Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 30. NOVEMBER 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR GOLD-INITIATIVE ZUR VERFUEGUNG - Gold bars at the bank vault of the

Goldbarren in der Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Goldinitiative

GfS hält Umfrage-Resultate aus Angst vor Spekulanten zurück

Ob die Goldinitiative angenommen wird oder nicht, hat Einfluss auf den Goldpreis. Um der Spekulation vorzubeugen, hat das Umfrageinstitut GfS die Resultate des Abstimmungsbarometers im Vorabbericht weggelassen.



Die Goldhändler sind verständlicherweise nervös. Ob die Goldinitiative angenommen wird oder nicht hat direkten Einfluss auf ihr Geschäft. Wird die Initiative angenommen, muss die Nationalbank 20 Prozent ihres Vermögens in Gold anlegen und zwar für immer. Das bedeutet eine Verknappung der handelbaren Goldmenge, was zu einem Preisanstieg führen würde. 

Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, äussert sich die Nervosität der Goldhändler in hektischer Telefoniererei. So läutet das Telefon beim SRF seit Tagen Sturm. Dies, weil das SRF als Auftraggeber des Abstimmungsbarometers von Claude Longchamps Forschungsinstitut GfS vorab über die Umfrageresultate informiert ist. 

Allein die Goldhändler telefonieren vergeblich. Ausser einem sehr kleinen Kreis von Personen weiss bis zum Ablauf der Sperrfrist heute um fünf Uhr Nachmittags noch niemand, wie die Umfrageresultate für die Goldinitiative aussehen. Denn im breiter gestreuten Vorabbericht sind die Resultate nicht enthalten. 

Auch Euro-/Franken-Kurs betroffen

Am Markt wird derzeit offensichtlich noch nicht davon ausgegangen, dass der Goldinitiative tatsächlich zugestimmt wird, obwohl bei der ersten Trendumfrage der SRG der Anteil der Ja-Stimmen höher war als jener der Nein-Stimmen. In den vergangenen Tagen hat der Goldpreis zwar leicht angezogen, er liegt aber immer noch deutlich unter dem Preisniveau vom Sommer. Dies wäre anders, wenn man davon ausgehen würde, dass die SNB tatsächlich grosse Mengen von Gold zukaufen müsste, wozu sie bei einem Ja zur Initiative zumindest mittelfristig gedrängt würde. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel