Schweiz
Gesellschaft & Politik

Nationalrat will mehr Einfluss auf Bundesplatz und «Bundesmeile»

Nationalrat will mehr Einfluss auf Bundesplatz und «Bundesmeile»

05.06.2024, 11:14
Mehr «Schweiz»

Der Nationalrat will mehr Mitbestimmung des Bunds bei der Nutzung des öffentlichen Raums vor dem Bundeshaus in Bern. Er hat am Mittwoch einer entsprechenden Forderung seines Büros oppositionslos zugestimmt.

Die vom Nationalrat angenommene Motion verlangt vom Bundesrat, Verhandlungen mit Stadt und Kanton Bern aufzunehmen. Dies mit dem Ziel, dass die Eidgenössischen Räte respektive der Bundesrat, Stadt und Kanton Bern gemeinsam die Nutzung des öffentlichen Raums auf Bundesplatz und «Bundesmeile» einvernehmlich regeln. Mit der «Bundesmeile» sind die Strassen zwischen Hotel Bellevue im Osten des Parlamentsgebäudes und dem Bundeshaus West gemeint.

Rund 800 Schuelerinnen und Schueler aus Bern und Umgebung tanzen zusammen auf dem Bundesplatz zum Welttanztag, am Freitag, 3. Mai 2024 in Bern. Die Choreografie wurde von Schulklassen im ganzen Kanton ...
Rund 800 Schülerinnen und Schüler tanzen zusammen auf dem Bundesplatz zum Welttanztag, 3. Mai 2024 in Bern.Bild: keystone

Bundeskanzler Viktor Rossi sagte im Rat, dem Bundesrat erscheine die Motion «zielführend». Er sei bereit, das Gespräch mit Stadt und Kanton Bern zu führen. Die Motion sei anzunehmen. Sie geht nun in den Ständerat.

Diskussionsplattform verlangt

Das Büro des Nationalrats schreibt im Vorstoss, die heutige Situation sei unbefriedigend. Es komme immer wieder vor, dass politische Kundgebungen, Kulturanlässe oder Sportveranstaltungen in der Nähe des Bundeshauses so laut seien, dass das Arbeiten in diesem Gebäude verunmöglicht werde.

«Es braucht eine Diskussionsplattform, die alle Akteure an einen Tisch bringt», sagte Nationalratsvizepräsidentin Maja Riniker (FDP/AG). An diesem Tisch solle der Bund seine Bedürfnisse vorbringen können.

Für das Büro des Nationalrats sei klar, dass der Bundesplatz ein öffentlicher Raum sei, der von der Öffentlichkeit genutzt werden solle. Auch sei unbestritten, dass Stadt und Kanton Bern über die Nutzung des Platzes bestimmten sollten.

«Nichtsdestotrotz geht es aus Sicht des Büros zu weit, dass die Stadt Bern praktisch allein über die Nutzung des öffentlichen Raums rund um das Bundeshaus entscheiden kann. Sie tat dies beispielsweise, als sie das Kundgebungsverbot während der Session im Jahr 2021 ohne Rücksprache mit der Verwaltungsdelegation lockerte.»

Basis für den Dialog solle eine 2016 von der Bundesversammlung und der Stadt Bern unterzeichnete Übereinkunft über die Nutzung des Bundesplatzes sein.

In diesem «Memorandum of Understanding» steht unter anderem, beide Parteien seien der Auffassung, während der Session sollten Kleinstkundgebungen ohne störenden Lärm und ohne Beeinträchtigung des Zugangs zum Parlamentsgebäude möglich sein.

Maximal 50 Personen

Lange verbot die Stadt Bern Kundgebungen vor dem Bundeshaus während der Sessionen. 2022 lockerte die Stadtberner Regierung ihr Kundgebungsreglement nach einem Beschluss des Berner Stadtparlaments von 2021. Seither sind Kundgebungen während des Parlamentsbetriebs auf dem Bundesplatz unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

So dürfen beispielsweise maximal 50 Personen teilnehmen, und es darf weder Musik noch Lautsprecher geben. (cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
05.06.2024 11:39registriert August 2014
"Es komme immer wieder vor, dass politische Kundgebungen, Kulturanlässe oder Sportveranstaltungen in der Nähe des Bundeshauses so laut seien, dass das Arbeiten in diesem Gebäude verunmöglicht werde."

Ist halt doof, wenn man wegen dem lauten Volk vor der Tür den Lobbyisten in der Wandelhalle nicht mehr versteht...
Ich hoffe, die Stadt Bern gibt dem Nationalrat eine gepfefferte Abfuhr. Mit dem Verweis, dass sich Christian Imark doch per Limousine diskret zum Hintereingang chauffieren lassen soll, wenn er sich nicht mehr getraut, dem Volk vor dem Bundeshaus unter die Augen zu treten.
389
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
05.06.2024 11:38registriert Februar 2014
Sind das die gleichen Politiker, die sich gegen ein Einspruchsrecht für Vereine und Verbände wehren?
202
Melden
Zum Kommentar
11
Auch gleichberechtigte Frauen essen weniger Fleisch als Männer

Männer essen häufiger Fleisch als Frauen – aber dieses Essverhalten ist einer neuen Studie zufolge nicht in allen Ländern der Welt zu beobachten. Es handele sich also nicht um einen generellen Unterschied zwischen den Geschlechtern, heisst es in der Zürcher Studie.

Zur Story