DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum verbietet das Bundesgericht einem kleinen Mädchen, ein Baumhaus zu bauen

07.08.2019, 12:0007.08.2019, 12:03
Bild: Pixabay

Die Eltern eines Mädchens in Therwil BL sind bis vors Bundesgericht gezogen, um ihrer Tochter ein Baumhaus bauen zu können. Die Lausanner Richter haben nun aber die Sicht der kantonalen Behörden bestätigt, wonach es für das Baumhaus eine Baubewilligung braucht.

Die Eltern hatten eine Plattform von rund 2.5 auf 3 Meter auf einem Baum erstellt, als ihnen unter Strafandrohung verboten wurde, weitere Arbeiten vorzunehmen. Sie sollten entweder ein Baugesuch einreichen oder die Sache zurückbauen.

Sie taten jedoch weder das eine noch das andere, sondern beschritten den Rechtsweg und verlangten die Aufhebung des verfügten Baustopps, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervorgeht.

Weil der Baum in einer Reservezone steht, gelten die Vorschriften für die Nichtbauzone. Damit kommen die Bestimmungen für das Bauen in der Landwirtschaftszone und die Ausnahmen für Bauten ausserhalb Bauzonen zum Zug, die im Raumplanungsgesetz festgehalten sind.

Einen Bezug zur landwirtschaftlichen Nutzung eines Baumhauses hat das Bundesgericht verneint, da das Haus einer «Freizeitaktivität» diene. Ob ein Baumhaus mit dem Raumplanungsgesetz vereinbar ist, liess das Bundesgericht offen. Dieser Weg steht den Eltern immer noch offen. (Urteil 1C_166/2019 vom 17.07.2019) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das schönste Baumhaus der Welt?

1 / 11
Das schönste Baumhaus der Welt?
quelle: nacasa & partners inc.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

110 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Corahund
07.08.2019 12:41registriert März 2014
Mit was für bullshit sich das Bundesgericht beschäftigen muss; unglaublich.
72027
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
07.08.2019 12:41registriert Dezember 2014
Der Titel ist falsch. Es wurde die Baute der Eltern verboten ('Plattform von rund 2.5 auf 3 Meter'), nicht jene des 'kleinen Mädchens'. Das Mädchen wäre gar nicht fähig gewesen, dieses Baumhaus zu bauen.

Soviel zu den Facts.
62464
Melden
Zum Kommentar
avatar
koalabear
07.08.2019 13:01registriert April 2016
1. Mit Baubewilligung wäre es kein Problem gewesen. Aus welchem Grund die Eltern dieses nicht nachträglich eingereicht haben, bleibt dahin gestellt. Ebenso weshalb sie bis vors Bundesgericht gingen.
2. Ernstgemeinte Frage an alle, die gegen die Bürokratie wettern: Wann soll die Behörde eingreifen? Sie schauen grosszügig über das Baumhaus hinweg. Der nächste baut ein Gartenhaus, mit der Begründung, dass die Gemeinde beim Nachbarn auch nicht eingegriffen hat. Und so würde es sich weiter hochschaukeln, frei nach Mani Matters Lied s Zündhölzli.
31840
Melden
Zum Kommentar
110
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story