DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Migrationsexperte Heinz Brand will die Armee die Schweizer Grenze bewachen lassen.&nbsp;<br data-editable="remove">
SVP-Migrationsexperte Heinz Brand will die Armee die Schweizer Grenze bewachen lassen. 
Bild: EQ Images

Fakten-Check: 5 falsche Behauptungen der Asylscharfmacher

Die SVP würde gerne im Nationalrat das Asylgesetz ausser Kraft setzen und schürt die Angst vor einer Flüchtlingsinvasion. Das sind die 5 meistgehörten – und falschesten – Behauptungen zur Asylproblematik.
13.09.2015, 11:5114.09.2015, 14:36

Behauptung 1:

«Die Schweiz steuert in diesem Jahr auf ­einen Rekord von 30'000 Asylgesuchen zu.»
Roger Köppel, «Weltwoche» 25/2015

Realität: 

Entwicklung Asylgesuche in der Schweiz. 30'000 Asylgesuche sind bei weitem nicht der Rekord.&nbsp;<br data-editable="remove">
Entwicklung Asylgesuche in der Schweiz. 30'000 Asylgesuche sind bei weitem nicht der Rekord. 
Bild: watson/ melanie gath

Behauptung 2:

«Die Schweiz hat in den letzten Jahren im europäischen Vergleich viele Menschen aufgenommen.»
SVP-Migrationsexperte Heinz Brand, «Blick» vom 8.9.2015

Realität: 

In den letzten drei Jahren ist der Anteil der Flüchtlinge, die in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt haben, im Vergleich mit den übrigen EU-Staaten gesunken. Dies bei einer stark ansteigenden Zahl von Gesuchen in der EU.&nbsp;<br data-editable="remove">
In den letzten drei Jahren ist der Anteil der Flüchtlinge, die in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt haben, im Vergleich mit den übrigen EU-Staaten gesunken. Dies bei einer stark ansteigenden Zahl von Gesuchen in der EU. 
Bild: Staatssekretariat für Migration

Behauptung 3:

«Wir müssen uns auf Zustände wie in Österreich oder Deutschland vorbereiten.»
SVP-Migrationsexperte Heinz Brand, «Blick» vom 8.9.2015

Realität:

Während die Zahl der Asylsuchenden in den EU-Staaten und insbesondere in Deutschland massiv zunimmt, steigt die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz auch in der aktuellen Flüchtlingskrise nur marginal an. Die Flüchtlinge auf der Balkanroute gehen nach Deutschland und Skandinavien, nicht in die Schweiz. &nbsp;<br data-editable="remove">
Während die Zahl der Asylsuchenden in den EU-Staaten und insbesondere in Deutschland massiv zunimmt, steigt die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz auch in der aktuellen Flüchtlingskrise nur marginal an. Die Flüchtlinge auf der Balkanroute gehen nach Deutschland und Skandinavien, nicht in die Schweiz.  
Bild: Staatssekretariat für Migration

Behauptung 4: 

«Die Schweiz ist das bevorzugte Ziel nicht deshalb, weil das objektive Elend die Eritreer in die Flucht treibt, sondern, weil die Schweizer Politik durch falsche Weichenstellungen die Eritreer gezielt ins Land lenkt.»
Roger Köppel, «Weltwoche» 25/2015

Realität: 

Die Schutzquote, also die Zahl der bewilligten Asylgesuche oder vorläufigen Aufnahmen für Eritreer lag 2014 in der Schweiz bei 85 Prozent. In der EU lag sie mit 89 Prozent um 4 Prozentpunkte höher. Schweden bewilligt gar 99,9 Prozent aller Asylgesuche aus Eritrea. 

Behauptung 5: 

Wir wollen einfach nicht, dass weiterhin alle ins Asylverfahren aufgenommen werden.
SVP-Migrationsexperte Heinz Brand im «Blick» vom 8.9.2015

Realität: 

Es werden längst nicht alle ins Asylverfahren aufgenommen. Die Schweiz hat ein 48-Stunden-Verfahren eingeführt für Asylsuchende aus Ländern, deren Bürger offensichtlich nicht asylberechtigt, da nicht an Leib und Leben bedroht sind. Zu diesen Ländern gehören beispielsweise der Kosovo und Georgien. 2014 sind im Rahmen der 48-Stunden-Verfahren nur 2,8 Prozent der Asylgesuche aus diesen Ländern bewilligt worden

(thi)

Was packst du ein, wenn du flüchtest?

1 / 16
Was packst du ein, wenn du flüchtest?
quelle: tyler jump/international rescue committee / tyler jump/international rescue committee
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
atomschlaf
13.09.2015 16:28registriert Juli 2015
Glücklicherweise haben wir keine Zustände wie in Deutschland und Österreich. Aber sich darauf vorzubereiten ist sicher nicht falsch!
608
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
13.09.2015 19:39registriert Juli 2015
Zu Behauptung 2: Diese stimmt sehr wohl. Die EU hat ca. 500 Mio. Einwohner, die Schweiz ca. 8 Mio. was einen Bevölkerungsanteil von 1.6% ergibt. Die Fläche der Schweiz beträgt sogar weniger als 1 Prozent der Fläche der EU. Wenn die Schweiz also seit 1998 jedes Jahr zwischen 11.8 und 3.8 Prozent der Flüchtlinge aufgenommen hat, dann hat sie im europäischen Vergleich viele aufgenommen. Also genau, was Herr Brand sagte.
6816
Melden
Zum Kommentar
avatar
guby
13.09.2015 13:02registriert August 2015
Verstehe ich es falsch oder sind bei Punkt zwei tatsächlich absolute Zahlen verglichen? Man sollte doch eher nach Bevölkerungszahl bereinigt vergleichen oder nicht?
553
Melden
Zum Kommentar
38
Das Abstimmungs-Rätsel: Weshalb sich die Umfragen zur Verrechnungssteuer so unterscheiden
Tamedia und SRG lieferten zur Abstimmung über die Reform der Verrechnungssteuer stark unterschiedliche Meinungsumfragen. Sie verunsichern die beiden Kampagnenlager.

Noch selten gab es zwei Umfragen zu einer Abstimmung, die so unterschiedlich ausfallen wie zur Verrechnungssteuer - spiegelverkehrt nämlich.

Zur Story