wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Frankreich

Napoleon wird mit Rassismusvorwürfen eingedeckt

Zu Napoleons 200. Todestag rückt ein brandaktueller Aspekt in den Vordergrund: Die Wiedereinführung der Sklaverei in den französischen Kolonien durch Bonaparte, wie er damals noch hiess.
Zu Napoleons 200. Todestag rückt ein brandaktueller Aspekt in den Vordergrund: Die Wiedereinführung der Sklaverei in den französischen Kolonien durch Bonaparte, wie er damals noch hiess.Bild: Shutterstock

Napoleon erfand die moderne Schweiz – doch nun wird er mit Rassismusvorwürfen eingedeckt

Er war eine der prägendsten Figuren der Geschichte. Napoleon wurde schon immer kontrovers beurteilt – von den einen als Freiheitskämpfer verehrt, von den anderen als Despot verdammt. Jetzt kommt ein bisher kaum beachteter Teil seines Wirkens ans Licht.
02.05.2021, 06:01
Stefan Brändle aus Paris / ch media
Mehr «Schweiz»

Dass auf Schweizer Strassen heute Rechtsverkehr herrscht, verdanken wir Napoleon Bonaparte. Ebenso das CH-Schild am Auto. Oder das gesamte Zivilrecht. Kantone wie der Aargau oder die Waadt, nach Expertenmeinung sogar die ganze Schweiz gäbe es nicht ohne den korsischen Feldherrn, der 1798 die Helvetische Republik und 1803 die Mediationsakte schuf. Historiker Thomas Maissen nennt ihn schlicht den «Erfinder der modernen Schweiz».

Bloss hatte der illusterste aller Franzosen auch seine Schattenseiten. An der Beresina verheizte er 1812 mehr als tausend Schweizer Soldaten, um die letzten Reste seiner Grande Armée über den weiss­russischen Fluss zu retten. «Ogre», Menschenfresser, nennen ihn einige in Frankreich, wo im Verlauf der Napoleonischen Kriege mehr als eine Million Soldaten das Leben liessen.

Eher nostalgische Landsleute sehen in ihm dagegen den Schöpfer der «Grande Nation». Die Debatte wogt seit seinem Tod am 5. Mai 1821, und sie schwächt sich kaum ab. Im französischen Volk bleibt Napoleon I. so populär wie anno 1815, als er aus seiner ersten Verbannung auf der Insel Elba zurückkehrte und im Triumph nach Paris zog, bevor er sein sprichwörtliches Waterloo erlebte. Die Illustrierte «Paris-Match» formuliert die gemischten Gefühle der Franzosen in Zeiten der Covid-19-Krise:

«Napoleon war ein Tyrann. Aber er hätte uns binnen eines Monats geimpft.»
Die Illustrierte «Paris-Match»

Jetzt, zu Napoleons 200. Todestag, rückt ein brandaktueller Aspekt in den Vordergrund: Die Wiedereinführung der Sklaverei in den französischen Kolonien durch Bonaparte, wie er damals noch hiess. Louis-Georges Tin, Ehrenpräsident des Dachverbandes schwarzer Organisationen in Frankreich (CRAN), erklärte unlängst, im Lebenswerk des nachmaligen Kaisers klaffe «nicht nur ein Makel oder ein Irrtum, sondern ein Verbrechen».

Die aus Haiti stammende Historikerin Marlene L. Daut schreibt in der «New York Times», Napoleon habe keinerlei Gedenkfeier verdient. Mit Bezug auf die US-Bewegung «Black Lives Matter» führt sie aus, für Napoleon hätten «schwarze Leben weniger gezählt» als seine Eroberungen und zivilen Errungenschaften.

Napoleons Soldaten laufen im offenen Feld in die Schlacht von Austerlitz.
Napoleons Soldaten laufen im offenen Feld in die Schlacht von Austerlitz. Bild: Shutterstock

War Napoleon ein Kolonialist, Rassist, ja ein Sklaventreiber? Auf jeden Fall ein Kind seiner Zeit. «Ganz einfach, ich bin für die Weissen, weil ich weiss bin», sagte er, um zu höhnen, die Afrikaner seien so unzivilisiert, dass sie nicht einmal wüssten, «was Frankreich ist».

Die Bonapartisten geben zu bedenken, ihr Idol habe in seinen Armeen auch Dunkelhäutige bis in den Generalsrang befördert, etwa den Vater des Schriftstellers Alexandre Dumas. Doch das wiegt wenig im Vergleich zur Wiedereinführung der Sklaverei im Jahr 1802. Die Französische Revolution hatte sie erst acht Jahre zuvor abgeschafft und damit Hunderttausenden von Geknechteten auf der ganzen Welt Hoffnung, wenn nicht die Freiheit gegeben. Bonaparte verschärfte aber sogar den furchtbaren «Code Noir» (Schwarzes Gesetz), der die importierten Sklaven Möbelstücken gleichstellte.

Napoleon bestrafte sich damit selbst. Er unterschätzte die Wirkung seiner Anordnung völlig. In Haiti und anderen französischen Besitzungen der Antillen waren 1794 zahllose afrikanische Sklaven freigekommen. Es war die schönste, sichtbarste und effektivste Umsetzung des Gleichheitsgebotes der Französischen Revolution. Zu deren Folgen kommen wir später.

Dass Napoleon die Ketten in den Ko­lonien wieder hervorholen liess, hatte ­handfeste wirtschaftliche und geostrate­gische Gründe. Saint-Domingue – heute Haiti – galt als Juwel des französischen Kolonialreichs; es produzierte fast die Hälfte der Weltproduktion an Baumwolle, Kaffee und Zucker.

Genauer gesagt die 450 000 Sklaven von Saint-Domingue. Diese Inselhälfte in den Antillen war der Hauptsklavenmarkt Amerikas, genährt durch un­menschliche Bedingungen – wegen Todesfällen mussten jedes Jahr etwa 36000 Afrikaner herbei­geschifft werden. Allem voran wegen des rentablen Zuckerrohrs verfügten die Pflanzerdynastien – denen auch Bonapartes Gattin Joséphine de Beauharnais entstammte – in Paris über eine mächtige Lobby.

Die Sklaven organisierten den Aufstand

Der nachmalige Kaiser hatte auch ein persönliches Motiv, die Sklaverei wieder zuzulassen. Haiti bildete den Mittelpunkt seiner Amerika-Pläne, die er nach dem Scheitern seines Ägypten-Feldzugs wälzte.

So wollte er den gesamten Golf von Mexiko in einen «lac français», einen französischen See, verwandeln. Dazu gehörten das prosperierende Haiti, weitere Karibikinseln wie Guadeloupe und Martinique, aber auch die französische Gründung La Nouvelle-Orléans, heute New Orleans. Die Stadt galt den Franzosen als Tor zum endlosen Mississippi-Einzugsgebiet im Norden.

Aber eben: Vom revolutionären Freiheitsatem erfasst, liessen sich die Sklaven von Saint-Domingue nicht länger unterjochen. Trotz furchtbarer Strafdrohungen organisierten sie den Aufstand. Bonaparte schickte dagegen über 20 000 Mann auf die Karibikinsel. Sie massakrierten die Rebellen, hetzten Bluthunde auf sie, entwickelten in den Schiffsbäuchen sogar eigentliche Gaskammern, in denen Gefangene mit Schwefeldioxid umgebracht wurden.

Die grosse Schlacht von Crête-à-Pierrot in der haitianischen Revolution 1802.
Die grosse Schlacht von Crête-à-Pierrot in der haitianischen Revolution 1802.bild: wikimedia

Mit einem Verrat gelang es Bonapartes Offizieren, den schwarzen General François-Dominique Toussaint Louverture festzunehmen. Der Freiheitsheld wurde nach Frankreich abtransportiert und starb ein Jahr später in einem Verliess im Jura. In Haiti rieb das Gelbfieber derweil die französischen Truppen auf. In der Schlacht von Vertières im Norden der Insel gab ihnen eine schlecht ausgerüstete Sklavenarmee den Rest. Die letzten Franzosen segelten nach Hause.

Napoleon interessierte sich zu wenig für Amerika

In den Chroniken der Napoleonischen Kriege findet diese Schlacht jeweils kaum Erwähnung. Dabei hatte sie gewaltige, ja globale Folgen. Nach dem ersten erfolgreichen Sklavenaufstand der Neuzeit wurde Haiti 1804 unabhängig, und von Brasilien bis in die USA begehrten Sklaven auf.

Napoleon wiederum brach sein Nordamerika-Abenteuer ab: Er verkaufte La Nouvelle-Orléans und ganz «Louisiane» – das einem Gebiet von 14 US-Staaten bis an die kanadische Grenze entspricht – für den lächerlichen Betrag von 15 Millionen Dollar an die jungen USA.

Louisiana-Purchase: Ein Gebiet, das 13 Staaten umfasste, an die USA verkauft: French Quarter in New Orleans.
Louisiana-Purchase: Ein Gebiet, das 13 Staaten umfasste, an die USA verkauft: French Quarter in New Orleans.bild: shutterstock

Mit dem Geld im heutigen Gegenwert von 250 Millionen Dollar wollte der rast­lose Franzose seine nächsten Feldzüge in Europa finanzieren. Aus der eurozentrierten Sicht jener Zeit war das vielleicht nachvollziehbar. Doch man stelle sich vor, Napoleon hätte sich in Kontinentaleuropa mit dem Erreichten zufriedengegeben und dafür das riesige Territorium westlich des Mississippi gesichert und entwickelt. Einige Cowboys würden heute Französisch sprechen ...

Der Franzose hatte seinen amerikanischen Traum wenig durchdacht. Indem er die Sklaverei 1802 wieder einführte und die Geknechteten in die Revolte trieb, verlor er am Ende nicht nur eine strategische Kolonie, sondern auch das zwei Millionen Quadratkilometer grosse «Louisiane». Nicht gerade ein Ruhmesblatt. Von einem Sklavenheer besiegt, nachdem er Ägypten und dann Nordamerika verloren hatte, liess aber Bonaparte in Paris gar nicht erst Kritik aufkommen: 1804, ein Jahr nach dem «Louisiana Purchase», dem Verkauf der nordamerikanischen Besitzungen, krönte sich der kleine Korse in Paris selber zum Kaiser.

Napoleons Sarg ist heute im Invalidendom in Paris. Erst 19 Jahre nach seinem Tod auf Korsika wurde sein Leichnam nach Paris gebracht.
Napoleons Sarg ist heute im Invalidendom in Paris. Erst 19 Jahre nach seinem Tod auf Korsika wurde sein Leichnam nach Paris gebracht.bild: keystone

In den folgenden Jahren verlor er auch seine europäischen Eroberungen; 1821 starb er auf Sankt Helena. Zu seinem Vermächtnis gehört, dass die Sklaverei in Frankreich erst ein Vierteljahrhundert später definitiv abgeschafft wurde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
1 / 29
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
Kalifornien, 1926: das Michelin-Männchen neben einem Werbefahrzeug.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So war die Schweiz in den Kolonialismus verstrickt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holiduli
02.05.2021 07:00registriert Oktober 2015
Eine historische Person, die vor 200 Jahren gelebt hat, ist rassistisch? Das ist jetzt aber überraschend...
62916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Azrael__
02.05.2021 07:36registriert November 2020
Das war aber auch eine andere Zeit. ... damals war vermutlich jeder "Weisse" den "Schwarzen" gegenüber Rassist. ... wir sollten uns lieber um die aktuelle Situation kümmern, anstatt Napoleon (oder gar Cäsar, etc.) in eine Rassismusdebatte einzubeziehen.
51419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
02.05.2021 08:36registriert August 2018
Ich denke, die Anzahl weisser Europäer, die damals nicht davon überzeugt waren, dass die mehr wert wären als Schwarze oder Asiaten (Aufzählung ist nicht abgeschlossen), ist arg in der Minderheit.
Hört endlich auf, heutige moralische Grundsätze an historische Persönlichkeiten zu binden!
Anstelle dass man Statuen einreisst (egal, ob es sich um Südstaatengenerale oder um schweizerische Kaufmänner, die mit Sklaverei ihr Geld verdient haben), stellt lieber Infotafeln auf, auf denen auch (aber nicht nur) die "negativen" Seiten dargestellt werden.
44117
Melden
Zum Kommentar
84
Oppositionsführerin Tichanowskaja: Schweiz soll Belarus unangenehme Fragen stellen
Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat im Vorfeld ihres Besuchs in der Schweiz zur Unterstützung der belarussischen Zivilgesellschaft aufgerufen. Von der Schweizer Vertretung in Minsk wünsche sie sich mehr Engagement, sagte Tichanowskaja.

Die Schweiz solle dem Regime des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko unangenehme Fragen stellen, sagte Tichanowskaja in einem am Montag publizierten Interview mit Tamedia. «Die Schweiz hat das diplomatische Personal», sagte sie.

Zur Story