Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players enter the stadium during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Montenegro at the St. Jakob-Park Stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, October 11, 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Bewerbung eher aussichtslos

Ist Basel schon aus dem Rennen für die Austragungsorte der Fussball-EM 2020?

Der Traum, einen Teil der Fussball-Europameisterschaft 2020 in Basel erleben zu können, dürfte ausgeträumt sein: Die Uefa plant Austragungsorte, die in naher Vergangenheit noch nie eine EM ausgetragen haben. 



Die Europameisterschaft 2020 findet bekanntlich in mehreren Ländern Europas statt. Bis im Frühling müssen interessierte Standorte ihr Bewerbungsdossier bei der Uefa einreichen. Auch beim Schweizer Fussballverband gab es Pläne, mit dem Basler St. Jakob-Park ins Rennen zu gehen. Nun scheint dieser Traum ausgeträumt. 

Gemäss dem Basler Onlineportal «Online-Reports» will die Uefa möglichst Ländern den Zuschlag geben, die in naher Vergangenheit keine EM ausgetragen haben. 

Keine guten Aussichten also für die Schweiz und Österreich, die 2008 gemeinsam Gastgeber waren. Der Schweizer Fussballverband bestätigte, dass man nun sehr genau abwäge, ob das Geld für eine Bewerbung nicht besser für andere Projekte genutzt werden sollte. (son/Die Nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medien: Blatter und Platini von der BA des Betruges verdächtigt

Die Bundesanwaltschaft verdächtigt Sepp Blatter und Michel Platini des Betruges. Das berichteten jedenfalls verschiedene französischsprachige Medien am Freitagabend. Es geht um zwei Millionen Franken, die der damalige Fifa-Chef Blatter 2011 dem damaligen Uefa-Chef Platini gezahlt haben soll.

Verbreitet wurde die Meldung vom Betrugsverdacht der Bundesanwaltschaft (BA) unter anderem von der französischen Internetzeitung Mediapart und der Nachrichtenagentur AFP. Auch die Tageszeitung «Tribune de …

Artikel lesen
Link zum Artikel