freundlich
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Ehe für alle

Jetzt kommt die Diskussion über die «Ehe light»

Flyer mit der Aufschrift "Ja, ich will" am Fest der Verlobung anlaesslich der Lancierung der Kampagne ?"Ja zur Ehe fuer alle"?, am Sonntag 27. Juni 2021, im Liebefeldpark in Koeniz ...
Braucht es in der Schweiz eine Alternative zur Ehe?Bild: keystone

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.
17.07.2021, 21:49
Christoph Bernet / Schweiz am Wochenende

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene Partnerschaften dürften aber nicht mehr registriert werden.

Langes Warten auf den Bundesrat

Damit gäbe es in der Schweiz künftig als «zivilrechtliche Institute» nur noch die umfassend geregelte Ehe – oder das rechtlich weitgehend unverbindliche Konkubinat. Doch dieser Zustand könnte von kurzer Dauer sein. Denn schon bald wird im Bundeshaus über eine «Ehe light» diskutiert – nach dem Vorbild des «Pacte civil de solidarité» (Pacs) in Frankreich.

Bundesraetin Karin Keller-Sutter waehrend einer Medienkonferenz zur Volksabstimmung vom 26. September 2021 ueber die Ehe fuer alle, am Dienstag, 22. Juni 2021, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bundesrätin Karin Keller-Sutter im Juni 2021 in Bern.Bild: keystone

Bis Ende Jahr wird das Justizdepartement EJPD einen Bericht über die Vor- und Nachteile einer solchen «Ehe light» vorlegen. Damit erfüllt es einen unterdessen fünf Jahre alten Auftrag, der auf ein 2016 überwiesenes Postulat von Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR) zurückgeht.

Das EJPD verschob den Bericht immer wieder. Im Juni 2020 versprach ihn Justizministerin Karin Keller-Sutter (FDP) bis Ende 2020. «Die Arbeiten haben sich aufgrund von anderen prioritären Geschäften verzögert», heisst es beim Bundesamt für Justiz.

Ergänzung zur Ehe als «All-Inclusive-Lösung»

Ständerat und Jurist Caroni ist froh, wenn der Bericht als Diskussionsgrundlage bald vorliegt. Konkubinat und Ehe stünden an den jeweiligen Enden einer Skala der rechtlichen Verbindlichkeit, sagt er. Das Konkubinat liege unten auf der Skala und biete ohne vertragliche Ergänzung kaum rechtliche Absicherung. Die Ehe als «All-Inclusive-Lösung» liege zuoberst.

Der Pacs würde auf dieser Skala in der Mitte zu liegen kommen und könnte für Paare, denen das Konkubinat zu unverbindlich, die Ehe jedoch zu weitgehend ist, eine interessante Alternative sein: «Ich bin überzeugt, dass ein Pacs einem Bedürfnis entspricht.»

«Gesellschaft kann nur gewinnen»

Caroni denkt dabei etwa an ein Studentenpärchen, das eine Wohnung teilt, aber noch lange nicht ans Heiraten denkt. Oder ein 65-jähriges Rentnerpärchen, das sich jüngst kennen lernte und bei dem weder Kinder noch ein Hausbau ein Thema sind. «Wie bei der Öffnung der Ehe für alle können wir als Gesellschaft nur gewinnen von dieser zusätzlichen Möglichkeit, eine Beziehung abzu­sichern», ist er überzeugt.

Kommt der Bundesrat zum Schluss, dass die Vorteile überwiegen, so will Caroni mit einer Motion die Debatte über die «Ehe light» richtig lancieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reformierte sagen Ja zur «Ehe für alle»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MrBlack
17.07.2021 22:41registriert September 2016
Wäre schön, würde die "Ehe light" oder das "Pacs" im Artikel noch genauer beschrieben.
1474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kronrod
17.07.2021 23:07registriert März 2015
Wie wäre es noch mit einer “Ehe Classic”? Ohne Scheidungsmöglichkeit bis zum bitteren Ende.
8811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beieli_im_Garte
18.07.2021 07:23registriert September 2018
Könnt ihr bitte noch ein wenig detailierter Schilder was es genau mit der Ehe light auf sich hat. Wird leider im Artikel überhaupt nicht thematisiert.
352
Melden
Zum Kommentar
30
Abwahl ist möglich: 11 Kandidaten fordern die bisherigen Zürcher Regierungsräte heraus
Bald finden im Kanton Zürich die Regierungs- und Kantonsratswahlen statt. Alle sieben aktuellen Regierungsratsmitglieder kandidieren erneut. Elf neue Politikerinnen und Politiker machen ihnen ihre Plätze streitig und lassen sich ebenfalls zur Wahl aufstellen.

Am 12. Februar wählt die Stimmbevölkerung des Kantons Zürich neue Mitglieder des Regierungs- und Kantonsrats. Vor allem die Regierungsratswahl bleibt spannend: Alle sieben aktuellen Regierungsratsmitglieder wollen ihre Sitze behalten, FDP und SP zwei Sitze ergattern, und die viertstärkste Zürcher Partei, die GLP, möchte auch einen Platz in dem Gremium gewinnen.

Zur Story