Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 30. NOVEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR GOLD-INITIATIVE ZUR VERFUEGUNG - Gold bars at the bank vault of the

Goldbarren in der Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Goldinitiative

GfS hält Umfrage-Resultate aus Angst vor Spekulanten zurück

Ob die Goldinitiative angenommen wird oder nicht, hat Einfluss auf den Goldpreis. Um der Spekulation vorzubeugen, hat das Umfrageinstitut GfS die Resultate des Abstimmungsbarometers im Vorabbericht weggelassen.



Die Goldhändler sind verständlicherweise nervös. Ob die Goldinitiative angenommen wird oder nicht hat direkten Einfluss auf ihr Geschäft. Wird die Initiative angenommen, muss die Nationalbank 20 Prozent ihres Vermögens in Gold anlegen und zwar für immer. Das bedeutet eine Verknappung der handelbaren Goldmenge, was zu einem Preisanstieg führen würde. 

Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, äussert sich die Nervosität der Goldhändler in hektischer Telefoniererei. So läutet das Telefon beim SRF seit Tagen Sturm. Dies, weil das SRF als Auftraggeber des Abstimmungsbarometers von Claude Longchamps Forschungsinstitut GfS vorab über die Umfrageresultate informiert ist. 

Allein die Goldhändler telefonieren vergeblich. Ausser einem sehr kleinen Kreis von Personen weiss bis zum Ablauf der Sperrfrist heute um fünf Uhr Nachmittags noch niemand, wie die Umfrageresultate für die Goldinitiative aussehen. Denn im breiter gestreuten Vorabbericht sind die Resultate nicht enthalten. 

Auch Euro-/Franken-Kurs betroffen

Am Markt wird derzeit offensichtlich noch nicht davon ausgegangen, dass der Goldinitiative tatsächlich zugestimmt wird, obwohl bei der ersten Trendumfrage der SRG der Anteil der Ja-Stimmen höher war als jener der Nein-Stimmen. In den vergangenen Tagen hat der Goldpreis zwar leicht angezogen, er liegt aber immer noch deutlich unter dem Preisniveau vom Sommer. Dies wäre anders, wenn man davon ausgehen würde, dass die SNB tatsächlich grosse Mengen von Gold zukaufen müsste, wozu sie bei einem Ja zur Initiative zumindest mittelfristig gedrängt würde. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 19.11.2014 14:40
    Highlight Highlight Die Umfrageresultate sind wirklich erschreckend. Kann es tatsächlich sein, dass die Schweizer eine Initiative annehmen, die absolut niemandem ausser ein paar Goldbesitzer und -Händler sowie -Spekulanten etwas nützt? Dafür schadet sie allen, die auf einen Job angewiesen sind. Schlussendlich werden ja nicht nur die exportorientierten Firmen und deren Arbeiter leiden, das zieht sich dann durch unsere komplette Wirtschaft. Weil der Franken bei der Annahme der Initiative extrem viel teurer wird, kann unsere Firma die Tore schliessen, da wir viel nach DE verkaufen :-(
    • Oberon 19.11.2014 16:03
      Highlight Highlight Ich traue dem Stimmvolk in letzter Zeit alles zu, leider.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel