. Für Innenminister Berset ist das Begehren ein «gefährlicher und populistischer Egotrip». Bei einer Reduktion der Zuwanderung würden Arbeitskräfte fehlen. «Das schwächt unsere Produktion und kommt einer Verarmung der Schweiz gleich». Das könnte die AHV «einige» Milliarden kosten.

«Das schwächt unsere Produktion und kommt einer Verarmung der Schweiz gleich.».

Bundesrat Alain Berset

FDP-Wirtschaftsminister Schneider-Amman sieht im anstehenden Urnengang eine «Abstimmung über die Bilateralen». Ein Ja zu Ecopop wäre ein «Totalschaden».

Das sagt die Wirtschaft

Exponenten der Schweizer Wirtschaft befürchten einen grossen Schaden bei einem Ja zur Ecopop-Initiative. Eine «Katastrophe» für das Land wäre eine Annahme aus Sicht von Roche-Chef Severin Schwan. «Die Schweizer würden den Ast, auf dem sie sitzen, nicht nur ansägen, sondern durchsägen», sagte der Österreicher. Er spreche bewusst von einer Katastrophe für das Land und nicht nur für die Wirtschaft. 

«Die Schweizer würden den Ast, auf dem sie sitzen, nicht nur ansägen, sondern durchsägen.»

Severin Schwan, Roche-Chef

Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer rechnet damit, dass die Schweiz bei einer Annahme der Initiative in eine Rezession schlittern würde. Aufgrund fehlender Arbeitskräfte und dem «sicheren» Wegfall der bilateralen Verträge drohe der Schweiz eine Rezession. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel