DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier impft Luzern gegen das Coronavirus

23.12.2020, 12:0325.12.2020, 14:56

Luzerner Corona-Impfkampagne in Messehalle

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Impfzentrum in der Messe Luzern ist Dreh- und Angelpunkt für die Impfkampagne gegen das Coronavirus im Kanton Luzern. Von dort aus wird der Impfstoff an die mobilen Equipen verteilt und in den bis zu 16 Kabinen werden dereinst mehrere hundert Personen täglich geimpft.

Ziel sei es, bis Ende Juni 200'000 Personen geimpft zu haben, sagte Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP) am Mittwoch anlässlich eines Medientermins im Impfzentrum. Die temporäre Installation in den Hallen auf der Luzerner Allmend soll bis mindestens im Juni in Betrieb sein, sagte Kantonsapotheker Stefan Lutherbacher.

Während der Kanton Luzern seit Mittwoch bereits mit mobilen Equipen in den Altersheimen impft, werde das Zentrum seinen Betrieb erst im Frühling aufnehmen. Laut Lutherbacher könne es März oder April werden.

Mit einem Lastwagen werden die Impfdosen vom Logistikpartner des Kantons angeliefert. Ein Arzt und ein Apotheker nehmen sie entgegen, kontrollieren die Dosen und bereiten die tägliche Menge vor.

Zivilschützer transportieren die Dosen in Kühlboxen zusammen mit dem nötigen Impfmaterial zu den Equipen in die Alters- und Pflegeheime. Sobald genügend Impfstoff vorhanden ist, werden die Impfungen auch in den maximal 16 Impfkabinen in der Messehalle verabreicht und allenfalls auch in regionalen Impfzentren.

Impf-Rundgang

Dafür hat der Kanton eine Art Rundgang installiert. Nach der Registrierung geht es weiter in eine Impfkabine. Die mit Leichtbauwänden errichteten Zellen sind rund 20 Quadratmeter gross und mit zwei Tischen, drei Stühlen und einem Kleiderbügel ausgerüstet. Danach müssen sich die Geimpften 15 Minuten in einem weiteren Sektor ausruhen, bevor sie zum Check-Out gelangen. Dort erhalten sie einen Termin für die zweite Impfung.

Vinzenz Graf, Chef des kantonalen Führungsstabs, sagte, man rechne mit 4 bis 5 Impfungen in der Stunde pro Kabine. Es werde den ganzen Tag lang geimpft.

Neben dem Hauptzentrum in Luzern plant der Kanton drei regionale Impfzentren in Willisau/Entlebuch, Sursee/Nottwil und Hochdorf. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Verordnung vom 18.12.2020

1 / 8
Corona-Verordnung vom 18.12.2020
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trotz dramatischer Corona-Zahlen - so begrüsst Rio den Sommer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
23.12.2020 13:13registriert Dezember 2018
Chapeau. Die Infrastruktur ist wohl etwas grösser, als Mancheiner gedacht hat... alles muss durchdacht/organisiert/aufgestellt werden. Da weiss man am Ende vom Tag, was man geleistet hat.
10310
Melden
Zum Kommentar
avatar
G-4
23.12.2020 15:32registriert Juni 2015
Ich glaube, diese Pandemie macht allen klar, wie wichtig eine Organisation wie der Zivilschutz ist. Der Zivilschutz kümmert sich um die Bevölkerung und hilft die Blaulichtorganisationen zu unterstützen. Gerade der Kanton Luzern setzt den Zivilschutz in dieser Pandemie vielseitig ein.
6113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alpöhy
23.12.2020 14:38registriert Mai 2016
Schön und da bereits alles steht, könnte man als Testlauf, vor dem Impfsturm im Frühling, die Infrastruktur gleich jetzt schon für Massentests analog Bündnerland benutzen.
Zwei Fliegen mit einer Klappe...
279
Melden
Zum Kommentar
13
Migros und Coop werden wegen hoher Preise bei Joghurt, Käse und Co. angeprangert
Die beiden Grosshändler verlangen laut geleakten Daten hohe Preise bei Molkereiprodukten. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung zweier Westschweizer Publikationen.

Die Lebensmittelhändler Migros und Coop brüsten sich gerne damit, faire Preise gegenüber Produzenten und Konsumenten anzubieten. Im Kontext der ­aktuellen Inflation ist dies besonders wichtig. Geleakte Preis-Daten zeigen jetzt allerdings ein anderes Bild: Diesen zufolge haben die beiden Grosshändler bei Molkereiprodukten teilweise unanständig hohe Margen von bis zu 92 Prozent.

Zur Story