Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xhemaili, Junge CVP

Shpetim Xhemaili, Junge CVP Solothurn.

CVP-Nationalratskandidat Xhemaili: «Ich denke nicht, dass mein Name ein Hindernis sein wird»

Er heisst wie ein berühmter Schweizer Fussballer und hat dieselben Wurzeln. Shpetim Xhemaili möchte in den Nationalrat stürmen. Ein Gespräch über das Dasein als Moslem in der CVP, Namensvetter Blerim und Autobahnen. 



Sind Sie ein guter Fussballer?
Shpetim Xhemaili: Nein, warum fragen Sie?

Weil Sie den selben Nachnamen haben wie der berühmte Schweizer Nationalspieler Blerim Dzemaili, der sich allerdings anders schreibt.
Darauf werde ich oft angesprochen. Obwohl ich selber nicht gut Fussball spiele, interessiere ich mich dafür. Ich konnte, als Blerim noch für den FC Zürich spielte, nach einem Match gar einmal mit ihm sprechen. Unsere Familien in Albanien wohnen nicht weit voneinander entfernt. Übrigens habe ich mich früher auch mit «Dz» geschrieben, das kommt noch aus dem alten Jugoslawien.

Nervt der ständige Vergleich mit dem Star?
Nein, überhaupt nicht. Falls ich in den Nationalrat gewählt werde, ist es dann hoffentlich umgekehrt (lacht).

Sie sind Doppelbürger: Spielt die Schweiz gegen Albanien, für welche Mannschaft schlägt dann ihr Herz? 
Bei einer solchen Konstellation werde ich zum neutralen Zuschauer und hoffe einfach auf ein schönes Spiel. Die Schweiz gab mir alles, hier durfte ich zur Schule, meine Ausbildungen machen. Aber ohne meine Wurzeln gäbe es mich nicht. 

«Die Schweiz darf beim Thema Flüchtlinge nicht wegschauen und muss das Problem zusammen mit der EU bewältigen.»

Was sagen Sie zur aktuellen Migrationsdebatte?
Die Schweiz muss die Integration von Ausländern fördern und nicht gegen das Fremde ankämpfen. Hetze macht schlicht keinen Sinn.   

Was tun Sie konkret für die Integration von Ausländern?
Ich versuche die Doppelbürger zu motivieren, an die Wahlurnen zu gehen. Bei denjenigen, die noch keinen Schweizer Pass haben, probiere ich, ein grösseres Interesse für die Schweiz zu wecken. Durch Gespräche schaffe ich das immer wieder. Zudem stehe ich als Übersetzer zur Verfügung, helfe zum Beispiel bei der Steuererklärung. 

Bild

Shpetim Xhemaili in seinem Lieblingsanzug. 

Shpetim Xhemaili, Junge CVP

Der 25-jährige Shpetim Xhemaili ist in Burgdorf BE auf die Welt gekommen. Heute lebt er mit seinen Eltern, die ursprünglich aus Albanien kommen, in Trimbach SO. Nach der KV-Lehre arbeitete Xhemaili drei Jahre lang auf seinem Beruf, bevor er die Matura nachholte. Ab September studiert er an der Universität Bern Betriebswirtschaft. 
Xhemaili ist seit dem Mai dieses Jahres Mitglied der Jungen CVP Solothurn. Die Partei stellte ihn sofort für die Nationalratswahlen auf. (feb)

Wie gefällt Ihnen die Art und Weise, wie aktuell der Wahlkampf in der Schweiz geführt wird? Stichwort Asylchaos?
Ich war an der Grenze zwischen Mazedonien und Serbien und habe gesehen, was Asylchaos bedeutet. Vor Ort bot sich mir ein sehr unschöner Anblick: Babys, alte Menschen – alle am Ende ihrer Kräfte. Im Gegensatz zu den Zuständen dort herrscht bei uns sicher kein Asylchaos. Die Schweiz darf aber nicht wegschauen und muss das Problem zusammen mit der EU bewältigen.  

Welche Themen nebst Migration sind für Sie wichtig? 
Das Verkehrsproblem, das kommt für mich noch vor der Migration. Unsere Verkehrsachsen sind täglich überlastet, dass muss sich ändern. Zum Beispiel mit dreispurigen Autobahnen auf der A1 und der A2. Auch der öffentliche Verkehr, das Schienennetz, müssen ausgebaut werden, um der ständig wachsenden Pendlerströme Herr zu werden. 

«Christlich steht für mich für Menschlichkeit.» 

So wählst du richtig

Nationalrat

Ständerat

Der Verein Politools lässt dich deine politischen Einstellungen auf der Wahlplattform Smartvote mit denjenigen der kandidierenden Politiker vergleichen. Es empfiehlt sich, nicht Kandidaten mit der grössten Übereinstimmung zu wählen, sondern solche mit grosser Übereinstimmung und intakten Wahlchancen.

Soll die Schweiz Mitglied der EU werden?
Nein, auf keinen Fall. Ich bin für den Bilateralen Weg, hier muss die Schweiz ihre Positionen stärken. 

Und wie soll es mit der AHV weitergehen?
Das jetzige System ist das Richtige. Ich bin gegen eine Erhöhung des Rentenalters. Es muss auch in Zukunft möglich sein, dass die Jungen den Älteren eine Rente finanzieren. 

Wie soll das gehen? Es gibt immer weniger Junge und die Älteren werden immer Älter. 
Ich bin überzeugt, dass es einen Weg gibt. Den richtigen zu finden, ist eine der grossen Herausforderungen der nächsten Jahre. 

Herausforderungen gibt es für die Schweiz mehrere. Welches ist denn für Sie nach dem Verkehrsnetz die momentan grösste?
Unser Schulsystem. Ich bin der Meinung, dass man in unseren Schulen an der Sekundarstufe I (7.-9. Schuljahr) ein separates und praxisnahes Fach ‹Politische Bildung› einführen sollte, um den Schülern das politische System und insbesondere die politischen Rechte näher bringen zu können.

Sie steigen als Moslem für die Junge CVP ins Rennen; der Partei, bei der das «C» für «Christlich» steht. Passt das zusammen?
Ja, das «C» steht für christliche Werte. Und wo findet man solche Werte? In der Bibel, in der jüdischen Tora und auch im Koran. Das «christlich» steht für mich ganz einfach für Menschlichkeit. Jeder darf glauben, was er will. 

«Ich denke nicht, dass mein Name ein Hindernis sein wird.»

Warum haben Sie sich für CVP entschieden?
Weil sich die CVP für Familien einsetzt. Das möchte ich auch tun. 

Weshalb sollte man Sie in den Nationalrat wählen?
Es braucht frischen Wind in unserem Parlament. Die Jugend fehlt. Dieses Loch möchte ich füllen. 

Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein?
Ich stehe an letzter Stelle der zweiten Liste der Jungen CVP des Kanton Solothurn. Dies, weil  die Kandidaten bei der CVP in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt werden. Dennoch bin ich nicht chancenlos. Ich denke nicht, dass mein Name ein Hindernis sein wird. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie sind 2015 als Minderjährige in die Schweiz geflüchtet – drei Flüchtlinge erzählen

Tausende von Kindern und Jugendlichen sind in den letzten Jahren ohne Eltern in die Schweiz geflüchtet. Fern ihrer Heimat und Familie mussten sie sich in einem neuen Land zurechtfinden. Wie geht das? Drei junge Flüchtlinge erzählen.

Sie haben Krieg, Terror oder grösste Armut überlebt, Landesgrenzen sowie Meere überquert und eine Flucht ohne ihre Familie hinter sich: Kinder und Jugendliche, die allein aufgebrochen sind, um fernab ihrer Heimat Schutz zu suchen. Die Behörden nennen sie unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA).

Tausende von ihnen haben in den vergangenen Jahren in der Schweiz Zuflucht gesucht. Vor fünf Jahren kamen besonders viele an: 2736 Kinder und Jugendliche flüchteten 2015 ohne Eltern hierher.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel