Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players enter the stadium during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Montenegro at the St. Jakob-Park Stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, October 11, 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE

Bewerbung eher aussichtslos

Ist Basel schon aus dem Rennen für die Austragungsorte der Fussball-EM 2020?

Der Traum, einen Teil der Fussball-Europameisterschaft 2020 in Basel erleben zu können, dürfte ausgeträumt sein: Die Uefa plant Austragungsorte, die in naher Vergangenheit noch nie eine EM ausgetragen haben. 



Die Europameisterschaft 2020 findet bekanntlich in mehreren Ländern Europas statt. Bis im Frühling müssen interessierte Standorte ihr Bewerbungsdossier bei der Uefa einreichen. Auch beim Schweizer Fussballverband gab es Pläne, mit dem Basler St. Jakob-Park ins Rennen zu gehen. Nun scheint dieser Traum ausgeträumt. 

Gemäss dem Basler Onlineportal «Online-Reports» will die Uefa möglichst Ländern den Zuschlag geben, die in naher Vergangenheit keine EM ausgetragen haben. 

Keine guten Aussichten also für die Schweiz und Österreich, die 2008 gemeinsam Gastgeber waren. Der Schweizer Fussballverband bestätigte, dass man nun sehr genau abwäge, ob das Geld für eine Bewerbung nicht besser für andere Projekte genutzt werden sollte. (son/Die Nordwestschweiz)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Buffon nicht auf der Liste der 59 Kandidaten für die Weltfussballer-Wahl 2015 – Italiener sind fassungslos

Die spanische Tageszeitung «El Mundo Deportivo» sowie die italienische «Gazzetta dello Sport» haben heute die 59 Namen umfassende Liste mit den Kandidaten zur Weltfussballer-Wahl 2015 veröffentlicht. Als Favoriten für die Preisverleihung am 11. Januar 2016 in Zürich gelten natürlich wieder einmal Lionel Messi (Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Die spanischen Topklubs sind mit je sieben Spielern vertreten, Bayern München folgt mit sechs Spielern. Wählen durften weltweit die …

Artikel lesen
Link zum Artikel