DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast jeder dritte verurteilte Vergewaltiger bleibt auf freiem Fuss



«Für die erste Vergewaltigung gibt es keinen Knast». Oder: «Sexuelle Gewalt bleibt in vielen Fällen ein Kavaliersdelikt». Diese Schlüsse lassen sich ziehen nach einem Blick in das Schweizer Strafregister.

GERICHTSZEICHNUNG - Un dessin montre Fabrice A., meurtrier presume d'Adeline, entoure d'un policier debout sur le banc des accuses dans la salle d'audience du palais de justice lors de l'ouverture de son proces devant le Tribunal criminel, ce lundi 3 octobre 2016 a Geneve. Le proces de Fabrice A., le meurtrier presume d'Adeline, s'ouvre ce jour. L'ancien detenu de la Paquerette, 42 ans, devra repondre de l'assassinat de sa sociotherapeute. Il risque l'internement a vie. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Der mutmassliche Vergewaltiger von Adeline vor Gericht war ein Wiederholungstäter. Bild: KEYSTONE

2015 wurden hierzulande 82 Vergewaltiger rechtskräftig verurteilt, wie die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf eine Auswertung des Bundesamts für Statistik (BFS) schreibt. Von den 82 Personen kamen 26 Täter mit einer bedingten Strafe davon – fast jeder dritte rechtskräftig verurteilte Vergewaltiger bleibt auf freiem Fuss.

Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet bleibt dieser Anteil konstant: Seit 2006 wurden 1155 Vergewaltigungen ins Strafregister eingetragen – 327 Täter erhielten eine bedingte Strafe und waren demnach nach dem Urteil auf freiem Fuss. Möglich sind bedingte Strafen bei Freiheitsstrafen von maximal zwei Jahren.

Opferhilfe-Organisationen kritisieren dieses Vorgehen. Tina Krüger von der Opferberatung des Kantons St.Gallen wird in der Zeitung mit den Worten zitiert, dass bei der gegenwärtigen Strafpraxis sexuelle Gewalt «in vielen Fällen ein Kavaliersdelikt» bleibe.

Europaweit am mildesten

Opferhilfe-Anwalt Carlo Häfeli spricht von einem «krassen Missverhältnis» in der Wertschätzung der verschiedenen Rechtsgüter. «Es gibt Täter, die lachen einem nach einem solchen Urteil ins Gesicht.»

In dieser Woche sorgte die Aussage eines Häftlings aus Genf für Aufsehen, der sich bei einem Mordprozess selbst erstaunt zeigte über die milde Strafe, die er nach einer Vergewaltigung erhielt. Laut dem Kriminologen Martin Killias ist die Schweiz mit ihren relativ vielen bedingten Strafen ein «Sonderfall» in Europa. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel