Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Forschende aus der Schweiz erhalten EU-Stipendien



ZUR HEUTIGEN BUNDESRATSSITZUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Studentinnen und Studenten der kommunikationswissenschaftlichen Fakultaet folgen am 14. April 2010 im

«Horizon 2020» hat sich für 13 Schweizer Studierende gelohnt. Bild: KEYSTONE

Der prestigeträchtige Europäische Forschungsrat (ERC) hat im Jahr 2019 «Proof of Concept Grants» in der Höhe von 30 Millionen Euro an insgesamt 200 Forschende vergeben - darunter auch 13 aus der Schweiz. Bei diesen Grants handelt es sich um Stipendien in der Höhe von jeweils 150'000 Euro. Sie sind Teil des EU-Forschungsprogramms «Horizon 2020»

Ziel dieser Stipendien ist es, den Forschenden damit zu ermöglichen, «das Resultat ihrer Pionierforschung näher an den Markt zu bringen», schrieb der ERC am Freitag in einer Mitteilung.

Mit dem zusätzlichen Geld können Forscher beispielsweise nach Geschäftsmöglichkeiten suchen, ihre geistigen Eigentumsrechte sichern oder sich um die technische Umsetzung ihrer Pionierforschung kümmern.

Ein solches Stipendium hat beispielsweise Michael N. Hall von der Universität Basel erhalten, um neue Wirkstoffe für die Krebsbehandlung weiter zu entwickeln. Hall ist Entdecker eines molekularen Schalters für das Zellwachstum, und damit eines Signalwegs, der auch für Krebs eine grosse Rolle spielt.

Wir haben SUVS für euch gezählt

Video: watson

Grégoire Courtine von der ETH Lausanne (EPFL) erhielt ebenfalls einen 150'000-Euro-Grant. Mithilfe einer speziellen Gehirn-Rückenmarks-Schnittstelle und Neurostimulation hat er erreicht, dass Gelähmten wieder ein Stück weit ihre Bewegungskontrolle zurückerhalten.

So gelang es Courtine im Jahre 2018, dass drei Patienten mit Rückenmarksverletzung, durch die sie seit über vier Jahren grösstenteils gelähmt waren, die Beine wieder bewegen und mithilfe von Elektrostimulation und Stützen sogar wieder gehen konnten.

Der ERC vergibt die «Proof of Concept Grants» jährlich jeweils in drei Runden. In einer ersten Runde profitierten 54, in einer zweiten Runde 62 Forschende von diesen Stipendien. Bei beiden Runden erhielten jeweils fünf Forschende aus der Schweiz den Zuschlag. Bei der dritten und letzten Runde für 2019 profitierten 76 insgesamt, davon drei aus der Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

Frauen für Forschung begeistern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel