DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Sirenentest – was würdest du im Ernstfall tun?

Lino Haltinner, Linda Beciri
Linda Beciri
Linda Beciri



Am 5. Februar um 13.30 Uhr haben in der Schweiz die Sirenen geheult. Am alljährlichen Sirenentest prüft der Bund die Tauglichkeit des Alarmsystems für den Ernstfall.

Doch was muss in diesem gemacht werden und wie verhält man sich in einer Ausnahmesituation richtig? Wir haben Passanten gefragt, was sie tun würden, wenn die Sirenen im Ernstfall ertönen.

Video: watson/Lino Haltinner, Linda Beciri,

Was bedeuten die Sirenen wirklich?

Gehen die Alarme los, bedeutet das gemäss der eidgenössischen Plattform «Alertswiss», «dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist». Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) erläutert: «Es handelt sich dabei um natur-, technik- oder gesellschaftsbedingte Katastrophen und Notlagen». Das Ertönen der Sirenen könnten eine Naturkatastrophe, eine Verschmutzung von Trinkwasser oder ein verheerender Chemieunfall signalisieren.

Wie muss man sich bei einem Sirenenalarm im Ernstfall verhalten?

Das Bundesamt schreibt vor, das Radio einzuschalten oder sich über die Webseite von «Alertswiss» zu informieren. Dabei müssen die Anweisungen der Behörden beachtet werden. Das BABS fordert die Bevölkerung ausserdem dazu auf, in diesem Fall die Nachbarn zu alarmieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!

Winterthurer Polizistin spricht auf Tiktok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel