bedeckt, wenig Regen
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Energie

Schweizer Gasversorgung ist vor Sabotage unzureichend geschützt

Pipelines are pictured in a gaz terminal Thursday, Oct. 13, 2022 in Obergailbach, eastern France. France has for the first time started conveying natural gas to Germany, French gas network operator GR ...
Eine Gas-Pipeline in Frankreich.Bild: keystone

Schweizer Gasversorgung ist vor Sabotage unzureichend geschützt

20.11.2022, 13:3520.11.2022, 14:29

Der Schutz der Schweizer Gasversorgung ist laut einem internen Bericht des Bundes mangelhaft. Namentlich vor Sabotage-Angriffen ist die Infrastruktur nicht gut genug gesichert. Die Behörden bestätigten einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag».

Die Zeitung analysierte die bisher unveröffentlichte Risiko- und Verwundbarkeitsanalyse zur Erdgasversorgung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz (Babs) und des Bundesamtes für Energie (BFE) vom Juli 2021. Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) und die beiden Bundesämter bestätigten die Aussagen des Artikels auf Anfrage gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Um die Anlagen an der Oberfläche besser zu sichern, fordern die Experten des Bundes Mindeststandards beim baulichen Schutz. Es brauche ferner Personensicherheitsprüfungen für die Mitarbeitenden der Leitstellen des Gasnetzes. Zu möglichen Schäden durch Sabotage äusserte sich das Babs nicht.

Grundsätzlich seien die Betreiber für den sicheren Betrieb ihrer Anlagen verantwortlich, schrieb das BFE auf Anfrage. Durch das neue Gasversorgungsgesetz werde es möglich sein, Mitarbeitende zu prüfen. Möglich sei dies bereits im Teilsektor Strom - bei Mitarbeitenden der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid und Mitarbeitenden in Kernkraftwerken.

Der Bundesrat hatte im Mai das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) beauftragt, das Gasversorgungsgesetz zu überarbeiten und die neuen Eckwerte bis Ende April 2023 vorzulegen. Anstoss dazu waren Erkenntnisse aus der Ukraine-Krise. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten

1 / 7
Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten
quelle: paul scherrer institut / mahir dzambegovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Steuerprobleme, Abo-Bammel: Roger de Weck soll es nun bei der jungen «Republik» richten
Beim Onlinemagazin sind die Führungsgremien vakant und dazu hat es ein gröberes Steuerproblem. Nun ist der Ex-SRG-Chef neuer Verwaltungsrat. Er soll das Onlinemagazin in ruhigere Gewässer bringen.

Es ist ziemlich viel in Unordnung beim Onlinemagazin «Republik». Chefredaktion und Geschäftsführung sind nur interimistisch bestellt. Die Gründer sind ausgebrannt. Im Verwaltungsrat hagelte es zuletzt Rücktritte. Dazu drohen Nach- und Strafsteuerzahlungen in Höhe von über 900'000 Franken. Und dies bei einer instabilen Basis von Unterstützern und Abonnenten.

Zur Story