Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La Cathedrale Saint-Nicolas de Fribourg est photographiee ce mardi 12 mars 2013 a Fribourg. Deux personnes ont tente hier soir de deployer une banderole et de mettre le feu a un benitier dans la cathedrale St-Nicolas. Elles ont ete apprehendees. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Kathedrale Saint-Nicolas de Fribourg. Bild: KEYSTONE

Priester wirft anderem Priester sexuelle Belästigung vor

Schwere Vorwürfe gegen das Bistum Freiburg: Über mehrere Jahre soll ein Priester von einem Glaubensmann sexuell belästigt worden sein. Jetzt wird der Vorwurf untersucht.



Ein Westschweizer Priester wirft einem anderen Glaubensmann aus der Westschweiz vor, ihn vor ein paar Jahren sexuell belästigt zu haben. Der Bischof der Diözese Lausanne, Genf und Freiburg, Charles Morerod, lässt den Vorwurf nun untersuchen.

Morerod bestätigte am Samstag auf Anfrage eine entsprechende Aussage in einem Artikel des «Tages-Anzeigers» des gleichen Tags. Ein Genfer Anwalt sei bereit, die Voruntersuchung durchzuführen, sagte Bischof Morerod weiter. Dieser Anwalt sei nicht katholisch und deshalb frei von jeglichem Druck.

Laut dem Artikel im «Tages-Anzeiger» fühlte sich der Westschweizer Priester in den Jahren 2008 bis 2011 im Kanton Waadt von einem anderen Priester sexuell bedrängt. Dieser andere Priester ist heute im Kanton Freiburg tätig. Ganz allgemein habe in diesem Waadtländer Pfarrhaus ein homoerotisches Klima geherrscht.

Bischof Morerod bestätigt, dass der Priester solche Vorwürfe erhebt. Als ein Polizist den Priester gefragt habe, ob er Zeuge gewesen sei von sexuellen Handlungen, habe der Mann aber verneint. Trotzdem lasse er jetzt eben eine kirchliche Voruntersuchung durchführen.

Er selber, so Morerod, habe den Priester, der Vorwürfe erhebt, aufgefordert, zur Polizei zu gehen. Das habe dieser aber nicht getan. In der Folge habe er selbst die Polizei kontaktiert, so Morerod.

Die Nachrichtenagentur Keystone-SDA hat bisher keine Stellungnahme vom angeschuldigten Freiburger Priester erhalten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexistische Digitalisierung: «Siri weiss nicht, was Tampons sind»

Vorwiegend Männer programmieren Apps und künstliche Intelligenzen wie Siri. Frauen und ihre Bedürfnisse würden ignoriert, sagt eine Forscherin. Eine junge Informatikerin aus Zürich kämpft dagegen an.

«Siri kann dir sagen, wo du Kondome kaufen kannst, weiss aber nicht, was Tampons sind», sagt Isabelle Collet. Sie forscht seit 20 Jahren zu Gender-Fragen in der Informatik an der Universität Genf. In der aktuellen Ausgabe des Magazins Frauenfragen schreibt Collet, dass die digitale Welt die Lebensbereiche der Frauen ausser Acht lasse, teils diskriminiere. «Der Grund: Männer entwickeln unsere digitale Infrastruktur», sagt Collet gegenüber watson.

Das zeigt sich, wenn man die Chef-Etagen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel