Schweiz
Forschung

Schweiz hat global höchsten Anteil an erstplatzierten Studiengängen

Schweiz hat global höchsten Anteil an erstplatzierten Studiengängen

10.04.2024, 17:25
Mehr «Schweiz»

Die Schweiz weist die weltweit höchste Konzentration an Top-Studienprogrammen auf. Das ist das Ergebnis des diesjährigen nach Studiengängen aufgeteilten Rankings des britischen Hochschulberaters Quacquarelli Symonds (QS).

Die ETH Zürich ist laut dem am Mittwoch veröffentlichten Ranking gleich in drei Fächern führend: in Erd- und Meereswissenschaften, Geophysik und Geologie. Weiter verteidigte auch die Ecole Hôtelière de Lausanne ihren Spitzenplatz im Hochschulprogramm Gastgewerbe.

In Grossbritannien und in den USA gebe es zwar mehr Erstplatzierte Studiengänge, die Schweiz weise damit aber die weltweit höchste Konzentration (2 Prozent) von topplatzierten Studienprogrammen auf, schrieb QS in einer Mitteilung zum Ranking.

Reputation und Produktivität

Insgesamt wurden für das Ranking 16'400 Hochschulprogramme an mehr als 1500 Universitäten weltweit berücksichtigt. Die QS-Rangliste beruht auf vier Indikatoren: Zum einen bewerten Akademikerinnen und Akademiker die akademische Reputation der nominierten Fachbereiche verschiedener Hochschulen. Zum anderen geben Arbeitgeber eine Einschätzung über die Absolventen ab.

Ausserdem bewertet QS, wie produktiv die Forschenden waren und wie oft deren Studien zitiert wurden. Je nach Fachbereich werden die verschiedenen Indikatoren unterschiedlich gewichtet. (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Mehr Personen wollen Lehrer werden – doch der Mangel ist so rasch nicht behoben
Der Lehrberuf ist wieder attraktiv: mehrere Pädagogische Hochschulen melden einen Anstieg der Studierendenzahlen. Dennoch werde der Lehrermangel noch Jahre andauern, sagt der oberste Schulleiter der Schweiz.

Das jährliche Wehklagen geht jeweils vor den Sommerferien los: Es mangelt an Lehrerinnen und Lehrern, Stellen sind kurz vor Schulanfang noch offen, die Schulen suchen nach Lösungen. Da sind Meldungen erfreulich, wie sie kürzlich von mehreren Pädagogischen Hochschulen kamen: Es nehmen mehr Personen die Ausbildung zur Lehrperson in Angriff.

Zur Story