Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die FDP-Delegierten unterstützten mit 208 zu 54 Stimmen die erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm auf die sexuelle Orientierung.

Die Delegierten der FDP beschlossen die Ja-Parole zur Ausweitung der Anti-Rassismus-Strafnorm Bild: KEYSTONE

208:54 Stimmen – FDP-Delegierte unterstützt Ausweitung der Anti-Rassismus-Strafnorm klar



In der Schweiz soll die Anti-Rassismus-Strafnorm neu auch vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung schützen. Die Delegierten der FDP Schweiz haben am Samstag in Schindellegi SZ zu dieser Vorlage mit 208 zu 54 Stimmen die Ja-Parole gefasst.

Abgestimmt werden muss am 9. Februar, weil die vom Parlament beschlossene Änderung des Strafgesetzbuchs mit dem Referendum bekämpft wird. Ergriffen worden war dieses von der Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU) und von der Jungen SVP.

Wer als Individuum wegen seiner sexuellen Orientierung verbal oder physisch angegriffen wird, kann sich schon heute strafrechtlich wehren. Der Aufruf zu Hass gegen beispielsweise «die Homosexuellen» bleibt aber straflos. Hass und Hetze seien keine Meinungen, sagte Bundesrätin Karin Keller-Sutter vor den Delegierten.

Nährboden für Hass

Marco Baumann von der freisinnigen LGBTI-Fachgruppe Radigal sagte, Schwulenwitze am Stammtisch seien trotz der ausgedehnten Strafnorm möglich. Verboten würden öffentliche Hassreden. Auf verbale folge oft physische Gewalt. Dieser müsse der Nährboden entzogen werden.

Anian Liebrand vom Referendumskomitee dagegen bezeichnete die neue Strafnorm vor den Delegierten als «Zensurgesetz». Noch nie sei eine Gesellschaft an zu viel Meinungsfreiheit gescheitert.

Gegen Hasskriminalität und Diskriminierung gegen LGBTI-Personen biete das Strafrecht schon heute Handhabe, sagte Liebrand. Es sei falsch, gewissen Gruppen einen besonderen Schutz zukommen zu lassen. Liebrand sagte aber auch, Angriffe auf Homosexuelle und Bisexuelle seien ein Armutszeugnis für die Schweiz.

Vor der FDP hatten bereits SP, Grüne, Grünliberale, CVP und BDP die Ja-Parole beschlossen. Die SVP sprach sich gegen den erweiterten Diskriminierungsschutz aus, die EVP entschied sich für Stimmfreigabe.

Zur Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» beschloss die Delegiertenversammlung der FDP mit 328 zu 1 Stimme die Nein-Parole.

Zudem bekannten sich die FDP-Delegierten zum freien Personenverkehr: Mit 299 zu 3 Stimmen sagten sie Nein zur Begrenzungsinitiative der SVP. Dieses Volksbegehren kommt voraussichtlich im Mai an die Urne. Bei einem Ja droht ein Ende der Personenfreizügigkeit zwischen der Schweiz und der EU sowie der Bilateralen I.

Gössi zieht Lehren aus Wahlschlappe

In ihrer Rede vor den Delegierten sagte Parteipräsidentin Petra Gössi, sie wolle dass die Freisinnigen kämpferischer und emotionaler werden. Sie forderte eine stärkere Mobilisierung und vermehrte Mitgliederbefragungen und Referenden, um die Diskussionen zu fördern.

Die Delegierten der FDP Schweiz trafen sich am Samstag in Schindellegi SZ zum ersten Mal in der neuen Legislatur. Die FDP habe im Herbst verloren, sagte Gössi vor den rund 330 Delegierten. Mit der Stärkung der Umwelt- und Klimapolitik habe die Partei aber Schlimmeres verhindern können. Der FDP sei es indes nicht gelungen, im Wahlkampf eigene Themen zu setzen.

FDP-Präsidentin Petra Gössi spricht vor den Delegierten der FDP Schweiz. Sie wünscht sich, dass die Freisinnigen kämpferischer und emotionaler werden.

FDP-Chefin Petra Gössi macht sich sorgen über «die fragmentierte und polarisierte Parteienlandschaft». Bild: KEYSTONE

Bei den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober schrumpfte der Wähleranteil der FDP um 1,3 Prozentpunkte. Hatte sie 2015 noch 16,4 Prozent geholt, waren es im Herbst 2019 noch 15,1 Prozent.

Auf Mobilisierung trimmen

Eine der Lehren, die Gössi aus den Wahlen zieht, lautet, dass die Partei stärker auf Mobilisierung getrimmt werden müsse. Parteimitglieder und Sympathisanten müssten motiviert werden, sich als Kämpfer für liberale Werte zu verstehen. Die Parteimitglieder müssten zu den Menschen auf die Strasse gehen, forderte Gössi.

Parteimitglieder sollen gemäss Gössi mehr Möglichkeiten erhalten, sich einzubringen. Mitgliederbefragungen und Referenden seien in den letzten Jahrzehnten die Ausnahme gewesen, sagte sie. Sie persönlich finde, sie sollten die Regel werden.

Die FDP soll die Wählerschaft auch emotionaler ansprechen. Sie müsse unmissverständlich klar machen, dass es nichts Wertvolleres gebe als die Freiheit als selbstbestimmte Bürger sowie ein liberales Wirtschaftsverständnis, das auf Leistung baue, aber nicht wegschaue, wenn jemand auf Unterstützung angewiesen sei. 2020 solle das Jahr des kämpferischen Liberalismus werden, sagte Gössi.

«Kein Geschenk des Himmels»

Inhaltlich will Gössi auf die Themen Wirtschaftsstandort Schweiz, Sozialversicherungen und Gesundheitswesen sowie Klima- und Umweltpolitik setzen. Der Wohlstand, den die Schweiz geniesse, sei kein Geschenk des Himmels, sagte sie. Die Zeichen stünden auf Sturm.

Gössi beklagte eine Fragmentierung und Polarisierung der Parteienlandschaft. Die «Sozialisten» setzten auf gescheiterte Wirtschaftsmodelle, die Grünen auf Intervention statt Innovationen, die Konservativen pflegten ein Bild einer Heimat, die es so nie gegeben habe. Die Mitte erweise sich als Windfahne.

Kommunikativ soll sich die FDP neu ausrichten. Die Partei müsse ihre eigenen Kommunikationskanäle ausbauen, weil die klassischen Medien Zuschauer und Zuhörer verlören, sagte Gössi. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

3 Parteien, eine WG

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 12.01.2020 06:41
    Highlight Highlight Diverse Staaten kennen bereits Gesetze, welche die “Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung” unter Strafe stellen. Die damit gesammelten Erfahrungen – Beispiele einsehbar unter www.zensurgesetz-nein.ch/erfahrungen-ausland - geben Aufschluss darüber, welch seltsame Blüten diese Strafnormen treiben… Absolut unverhältnismässig und über das Ziel hinausgeschossen: Das wollen wir nicht in der Schweiz!
    • tychi 12.01.2020 13:07
      Highlight Highlight und Sie glauben dem Gegenkommitee einfach so? Eine Überprüfung derer Argumente zeigt nämlich, dass vieles davon frei erfunden oder masslos übertrieben ist. Nur mal so nebenbei kopfschüttelnd erwähnt...
    • JJVOB 12.01.2020 20:57
      Highlight Highlight @tychi Sie können die Berichte ja nachlesen. Ausländische Medien der entsprechenden Länder haben ja schliesslich auch darüber berichtet....
  • luegeloselaufe 11.01.2020 23:33
    Highlight Highlight Da es einige immer noch nicht begreifen hier eine Zusammenfassung:

    - Rasse, Ethnie und Religion werden heute bereits heute im Artikel erwähnt

    - "sexuelle Orientierung" umfasst nicht nur Homosexualität, auch Heterosexualität

    - Witze und eigene Meinungen sind nicht betroffen, es geht um öffentliche Hasstiraden und Diskriminierung

    Wenn man gegen die Initiative stimmt müsste man auch gegen den heutigen Artikel sein. Wie man sieht funktioniert es heute problemlos und wir es auch mit dem Zusatz. Danke FDP für euren gesunden Menschenverstand!

  • JJVOB 11.01.2020 21:27
    Highlight Highlight Ich finde dieses Zitat vom ehemaligen Bundesrat sehr passend:
    In den Diktaturen darf man nichts sagen, muß alles nurdenken. In der Demokratie darf man alles sagen, aber keiner ist verpflichtet, sich dabei etwas zu denken.
    Willi Ritschard
  • JJVOB 11.01.2020 21:23
    Highlight Highlight Hassrede gibt es nicht... Es gibt Drohungen, Aufruf zu Gewalt usw. Das ist bereits heute verboten. Aber ansonsten sollte keine Meinung verboten werden, wie Dumm und Rückständig sie auch sein mag.
    Wenn sich jemand über heterosexuelle, homosexuelle oder Asexuelle lustig machen will oder sie als abnormal abstempeln will, soll er es tun.
    Benutzer Bild
  • JJVOB 11.01.2020 21:14
    Highlight Highlight Was ist nur aus der FDP geworden? Einfach nur noch lächerlich diese Partei! EU-Beitritt, Zensur usw. Was kommt als nächstes?
  • Toni.Stark 11.01.2020 18:52
    Highlight Highlight Was ist aus dem Freisinn geworden? Ja, Hass und Hetze ist zu verbieten, aber der Gesetzesartikel ist perfide formuliert und öffnet Tür und Tor für absurde Rechtsstreitigkeiten. Das freie Wort und die Argumente müssen stechen und nicht die Anklagewelle!
    • Juliet Bravo 11.01.2020 20:59
      Highlight Highlight Wie man mit dem derzeitigen Gesetz sieht, ist das alles bewältigbar.
    • tychi 11.01.2020 21:38
      Highlight Highlight denn du es ehrlich meinst, geh guten Beispiels voran und lanziere eine Petition, die die Streichung des Kriterium der Religionszugehörigkeit fordert. Die ist nämlich auch in der Rassismusstrafnorm drin. Oder sieht dann die Sache plötzlich - man staune - gaaaaaanz anders aus?? nur mal so als Denkanstoss...
    • Yamamoto /// FCK NZS 12.01.2020 09:39
      Highlight Highlight @tychi Dann sieht alles ganz anders aus. Wie Du sicher weisst, handelt es sich bei Toni.Stark um einen Freikirchler oder zumindest einen Sympathisanten. Solche Menschen zeichnen sich nur selten durch konsequentes Verhalten aus. Oft sind es Menschen, welche gegen gewisse soziale Gruppen aus allen Rohren schiessen, wenn man sie selbst kritisiert, fühlen sie sich schnell einmal beleidigt. Gerne lasse ich mich aber durch Toni eines Besseren belehren. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Malt-Whisky 11.01.2020 18:07
    Highlight Highlight Und einmal mehr, die «Frei»sinnigen sind am Gängelband der Superreichen. Möge ihnen die Fahrt nach unten gut tun.
  • Turicum04 11.01.2020 17:58
    Highlight Highlight Sozialistisch-solidarisch! Gratuliere zur ultralinken FDP! Jetzt bleiben nur noch die Dummköpfe mit ihrem tiefen IQ der SVP.
  • Juliet Bravo 11.01.2020 17:38
    Highlight Highlight Das sollte sich die NZZ bitte zu Gemüte führen und auf den Kurs „ihrer“ Partei einschwenken.
    • Juliet Bravo 12.01.2020 23:19
      Highlight Highlight Hat sie offenbar gemacht😃
  • Magnum 11.01.2020 15:08
    Highlight Highlight Erfreulich, dass die FDP als staatstragende und liberale Partei in einem Verhältnis von grob gerechnet 80:20 Freiheit nicht absolut definiert, sondern eine Güterabwägung vornimmt und das Schutzbedürfnis von Minderheiten in der Gesellschaft ernst nimmt. Teile vom Jungfreisinn befindet sich in dieser Frage schon eher auf einem libertären Holzweg - und steigen zudem mit Freikirchen-Fundis und homophoben Hetzern ins gleiche Boot. Was sich wiederum denkbar schlecht mit den Adjektiven “staatstragend" und "liberal" verträgt.

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Am 9. Februar entscheidet das Volk, ob Homo- und Bisexuelle besser vor Hass und Diskriminierung geschützt werden sollen. In der Abstimmungs-«Arena» stritten sich Gegner und Befürworter über das Ausmass der Homophobie in der Schweiz, die Grenzen des Stammtischs und die Wirtschaftsfreiheit von Hochzeitstortenbäckern.

Dass eine Bundesrätin – und dann sogar noch die Justizministerin – in aller Öffentlichkeit das N-Wort in den Mund nimmt, erlebt man nicht alle Tage.

Wer sich jetzt fragt: Hat Karin Keller-Sutter mit einem rassistischen Ausfall für einen Skandal gesorgt, der sei beruhigt. Die Bemerkung fiel, als die Bundesrätin einen Fall erläuterte, bei der unter der heute bereits geltenden Anti-Rassismus-Strafnorm jemand dafür verurteilt worden ist, einer Gruppe dunkelhäutiger Männer in einem Restaurant …

Artikel lesen
Link zum Artikel