Schneeregenschauer
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Migration

Vorzeitige Zuweisung Asylsuchender wird Mitte Dezember aufgehoben

Vorzeitige Zuweisung Asylsuchender wird Mitte Dezember aufgehoben

30.11.2022, 18:22

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) wird den Kantonen ab 16. Dezember keine Asylsuchenden mehr vorzeitig zuweisen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist. In den Bundesasylzentren stehen laut dem SEM wieder genügend Unterbringungsplätze für neu eintretende Asylsuchende zur Verfügung.

Das Bundesasylzentrum Bern, am Donnerstag, 4. August 2022, in Bern. Am Dienstag ist im Bundesasylzentrum im ehemaligen Zieglerspital bei mehreren Personen Diphtherie diagnostiziert worden. Zwei Stockw ...
Das Bundesasylzentrum in Bern.Bild: keystone

Die Bundesasylzentren verfügten wieder über genügend freie Betten, um die Unterbringung von Asylsuchenden während der ganzen Dauer des Asylverfahrens gewährleisten zu können, teilte das SEM am Mittwoch mit. Die Zahl der Unterbringungsplätze in den Bundesstrukturen habe in den letzten Monaten von rund 5000 auf über 9000 erhöht werden können.

Asylsuchende mit einer Wegweisungsverfügung würden falls nötig auch weiterhin vor Ablauf der vorgesehenen maximalen Aufenthaltszeit von 140 Tagen aus den Bundesasylzentren austreten. Dabei handelt es sich laut SEM um eine verhältnismässig kleine Gruppe. Die Kantone seien vergangene Woche über diesen Entscheid orientiert worden.

Dank der weiteren Beschleunigung der Asylverfahren, dem Einsatz zusätzlicher Fachpersonen bei der Bearbeitung von Asylgesuchen und der Unterstützung durch die Armee, die zusätzliche Unterkünfte zur Verfügung stelle, könne das SEM weiterhin alle Asylsuchenden wie auch Schutzsuchende aus der Ukraine aufnehmen.

Das SEM registrierte im Oktober 3208 neue Asylgesuche und damit den höchsten Monatswert seit Anfang 2016. Im November ist laut Mitteilung mit ähnlich vielen Gesuchen zu rechnen. Die Zahl neuer Asylgesuche dürfte Ende dieses Jahres bei rund 24'500 liegen. Parallel dazu stellten weiterhin 2600 bis 3000 Personen aus der Ukraine pro Monat ein Gesuch um Erteilung des Schutzstatus S. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85-Jähriger Fussgänger wird in Bubikon ZH frontal von Auto erfasst und stirbt

Ein Fussgänger ist am Samstagabend in Bubikon ZH frontal von einem Auto erfasst und mehrere Meter weggeschleudert worden. Der 85-Jährige starb laut Polizei noch an der Unfallstelle.

Zur Story