Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft erhält private Agenden von Ex-Fifa-Sekretär Linsi



FIFA secretary general Urs Linsi answers journalist's questions during the Swiss Press Day at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, Thursday, 26 April 2007. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

FIFA Generalsekretaer Urs Linsi beantwortet am Donnerstag, 26. April 2007, anlaesslich des Swiss Press Day im Home of FIFA in Zuerich die Fragen der Journalisten.   (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Urs Linsi. Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft erhält für ihre Strafuntersuchung gegen den ehemaligen Fifa-Generalsekretär Urs Linsi Einblick in dessen private Agenden der Jahre 2004 und 2005. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde von Linsi abgewiesen.

Die Agenden wurden bei einer Hausdurchsuchung in den Wohn- und Geschäftsräumen von Linsi im November 2016 sichergestellt, allerdings vorerst versiegelt. Die Bundesanwaltschaft (BA) musste deshalb ein Entsiegelungsgesuch beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht einreichen, was sie im Dezember 2016 tat.

Dieses entschied Mitte März des vergangenen Jahres. Bei einem Teil der Unterlagen wurde das Gesuch gutgeheissen. Für einen weiteren lehnte das Gericht die Durchsuchung ab. Und für den Rest wollte das Gericht eine Triage durchführen.

In diesem letzten Drittel befanden sich die Agenden von Linsi. Diese gab das Zwangsmassnahmengericht im Februar frei. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil bestätigt.

Die Vorinstanz hatte entgegen der Vorbringen von Linsi keine handschriftlichen Einträge gefunden, die unter das Anwaltsgeheimnis fallen würden. Das Bundesgericht sieht ebenfalls keine Hinweise darauf.

«Unverzügliche Übermittlung»

Weil die mutmasslichen Delikte mit der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland in Zusammenhang stehen, droht allmählich die Verjährung. Das Bundesgericht hat das Zwangsmassnahmengericht deshalb angewiesen, die Agenden «unverzüglich» an die BA zu übermitteln.

Erst kürzlich hat das Bundesgericht entschieden, dass die BA Einsicht in Auszüge des elektronischen Fifa-Geschäftskalenders von Linsi für die Jahre 2004 und 2005 erhält.

Linsi war von 2002 bis 2007 Generalsekretär der Fifa. Die BA führt eine Strafuntersuchung wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung beziehungsweise Betrugs, Veruntreuung und Geldwäscherei gegen ihn.

Ihm wird vorgeworfen als Fifa-Generalsekretär an der angeblichen Rückzahlung eines vom Deutschen Fussball-Bund (DFB) nicht geschuldeten «Darlehens» aus DFB-Mitteln beteiligt gewesen zu sein. Zudem soll er mitgeholfen haben, die Herkunft deliktisch erlangter Vermögenswerte zu verschleiern. (Urteil 1B_118/2019 vom 13.05.2019) (aeg/sda)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Play Icon

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

9
Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

1
Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

30
Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

2
Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

0
Link zum Artikel

FIFA: Wahl von Infantino

Gianni Infantino hat die Fussballwelt von einem Albtraum befreit

9
Link zum Artikel

Wie viel Reformer steckt in Blatters Nachfolger?

1
Link zum Artikel

Infantino: «Ich habe lange darauf gewartet. Uff, ich kann meinen Gefühlen keinen Ausdruck verleihen»

30
Link zum Artikel

Der nächste Walliser auf dem Thron – so tickt der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino

2
Link zum Artikel

Gianni Infantino: «Ich habe einen Superjob, ab Freitagabend hoffentlich einen noch besseren»

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Antidiskriminierungsgesetz: Der Bundesrat muss widerwillig für ein Ja kämpfen

Der Bundesrat äusserte sich kritisch zur Ausweitung der Rassismusstrafnorm auf die sexuelle Orientierung. Im Vorfeld der Abstimmung vom kommenden Februar muss er sich nun aber dafür einsetzen.

Wer öffentlich eine Person oder eine Gruppe wegen ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert oder zu Hass aufruft, der soll künftig mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen müssen. So hat es das Parlament Ende 2018 beschlossen.

Heute umfasst die sogenannte Rassismusstrafnorm lediglich die Diskriminierung aufgrund der Rasse, Ethnie oder Religion. Am 9. Februar 2020 stimmt das Volk über die Erweiterung ab. Für ein Ja wird sich auch der Bundesrat aussprechen. Dies, obwohl er sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel