Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentskommission für Eizellenspenden

The printed photos of an ultrasound examination of a woman who is 20 weeks pregnant, in the gynecological practice Frauenpraxis Runa in Solothurn, Switzerland, pictured on October 18, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die ausgedruckten Fotos einer Ultraschalluntersuchung einer Frau, die in der 20. Woche schwanger, und somit im zweiten Trimester ist, in der Frauenpraxis Runa in Solothurn, aufgenommen am 18. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein 20 Wochen altes Embryo. Bild: KEYSTONE

Hoffnung für unfruchtbare Frauen: «Sperma ja, Eizelle nein» könnte bald vorbei sein

Jährlich reisen hunderte Paare ins Ausland, um sich fremde Eizellen einpflanzen zu lassen. Denn in der Schweiz ist das verboten. Noch. Eine parlamentarische Initiative will dies ändern. 



Sperma ja, Eizelle nein: Heute dürfen verheiratete Paare in der Schweiz auf eine Samenspende zurückgreifen, wenn der Mann unfruchtbar ist. Ist die Frau unfruchtbar, ist die Lage eine andere: Bringen weder Hormonbehandlungen noch In-Vitro-Befruchtungen (Zeugungen im Reagenzglas) eine erhoffte Schwangerschaft, bleibt nur die Eizellenspende.

Jetzt ist die gesetzliche Wende in Sicht: Am Freitag hat die Wissenschaftskommission von National- und Ständerat eine parlamentarische Initiative abgesegnet, die auch die Eizellenspende erlauben soll. Nun kann die Nationalratskommission einen Gesetzesentwurf ausarbeiten. 

Offene Fragen

Kritiker befürchten, dass die Aufhebung des Verbots zu einer Kommerzialisierung führt. Nötig sind deshalb Vorkehrungen, damit Frauen Eizellen nicht aus sozialer Not spenden. Im Ausland erhält eine Spenderin gemäss Beobachter pro Entnahmezyklus 700 Euro. Denn anders als der Mann bei der Samenspende muss die Eizellenspenderin einen medizinischen Eingriff auf sich nehmen. Auch das Alter gibt Anlass zur Diskussion: Richtig medikamentös eingestellt könnten bei einer Eizellenspende auch Frauen in hohem Alter schwanger werden. Mediziner plädieren deshalb für eine Altersbegrenzung von 45 Jahren für Empfängerinnen. 

Bruno Imthurn, Direktor der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie befürwortet diesen Entscheid gegenüber watson. Denn: «Die Eizellspende ist eine Realität in Europa», sagt Imthurn. Dass sie in der Schweiz verboten ist, sei diskriminierend und treibe kinderlose Paare in der Hoffnung auf Familienzuwachs ins Ausland. Imthurn schätzt, dass mehrere hundert Paare jährlich deswegen in eines der 23 EU-Länder reisen, in denen Eizellenspenden erlaubt sind. Dort lassen sich die Frauen Eizellen, befruchtet von Spermien des eigenen Partners, einpflanzen. 

Die Leiterin des IVF-Labors (In-Vitro-Fertilisation) der Universitaets-Frauenklinik in Bern, Schweiz, zieht eine befruchtete Eizelle aus einer Petrischale in eine Pailette ein, aufgenommen am 14. April 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally)  === EDITORIAL USE ONLY, ,  ===  : FILM]

In-Vitro-Befruchtungen sind in der Schweiz erlaubt (hier: Universitätsfrauenklinik in Bern), Eizellenspenden (noch) nicht. Bild: KEYSTONE

Der Fortpflanzungstourismus birgt Gefahren

Dazu müssen sie nur wenige Untersuchungen durchführen. Sobald eine passende Spenderin gefunden ist, wird diese mit Hormonen stimuliert, damit möglichst viele Eizellen zugleich heranwachsen. Die Empfängerin erhält Präparate, die ihre Gebärmutter darauf vorbereiten, dass sich ein fremder Embryo einnisten kann. Betroffene müssen allerdings tief in die Tasche greifen: Ein Behandlungszyklus kostet für Paare rund 11’000 Franken. Die Chancen auf Erfolg lassen sich kaum einschätzen.

Der Fortpflanzungstourismus birgt jedoch auch Gefahren: «Es gibt im Ausland seriöse und weniger seriöse Zentren», sagt Imthurn. «Viele Frauen kehren mit Frühgeburten oder Mehrlingsgeburten zurück.» Neben den tragischen Frühgeburten hätte das enorme Kosten für das Gesundheitssystem zur Folge. Gemäss Beobachter reisen die meisten Schweizer nach Tschechien oder Spanien. Die spanische Klinikgruppe IVI zählte im Jahr 2012 über 280 Schweizer Paare zu ihren Kunden – Tendenz steigend. 

Auch das Prager Kinderwunschzentrum IVF profitiert vom Verbot in der Schweiz. Auf Anfrage von watson bestätigt das Zentrum: «Wir haben zwar nicht massenhaft Schweizer Kunden, aber doch immer wieder welche. Zwei Paare pro Monat sind es mindestens.»

Jedes sechste Paar betroffen

Enttäuschungen, gesundheitliche Risiken, seelische Strapazen: Der Fortpflanzungstourismus zeigt, wie weit Paare bereit sind zu gehen, um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Und wie viele mittlerweile auf eine künstliche Befruchtung angewiesen sind. Laut Schätzungen leidet in der Schweiz jedes sechste Paar unter Fertilitätsproblemen. 

Bild

Allein 2012 liessen sich über 6000 Frauen in über 10’000 Behandlungszyklen künstlich befruchten, wie die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen. Mehr als 2000 ausserhalb des Mutterleibs gezeugte Babys kamen zur Welt. Damit haben sich die Zahlen zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung in der Schweiz in nur zehn Jahren verdoppelt. 

Gemäss Imthurn sind es typischerweise Frauen nach einer Krebsbehandlung, die auf fremde Eizellen angewiesen sind. Aber auch die Sterilität des Mannes oder die abnehmende Fruchtbarkeit der Frau mit zunehmendem Alter kann für eine ausbleibende Schwangerschaft verantwortlich sein. 

Bild

Die Anzahl der Frauen, die immer später ihr erstes Kind bekommen, steigt. Laut dem Bundesamt für Statistik liegt das Durchschnittsalter der Frauen, die zum ersten Mal gebären, heute bei 31,2 Jahren. 35-jährige und ältere Frauen bekommen verhältnismässig mehr Kinder als Mittzwanzigerinnen. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.04.2014 21:49
    Highlight Highlight Ich habe selber eigene Kinder und kann deshalb die Sehnsucht dieser Paare nicht wirklich nachvollziehen. Ich möchte aber trotzdem zu bedenken geben, dass man doch zuerst bitte ein Kind adoptiert. Wir hätten das in einem solchen Fall gemacht. ut (dp)
    • Helvetistani 11.04.2014 23:26
      Highlight Highlight Schon mal die Kriterien für Adoption angeschaut? Habe gute Freunde, die ganz tolle Eltern wären, stabile Beziehung, normal im Kopf, geduldige, tolerante, vernünftige Menschen. Fallen aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen beim Adoptionscheck durch.

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel