Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
crashed

Eine Maschine der Patrouille Suisse stürzte in einen Kanal. Ein zweites Flugzeug konnte relativ unbeschadet landen (Bild: Es fehlen Teile des Hecks). Es handelt sich vermutlich um eine Streifkollision.
bild: twitter/@dennisbetten91

Zwei Patrouille-Suisse-Jets in Holland kollidiert +++ Eine F-5 kann landen +++ Zweiter Pilot nach Absprung leicht verletzt



Schicke uns deinen Input
Philipp Dahm
22:37
Update zum verletzten Piloten
Er sei «wohlauf und ansprechbar», sagte der Luftwaffenkommandant. Wie das VBS am Abend mitteilte, zog sich der Pilot eine Fraktur im Fussbereich, leichte Schnittverletzungen und Prellungen zu. (sda)
22:16
Zur F-5-Flotte
Ob der abgestürzte Jet ersetzt wird, ist noch unklar. Insgesamt verfügt die Schweizer Luftwaffe über 54 F5-Tiger. Ein Teil davon ist stillgelegt, 26 waren bislang in flugfähigem Zustand erhalten. 22 davon sind Einsitzer, vier Doppelsitzer. Mit dem Unfall fällt nun ein Einsitzer weg. (sda)
20:34
Update zum Unfallhergang
Der Unfall ereignete sich während eines Trainings für eine Flugshow am Tag der offenen Tür der niederländischen Luftwaffe in Leeuwarden. Die Piloten führten gerade ein routinemässiges Zusammenführungsmanöver durch: Während einer Vorführung zweier Solopiloten gruppierten sich die restlichen Flieger neu - da geschah der Unfall. (sda)
20:24
Eine Show der Patrouille Suisse in hoher Auflösung
19:59
Teilnahme an Flugshow abgesagt
Die Teilnahme an der Flugshow hat die Schweiz nun abgesagt. Die Schweizer Militärjustiz leitete eine Untersuchung ein. Am Freitagvormittag wird ein Team aus der Schweiz in die Niederlanden fliegen. Neben der Militärjustiz werden auch ein Care-Team für die Piloten und Flugsicherheitspezialisten dabei sein. Mit der niederländischen Luftwaffe und den Untersuchungsbehörden ist die Schweiz in Kontakt. (sda)
19:38
Der letzte Patrouille-Suisse-Einsatz bei der Gotthard-Einweihung
Ein Video von der Flugshow am 1. Juni.
19:34
Präzisierung zum abgestürzten Jet
Nicht das Flugzeug hat das Gewächshaus beschädigt – dann wäre davon ja auch kaum etwas übrig –, sondern der Pilot am Fallschirm, der anschliessend zur Behandlung seiner Schnittwunden ins Hospital gebracht wurde. Er sei aber soweit wohlauf, so das VBS.
19:12
Die abgesperrte Absturzstelle beim Dorf Bitgum
19:03
Ende der Pressekonferenz
Die Pressekonferenz ist zu Ende, wir halten euch hier dennoch weiter auf dem Laufenden. Es handelte sich übrigens um den ersten schweren Unfall der Patrouille Suisse in ihrem 52-jährigen Bestehen.
19:01
Absturz einer Drohne in Emmen
Unabhängig von dem Unfall in den Niederlanden wurde heute eine Drohne kontrolliert zum Absturz gebracht, die im Anflug auf den Militärflugplatz in Emmen war. Sie landete am Fallschirm auf den Boden. Der Fall habe mit dem F-5-Unfall nichts zu tun, betonten die Militärs.
18:57
F-5-Flotte wird nicht gegroundet
Die Piloten seien sehr erfahren gewesen. Warum es zu dem Unfall kam, soll eine Untersuchung klären. Die Flotte der Tiger-Jets werde vorerst nicht gegroundet, weil der Vorfall nicht auf den Flugzeugtyp zurückzuführen ist.
18:52
Berührung führte zum Absturz
Die Flugzeuge hätten sich berührt, es hat keine Kollision gegeben. Das legen auch Fotos der F-5E nahe, die landen konnte.
crashed
18:48
Das VBS informiert
Willkommen zum Liveticker – zu diesem unschönen Anlass. Das VBS informiert über den Unfall. Luftwaffenchef Aldo Schellenberg informiert die Presse: Er sei «sehr erleichtert», dass keine Personen zu Schaden gekommen sind.

Zwei F-5 der Patrouille Suisse sind am Donnerstag im niederländischen Leewarden beim Training kollidiert. Eine Maschine konnte offentbar leicht beschädigt landen, die andere stürzte ab, der Pilot rettete sich mit dem Schleudersitz, wie ein Augenzeuge zu watson sagte. Das VBS verifiziert, dass es zu einem Absturz gekommen ist.

Die niederländische Gemeinde Menameradiel vermeldete auf Twitter, der Pilot aus dem abgestürzten Jet sei gefunden und es ginge ihm den Umständen entsprechend gut. Zuvor hatten Medien berichtet, der Pilot habe vor dem Crash den Schleudersitz auslösen können. Auch nach Angaben der Feuerwehr hat sich der Pilot in Sicherheit bringen können.

Die Schweizer Luftakrobaten hätten am 10. Juni zusammen mit Flug-Teams wie den Red Arrows und der Patrouille de France in Leeuwarden ihre Flugkünste vorführen sollen.

Ein Augenzeuge berichtet, beide Flugzeuge seien Patrouille-Suisse-Maschinen gewesen. Sie seien in der Luft kollidiert. «Vermutlich flogen sie parallel, denn bei einer Maschine fehlt das Heck», sagt er zu watson. Der Pilot des abstürzenden Flugzeugs habe sich per Fallschirm retten können, sagt er. Der Pilot des zweiten Flugzeugs habe seine Maschine sicher landen können. Beide hätten überlebt.

abspielen

Ein niederländischer Augenzeuge über den Absturz: Er konnte nicht sehen, ob es der Pilot herausgeschafft hat. Nach einem Schwenk der Kamera sind rauchende Trümmer zu sehen. YouTube/Leeuwarder Courant

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elliott will Backwarenkonzern Aryzta schlucken – schon wieder

Der Backwarenkonzern Aryzta wird erneut von der US-amerikanischen Investmentfirma Elliott umworben. Elliot bestätigte am Montag entsprechende Presseberichte vom vergangenen Freitag.

Man habe dem Verwaltungsrat von Aryzta ein Angebot zur Übernahme «potentiell aller ausstehenden Aktien» der Aryzta AG unterbreitet, heisst es in einer Mitteilung von Elliot; dies zu einem indikativen Preis von 0.80 Franken je Aktie, was einer Bewertung von Aryzta von insgesamt etwa 794 Millionen Franken entsprechen …

Artikel lesen
Link zum Artikel