bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Sohn der Toten von Avegno TI in Untersuchungshaft

Polizeirapport

Sohn der Toten von Avegno TI in Untersuchungshaft

02.05.2022, 11:47

Im Zusammenhang mit dem Tod einer Frau im Maggiatal ist der Sohn der Toten in Untersuchungshaft genommen worden. Die Tessiner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes beziehungsweise wegen vorsätzlicher Tötung, wie sie am Montag mitteilte. Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft in einer Gesundheitseinrichtung.

Der 21-Jährige sei während längerer Zeit nicht einvernehmbar gewesen, heisst es im Communiqué weiter. Tessiner Medien hatten berichtet, dass der junge Mann dem Vernehmen nach bereits früher wegen psychischer Probleme behandelt worden sei.

Die 61-jährige Frau war Mitte April leblos in ihrem Haus in Avegno aufgefunden worden, nachdem in der Zentrale ein Hilferuf eingegangen war. Die Rettungssanitäter, die zusätzlich zur Polizei in die betreffende Wohnung ausgerückt waren, konnten nur noch den Tod der Frau feststellen.

Die Autopsie der Leiche sei zwar abgeschlossen, der Bericht mit den endgültigen Schlussfolgerungen liege der Staatsanwaltschaft jedoch noch nicht vor, heisst es abschliessend. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Keller-Sutter schnappt sich die Finanzen: Das ist die neue Departementsverteilung
Am Tag nach den Wahlen hat sich der Bundesrat zu siebt in ein Zimmer zurückgezogen. Das Ziel: die Zuteilung der Departemente.

In der Bundesverwaltung werden die Karten neu verteilt: Drei Departemente bekommen eine neue Führung. Karin Keller-Sutter wechselt nach vier Jahren vom Justiz- ins Finanzdepartement. Albert Rösti übernimmt das Umwelt- und Energiedepartement. Elisabeth Baume-Schneider wird Justizministerin.

Zur Story