Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Tabakwerbungs-Initiative zuvorkommen



110'000 Unterschriften für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung: Der Bundesrat lehnt die Initiative zwar ab, unterstützt deren Ziele aber weitgehend. (Archivbild)

110'000 Unterschriften für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung: Der Bundesrat lehnt die Initiative zwar ab, unterstützt deren Ziele aber weitgehend. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat will die Tabakwerbung einschränken und insbesondere Kinder und Jugendliche besser schützen. Die Tabakwerbungs-Initiative lehnt er zwar ab, deren Ziele unterstützt er aber weitgehend.

Die Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» verlangt ein lückenloses Verbot für Tabakwerbung, die Kinder oder Jugendliche erreicht. Faktisch würde damit Zigarettenwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum verboten. Hinter der Initiative stehen verschiedenen Gesundheitsorganisationen.

Ball beim Parlament

Deren Grundanliegen teilt der Bundesrat. Er begrüsse wesentliche Einschränkungen der Tabakwerbung, um die Jugendlichen besser vor den Gefahren des Tabaks zu schützen, schreibt er in einer Mitteilung vom Freitag.

Er hatte dem Parlament bereits 2015 entsprechende Vorschläge unterbreitet, diese scheiterten aber. Beim zweiten Anlauf hat der Bundesrat die Werbebeschränkungen wie vom Parlament gefordert weitgehend gestrichen.

Der Ständerat hat die Regeln jedoch wieder verschärft. Er verabschiedete im September ein Gesetz, das zusätzliche Werbeverbote für Zigaretten in der Presse und im Internet vorsieht. Auch das Sponsoring internationaler Anlässe soll verboten werden. Zudem sollen keine Tabakprodukte an Minderjährige mehr verkauft werden dürfen.

Bundesrat macht Druck

Der Bundesrat unterstützt diese Beschlüsse, wie er in der Mitteilung festhält. Die Entscheide des Ständerats verstärkten den Jugendschutz und erlaubten, das 2005 in Kraft getretene Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation zur Eindämmung des Tabakgebrauchs zu ratifizieren. Damit werde ein seit langem angestrebtes Ziel des Bundesrats erreicht.

In der weiteren parlamentarischen Debatte will sich der Bundesrat für zusätzliche Massnahmen für den Jugendschutz einsetzen. So soll Tabakwerbung auch im Kino und auf Plakaten verboten werden. Ziel sei ein Gesetzesprojekt, das dem Anliegen der Initiative weitgehend entspreche, schreibt der Bundesrat. Mit diesem Vorgehen erübrige sich ein indirekter Gegenvorschlag.

Nun liegt das Tabakproduktegesetz beim Nationalrat. Dort könnten die neuen Mehrheiten zum Tragen kommen: Im ersten Anlauf hatte sich die grosse Kammer 2016 mit 101 Stimmen für die Rückweisung an den Bundesrat ausgesprochen, wobei SVP und FDP fast geschlossen stimmten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Blick in die Fabrik der Hanfzigaretten-Macher

Keine Tabakwerbung mehr – zum Schutz der Minderjährigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz ist zum Corona-Hotspot geworden – aber hierhin können wir weiterhin reisen

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz aktuell hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Viele Schweizer zieht es ins trotzdem ins Ausland.

Dort sind wir allerdings nur bedingt willkommen. Obwohl die meisten Länder ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft haben. Im Gegenteil: Südafrika und Namibia sind seit wenigen Tagen wieder erreichbar.

Überraschend ist vor allem der Entscheid Südafrikas, die Schweiz per 19. Oktober von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel