Schweiz
Gesundheit

Gegner der «Kostenbremse-Initiative» bringen sich in Stellung

Teaserbild Krankenkasse

Gegner der «Kostenbremse-Initiative» warnen vor Zweiklassen-Medizin

15.04.2024, 10:3015.04.2024, 11:49
Mehr «Schweiz»

Das überparteiliche Nein-Komitee gegen die «Kostenbremse-Initiative» der Mitte hat am Montag in Bern vor einer «Zweiklassenmedizin» in der Schweiz gewarnt. Der Zugang zur Gesundheitsversorgung für Grundversicherte sei bei einer Annahme am 9. Juni nicht mehr garantiert.

Die «Kostenbremse-Initiative» sage nicht, wie die Krankenkassenkosten gedrückt werden sollen. Die Krankenkassen müssten sich somit in Zukunft auf den Kostendeckel berufen, teilten Vertreterinnen und Vertreter von SVP, SP, FDP, GLP und Grünen sowie des Berufsverbands des Pflegefachpersonals (SBK) und des Hausärzteverbands (MFE) mit.

Dies führe dazu, dass Patienten innerhalb der kommenden 20 Jahre jeden dritten Arztbesuch aus der eigenen Tasche bezahlen müssten, Die Initiative bedrohe somit die Basis des Versorgungssystems in der Schweiz.

Die Mitte-Partei hatte die Kostenbremse-Initiative im Jahr 2020 lanciert. Das Volksbegehren verlangt die Einführung einer Kostenbremse in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Demnach dürften deren Kosten nicht stärker steigen als die Löhne. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scotch
15.04.2024 11:56registriert September 2018
Entspricht grundsätzlich dem Status Quo. Ich bezahle rund 950.- KK-Prämien für die ganze Familie und bezahle sämtliche Rechnungen für mich und meine Frau selber. Die Franchise ist auf 2'500.-. Einzig die Arztrechnungen unserer Kinder werden dank 0.- Franchise übernommen.

Es wirkt wie ein plumper Versuch aus purer Angst, dass die Bevölkerung es satt hat ausgenommen zu werden. Macht endlich etwas gegen die horrenden Kosten im Gesundheitswesen!
398
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hakuna!Matata
15.04.2024 12:52registriert Juni 2019
Hä? Ja was denn jetzt?

"Die «Kostenbremse-Initiative» sage nicht, wie die Krankenkassenkosten gedrückt werden sollen"
Vs.
"vor einer «Zweiklassenmedizin» in der Schweiz gewarnt"

Warum kennt das Komitee die Folgen, wenn gar nicht klar ist was gemacht wird?

Scheint als hätte das Komitee keine inhaltlichen Argumente...
257
Melden
Zum Kommentar
36
Yaël Meier berät Schweizer Armee zu Gen Z – für 44'000 Franken
Die Unternehmerin Yaël Meier hat mit ihrer Firma Zeam dem Schweizer Militär erklärt, wie die «Gen Z» so tickt. Diese Aktion hat 44'000 Franken gekostet – und wird mit Steuergeldern bezahlt.

Junge Schweizer um die 20 Jahre sind für den Militärdienst (oder den Zivildienst) verpflichtet – momentan also die «Gen Z». Um die aktuelle Zielgruppe besser zu verstehen, hat die Schweizer Armee Influencerin Yaël Meier mit ihrem Unternehmen beauftragt. Das berichtet das Magazin «K-Tipp».

Zur Story