DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / shutterstock

Die 1.-August-Lüge: So zerstören wir die Schweizer Tugenden

Die Schweiz feiert Geburtstag. Am 1. August werden Schweizer Werte zelebriert und für einmal richtig ausgelebt. Oder doch nicht? Hier sind 7 Wege, wie wir am 1. August die Grundpfeiler unseres Staates zerstören.
31.07.2015, 14:2031.07.2015, 14:47

1. Niemand arbeitet

Die Baustellen und die Büros sind leer, bis auf eine kleine Bastion von «Chrampfern», die als Letzte noch das Bild des tüchtigen Schweizers retten wollen. Es fahren weniger Züge, Einkaufszentren verkaufen nichts und sogar die Schweizer Börse bleibt geschlossen.

Stellt euch vor, die Leute hätten den 1. August schon 1291 so gefeiert!

bild: wikipedia.org / watson

Am nächsten Tag:

bild: wikipedia.org / watson

2. Wir zünden unser Land an

Unser schönes grünes Land wird am Nationalfeiertag rücksichtslos in Brand gesteckt! Überall in der Schweiz gibt es grosse Menschenaufläufe, die als Anzündhilfe grosse Stapel Holz aufschichten und den Flammen zum Frass vorwerfen.

Am nächsten Morgen dann alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen

3. Wir verpesten die Luft

Ordnung und Sauberkeit sind Dinge, auf die Schweizer normalerweise enorm viel Wert legen. Am 1. August ist das aber plötzlich egal. Mit Feuerwerk werden nicht nur Schadstoffe freigesetzt sondern bei Fehlzündungen auch gerne mal Umgebung und Mitmenschen in die Luft gejagt.

4. Es ist zu heiss für Käse

Wer hat im Sommer bei 30 Grad so richtig viel Lust auf Fondue oder Raclette? Nicht viele, so viel ist klar. Was wird denn nun aus den guten Schweizer Käse-Spezialitäten am 1. August? Immerhin haben einige Käsehersteller die Not des Volkes ernst genommen und Lüftungslöcher eingebaut.

5. Wir sind stolz auf unser Land

Eine alte Schweizer Tugend ist die Bescheidenheit. Wenn jemand sich laut und stolz gibt, wird er von der Gesellschaft geächtet und gemieden. Ganz anders am 1. August. Da sind wir stolz auf die Eidgenossenschaft. Es wird historischen Momenten gedacht, wie zum Beispiel der Schlacht von Morgarten, der Rolle der Schweiz im 2. Weltkrieg oder dem ersten Bachelorette-Staffelfinale.

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy.com

6. Wir kommen zu spät

Die vielen Anlässe zum Nationalfeiertag sorgen bereits für Stau und viele Umleitungen. Hinzu kommt, dass dieses Wochenende in Süddeutschland die Schulferien beginnen. Eine chaotische Situation auf den Strassen, die sicherlich einige Schweizer in Verzug geraten lässt.

Der Rütlischwur dann so:

bild: shutterstock / watson

7. Wir geben Geld aus

Wie ist die Schweiz zum reichsten Land der Welt geworden? Dadurch, dass sie mit Geld um sich geworfen hat? Wohl eher nicht. Statt sich aber gratis mit Trinkwasser und Gartenkraut zu versorgen, möchten Herr und Frau Schweizer am 1. August viel lieber Geld für Grillzubehör, Feuerwerk und Alkohol ausgeben. Was wäre wohl geworden, wenn die Gründerväter seinerzeit so ausgelassen gefeiert hätten?

Ob mit oder ohne 1. August, der Schweizer Sommer 2015 ist der Hammer

1 / 133
Wozu verreisen? Den schönsten Sommer gibt es in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz unterzeichnet Erklärung mit EU-Staaten gegen Stromkrise

Die Schweiz will zur Verhinderung und Bewältigung möglicher Stromkrisen mit sechs EU-Ländern enger zusammenarbeiten. Sie hat im Rahmen eines Ministertreffens am Mittwoch unter anderem mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Zur Story