Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kristallnacht-Twitterer muss erneut Schlappe vor Bundesgericht einstecken



Das Bundesgericht hat Klagen des Kristallnacht-Twitterers gegen die «Schweiz am Sonntag» (AZ Zeitungen AG) und den Luzerner Kantonsrat Hans Stutz (Grüne) abgewiesen. Der ehemalige Zürcher SVP-Schulpfleger hatte wegen Veröffentlichungen in der Zeitung und auf der Website von Stutz wegen Persönlichkeitsverletzung geklagt.

Der Twitterer verlangte, dass Textpassagen von den beiden Webseiten entfernt werden. Zudem beantragte er beim Gericht, dass eine widerrechtliche Persönlichkeitsverletzung festgestellt werde.

Karriere zerstört

Der ehemaliger Zürcher SVP-Schulpfleger war der erste, der einen streitbaren Tweet bis vor Bundesgericht brachte. Und verlor. Müller erhielt eine bedingte Geldstrafe von 75 Tagessätzen à 120 Franken und eine unbedingte Busse von 1800 Franken. Er hatte 2012 auf Twitter konstatiert, es brauche wohl eine zweite «Kristallnacht ... diesmal für Moscheen», bevor die Regierung auf die Islamisierung der Schweiz reagiere. Der Tweet zerstörte Müllers Existenz und beendete seine politische Karriere.

Die «Schweiz am Sonntag» berichtete am 30. Juni 2012, der Twitterer habe aus der SVP austreten müssen. In einem Kommentar zum Thema hiess es, dass Personen wie der Twitterer nichts in einer Partei verloren hätten, die sich zum Grundsatz der Freiheit und Demokratie bekenne.

Bezüglich Hans Stutz kritisierte der Twitterer mehrere Textbeiträge. Darunter einen zum Umgang mit Rassismus bei nationalkonservativen Parteien wie der SVP.

Alle Argumente zerpflückt

Der Beschwerdeführer fühlte sich durch die Publikationen herabgesetzt. Er machte geltend, dass er zu Unrecht als islamophob bezeichnet und als Rassist stigmatisiert worden sei. Zudem berief er sich auf das «Recht auf Vergessen». Es habe kein öffentliches Interesse daran bestanden, über ihn und seinen Tweet zu berichten.

Das Bundesgericht bezeichnet in seinen am Donnerstag publizierten Urteilen die Ausführungen des Beschwerdeführers als «Ausflüchte». Dieser habe wiederholt versucht, der Kurznachricht einen anderen Sinn zu verleihen.

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Suchte selber die Öffentlichkeit

Die Lausanner Richter erachten die auf den beiden Webseiten gemachten Werturteile über den Twitterer als zulässig. Der Durchschnittsleser habe nämlich aufgrund des Tweets ein negatives Bild des Beschwerdeführers erhalten.

Dieser habe zudem selbst die Öffentlichkeit gesucht – zuerst mit seiner Kurznachricht und danach mit der am folgenden Tag einberufenen Medienkonferenz. Ausserdem habe er sich selbst immer wieder auf seinem Blog zum Tweet und den Gerichtsverfahren geäussert.

Auch was das öffentliche Interesse an einer Berichterstattung über den Kristallnacht-Tweet betrifft, lässt das Bundesgericht die Argumente des Mannes nicht gelten.

Die Kurznachricht beschlage ein ganzes Konglomerat an Themen, die politisch aktuell seien und in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert würden.

(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die Super-Schweizer 21.07.2016 14:57
    Highlight Highlight Lebt dieser Twitterer eigentlich seit seiner Entlassung vor über drei Jahren von Steuergeldern? Solchen Leuten gehört jeder Anspruch auf ALV, IV, Sozialhilfe gestrichen.
    • Thomas Bollinger (1) 21.07.2016 20:15
      Highlight Highlight Tja Mist. Ausschaffen können wir ja den schlecht.
    • pamayer 21.07.2016 22:42
      Highlight Highlight Nein. Soweit ist selbst die svp noch nicht, dass man solche schweizer ausschaffen kann.

      Wahrscheinlich sind sie bei der frage, wohin denn ausschaffen, hängen geblieben.
      'Moskau einfach', wie es noch in den 80ern geheissen hatte für alle links der cvp, geht ja nicht mehr...
    • karl_e 21.07.2016 22:58
      Highlight Highlight Meine Sympathie für diesen Herrn hält sich in sehr engen Grenzen. Aber möchtest du ihn einfach so, ohne jede Unterstützung, krepieren lassen? Zumindest Nothilfe solltest du ihm gewähren. Schliesslich lässt man hierzulande auch die schlimmsten Kriminellen nicht verhungern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 21.07.2016 13:57
    Highlight Highlight Leider bisschen mild die Strafe aber wenigstens ist er bestraft worden.

Trump-Fan entlarvt sich in der Rassismus-«Arena» selbst – und lässt alle ratlos zurück

«Jetzt reden wir Schwarzen» – der Titel der SRF-«Arena» brachte Moderator Sandro Brotz bereits vor der Sendung viel Kritik ein. Nicht etwa wegen des Themas, sondern aufgrund der Auswahl der Gäste. Einer eckte besonders an.

Treffen sich eine SP-Nationalrätin, ein Trump-Anhänger, eine Polizistin und ein Comedian zu einer Diskussion über Rassismus … Was ein bisschen klingt wie der Anfang eines Witzes, trug sich am Freitagabend so im Fernsehstudio im Leutschenbach in Zürich zu. Schon Stunden vor der «Arena»-Sendung war mächtig Feuer unter dem Dach.

SRF-Moderator Sandro Brotz wollte das Thema der Sendung dem Rassismus in unserer Gesellschaft widmen. Unter dem Titel «Jetzt reden wir Schwarzen» lud er Samira Marti, …

Artikel lesen
Link zum Artikel