DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alex Capus erhält Kulturpreis seiner Heimatstadt Olten

29.03.2021, 10:5729.03.2021, 11:36
Alex Capus
Alex Capus
Bild: keystone

Schriftsteller und Kulturvermittler Alex Capus erhält den Kulturpreis 2021 seiner Heimatstadt Olten. Von Capus' Ausstrahlungskraft dürfe auch die Stadt Olten zehren, hält die Jury fest.

Der 59-Jährige begleitet gemäss Jury die Entwicklung von Olten «mit zugleich kritischem wie auch wohlgesinntem Blick», wie die Stadtkanzlei am Montag mitteilte. Der Kulturpreis würdige zudem Capus' Wirken als Vermittler von Konzerten, Lesungen und weiteren kulturellen Events in seiner «Galicia Bar». Die Preissumme beträgt 6000 Franken.

Jeweils zum Ende der Amtsperiode vergibt der Oltner Stadtrat (Exekutive) Kulturpreise für kulturelles, künstlerisches oder kulturkritisches Schaffen sowie an Personen und Institutionen aus Stadt und Region, die das Kulturschaffen besonders gefördert haben.

Capus hatte 2005 den Anerkennungspreis der Stadt Olten und im vergangenen Jahr den Kunstpreis des Kantons Solothurn erhalten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In Pedro Lenz' Keller steppt der Bär und Nico steppt mit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Sie war «ein Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz» und brachte Männer in Lebensgefahr

Die russische Schriftstellerin, Denkerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé ist eine der schillerndsten Frauen der europäischen Geistesgeschichte. Überdauert haben ihre eigenwilligen Affären mit Männern wie Nietzsche und Rilke – und einer ihrer Romane, der jetzt in Zürich neu aufgelegt wurde.

Lou Andreas-Salomé ist sich nicht gewöhnt, etwas nicht zu kriegen. Im Gegenteil. Die russische Generalstochter kriegt immer viel mehr, als sie will. Vor allem Männer. Und immer wollen sie alle sofort heiraten. Es beginnt 1879 in Sankt Petersburg mit einem Geistlichen, der seine Familie für die 18-Jährige verlassen will. «Sie machen sich schuldig an diesem Kinde!», donnert ihm ihre Mutter entgegen, er antwortet: «Ich will schuldig werden an diesem Kinde!» Doch das Kind ist bloss am Geist …

Artikel lesen
Link zum Artikel