Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knatsch bei der SVP: Zwei Nationalräte scheren bei der Begrenzungsinitiative aus



Schlechte Nachrichten für die SVP-Spitze: Mit Diana Gutjahr und Thomas Hurter wenden sich zwei Nationalräte der Sünneli-Partei von der Begrenzungsinitiative ab. Sie werden sich nächsten Mittwoch bei der Abstimmung über die Initiative der Stimme enthalten, wie der «Blick» berichtet.

Die Thurgauerin Gutjahr hat aus wirtschaftspolitischen Gründen ihre Zweifel an der Initiative. «Die bilateralen Verträge sind für die Schweiz wichtig», so die 35-Jährige in der Zeitung. Dem stimmt der 55-jährige Schafhauser zu: «Der bilaterale Weg ist der Königsweg.»

Für die beiden SVP-Nationalräte Diana Gutjahr und Thomas Hurter sind die bilateralen Verträge wichtiger als die Reduktion der Zuwanderung.

Für Diana Gutjahr und Thomas Hurter sind die bilateralen Verträge wichtig. Bild: Keystone/Shutterstock.com

Für die Schweiz als stark vernetztes Land seien gute Beziehungen zum Ausland wichtig. Zudem gebe es hierzulande rund 10'000 internationale Firmen und Organisationen, gibt der Linienpilot weiter zu bedenken.

Die beiden Nationalräte betonen jedoch, dass sie die Zuwanderung durchaus begrenzen wollen – aber eben nicht mit dieser Initiative. Deshalb würden sie sich auch «nur» enthalten und nicht mit «Nein» stimmen.

Die Begrenzungsinitiative hatte am Montag im Nationalrat emotionale Voten ausgelöst. Ausser der SVP verteidigten alle Parteien den bilateralen Weg. Die Debatte geht nächste Woche weiter – mit absehbarem Ausgang: Eine Mehrheit wird die Initiative zur Ablehnung empfehlen. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots

Wie ernst kann man die Imagekampagne der SVP nehmen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • adi37 19.09.2019 15:10
    Highlight Highlight Auszug aus einem Text über Leistungen für die EU: Durch die PFZ erleiden wir jährlich grosse soziale Kosten mit den Ausgesteuerten ü45, zZt weit über 120'000 noch arbeitsfähige Leute, die zum Teil, ihren Job zu Gunsten von jüngeren EU-Bürgern, räumen mussten, die nicht mal mehr in der Arbeitslosenstatistik erscheinen und unsere Behörden dem Volk eine historisch tiefe Arbeitslosigkeit vorgaukeln! Ich frage mich schon, was die EU noch alles von uns will, die von uns immer "Rosinenpicker" nennen. Vor allem ist auch bedenklich, was unsere «Volksvertreter» unserem Volk noch alles aufbürden wollen?
    • B-Arche 19.09.2019 18:29
      Highlight Highlight Wenn Firmen nicht mehr einstellen können wen sie brauchen eröffnen sie eine Filiale in einem anderen Land und belassen nur ihre Tiefsteuer-Holding in der Schweiz.

      Das bringt der Schweiz aber keine nennenswerten Arbeitsplätze.
    • adi37 20.09.2019 15:06
      Highlight Highlight B-Arche: Die nötigen Leute bekommen Sie auch ohne PFZ! Wieviele Firmen und Arbeitsplätze wollen Sie noch in der Schweiz? Für eine 10Mio, 0der 12Mio? Und die Meisten ü50 in der Arbeitslosigkeit? Irgendwann müssen wir die Voralpen einebnen, um Firmen "anzuziehen", damit gesuchte Arbeitsplätze entstehen?? Gewisse Überlebensmittel sollten wir ja noch selber produzieren!? Die banale Frage ist doch einfach und ergreifend: Wieviel wollen wir noch?
  • aglio e olio 19.09.2019 13:59
    Highlight Highlight Eigentlich ist es doch ziemlich traurig, dass abweichende Meinungen innerhalb einer Fraktion tatsächlich einen Artikel wert sind. Gerade auch wenn die Führenden dieser Partei keine Gelegenheit auslassen, an jedem Thema vorbei von Freiheit zu schwafeln.
  • leu84 19.09.2019 10:58
    Highlight Highlight Das Blochariat löst sich langsam auf? 🤔
  • Leader 19.09.2019 10:38
    Highlight Highlight So genial- wenigstens zwei Parlamentarier der SVP die sich nicht scheuen über den „Sünnelitellerrand“ zu denken.
    Denkt aber daran:
    Die Schelte aus „ Herrliberg“ werdet ihr persönlich abholen müssen.
  • klugundweise 19.09.2019 10:35
    Highlight Highlight Hoppla, die sind wohl bald nur noch halbe SVP-Nationalräte.
    Und dann gibt es noch eine Reihe, die es nicht wagen von der Parteidoktrin abzuweichen, weil sie dann vom Hinterbänkli fallen.
  • Christian Mueller (1) 19.09.2019 10:23
    Highlight Highlight Werdenddie jetzt geköpft von köppel? Oder exkommuniziert? Oder beides?
  • Zahlenheini 19.09.2019 09:19
    Highlight Highlight Gerade Thomas Hurter aus dem Kanton SH ist sich wohl sehr bewusst, wie abhängig man vom grenznahen Deutschland ist.
    • the Wanderer 19.09.2019 09:35
      Highlight Highlight Diana Gutjahr aus dem Thurgau auch...
    • FrancoL 19.09.2019 10:13
      Highlight Highlight Ja das ist der berühmte Spagat zwischen den Ansagen der Parteileitung und der Realität und Hurter wertet richtigerweise die Realität mehr als das Partei(Wahl)Programm, gut so!
    • Der Kritiker 19.09.2019 11:17
      Highlight Highlight beim Einkauf ennet der Grenze???
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 19.09.2019 08:55
    Highlight Highlight Der Tag, an dem man nicht einfach stur die Ideologie von Herrn Blocher ohne Hinterfragung verfolgt, der Tag wird schliesslich der Wendepunkt für die SVP sein, als dass sie wieder die richtige Richtung einschlagen werden. Im Moment aber unmöglich für die meisten von ihnen. Solange Herr Blocher aber weiterhin die Fäden im Hintergrund zieht, solange wird die SVP immer weiter in den Abgrund fallen unf es umso schwieriger haben, da wieder rauszukommen.
  • FrancoL 19.09.2019 08:48
    Highlight Highlight Kehrt bei einigen SVPler die Besonnenheit zurück? Wäre gerade beim Thema der Bilateralen sehr wünschenswert. Dir Zuwanderung kann und wird auch in Zukunft durch die eigene Wirtschaft im Rahmen gehalten werden OHNE dass Verträge gebrochen oder gar gekündigt werden muss. Die Wirtschaft und der der Bürger als Nutzer der Wirtschaft muss da mehr Einsicht zeigen.
  • Howard271 19.09.2019 08:34
    Highlight Highlight Auch interessant, was SR-Kandidat und momentaner RR Heinz Tännler dazu sagt...
    • wasps 19.09.2019 08:42
      Highlight Highlight Was denn?
  • Leckerbissen 19.09.2019 08:27
    Highlight Highlight Thomas Hurter macht mir einen soliden Eindruck. Kein klassischer Stammtisch-Polderi. Es braucht dringend mehr solcher Leute bei der SVP.
    • so war es doch nicht gemeint 19.09.2019 11:20
      Highlight Highlight Damit hast du den Lobbyisten-Badge von Th. H. auf sicher!

      Immer ein Leckerbissen in einen Apfel, an dem sich schon die Maden verlustiert haben, reinzubeissen.
  • nimmersatt 19.09.2019 08:23
    Highlight Highlight mehr auszuscheren liegt in der SVP wohl auch nicht drin. Ich enthalte mich bloss dem Rassismusvorwurf, ich sage nicht, dass Gutjahr und Hurter keine sind
  • Yolo 19.09.2019 08:17
    Highlight Highlight Da wird sich Papa Schlumpf, eh -blocher aber wenig Freude haben.
  • Quacksalber 19.09.2019 08:11
    Highlight Highlight Die beiden müssen wohl oder übel vom Volch verstossen oder die Hirnwäsche wiederholt werden.
  • so war es doch nicht gemeint 19.09.2019 08:04
    Highlight Highlight Läuft da bilateral etwas zwischen den beiden Abweichlern?


    Die müssen messerscharf auf Parteilinie gebracht werden, sonst drohen sie einen Fall für den Bundesanwalt oder gar den neuen Armee Chef (Combat-Banker) zu werden.

    Ich fordere eine PUK!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel