Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hetze gegen Juden und Homosexuelle: Umstrittener Imam zieht weg

Der islamische Prediger Ardian Elezi hetzte gegen Juden sowie Homosexuelle und instrumentalisierte den Tod eines Jungen. Jetzt verlässt Elezi Basel, ja sogar das Land.

Benjamin Rosch / ch media



Bild

Nach seinem Video zum Tod eines Siebenjährigen musste Ardian Elezi zum Gespräch mit dem Präsidialdepartement antraben. Bild: Screenshot Youtube

Ardian Elezi beginnt seine Predigt unvermittelt. Der junge Mann mit dem etwas wirren Bart und aufgerissenen Augen erhebt Hände und Stimme, der Ton überschlägt sich ab der ersten Sekunde. «Was jeder Muslim kennen muss, und das ist ganz wichtig Brüder!» Kunstpause. «Und da gibt es keine Rechtfertigung, bei Allah, für Deine Unwissenheit, keine Rechtfertigung.» Elezi schaut nach links und nach rechts, wie zu einem Publikum. Doch seine eigentliche Hörerschaft sitzt vor dem Bildschirm. Elezi predigt auf Youtube.

In gewissem Sinne ist Ardian Elezi ein moderner Imam. Er hat verstanden, dass er über das Internet mehr Zuhörer erreichen kann als in seiner Moschee. Über 40'000 Abonnenten verfolgen Elezi auf Facebook, wo er mit eigenem Logo auftritt. In der «Peace and Blessing»-Moschee an der Neuhausstrasse in Kleinhüningen erschienen für gewöhnlich nur 30 Besucher zum Freitagsgebet.

Jetzt verlässt Elezi Basel. «Unseren Informationen zufolge hat Ardian Elezi an der letzten Generalversammlung seiner Moschee der Gemeinde mitgeteilt, dass er von seinem Amt als Imam zurücktrete und das Land verlasse», bestätigt Stadtentwickler Lukas Ott Recherchen der «Schweiz am Wochenende». Im Bilde sei auch die kantonale Task-Force Radikalisierung.

Das bizarre Video nach der Gewalttat

In den letzten Monaten hat Elezi mit seinen Aussagen einigen Wirbel verursacht. Anfang 2018 berichtete erstmals der «Tages-Anzeiger» über den jungen Imam. In einer seiner Videopredigten hatte er Homosexuelle als «Krebsgeschwür gegen die Moral» bezeichnet. Seiner Gefolgschaft riet er, im Sommer zu Hause zu bleiben, um nicht den Versuchungen der «vielen halbnackten Frauen» anheim zu fallen. In einem Interview mit der Basler Zeitung konnte er zudem den Vorwurf nicht wirklich entkräften, Juden pauschal als «hartherzig» zu verunglimpfen – auch wenn er sich dabei auf einen Koranvers berief.

Elezi versteht sich als guter Bürger, der mit islamischen Tugenden zur besseren Lebensweise in der Gesellschaft beiträgt. Mit Kritik konfrontiert, reagiert er mit Unverständnis. Am deutlichsten tritt dies in einem Video nach den Anschlägen gegen Muslime in Christchurch zutage: Schnell spannt Elezi einen Bogen zwischen dem gewalttätigen Hass in Neuseeland und der «Hetze», die Journalisten in der Schweiz unter anderem gegen ihn betrieben. Muslime würden weltweit verfolgt, so der pauschalisierende Kern seiner Haltung.

Um diese These zu untermauern, greift Elezi zu krassen Mitteln. Besonders bizarr war vor rund einem Jahr sein Video, das er vor dem Hintergrund der Trauergemeinde des getöteten Ilias aufnahm. Den Mord am siebenjährigen Kosovo-Albaner durch eine mutmasslich verwirrte 76-jährige Frau deutete er zum «Terrorakt». Es ist möglich, dass diese Episode einen Einfluss darauf hatte, dass Elezi nun die Schweiz verlassen hat. Die Regierung hat damals angeordnet, den provokativen Imam zur Brust zu nehmen. «Es fand ein Gespräch statt zwischen Ardian Elezi, dem Religionsbeauftragten David Atwood und mir», bestätigt Ott auf Anfrage. «Es ging darum, Elezi die Grenzen des Tolerierbaren in der Schweiz aufzuzeigen», so Ott. In der Vergangenheit hatte Elezi die freiwillige Gefährderansprache abgelehnt. Er stand unter Beobachtung der Fachstelle Radikalisierung.

Kindheit in Thun, Matur am Gym Leonhard, Studium in Medina

Ardian Elezi war nicht immer der Prediger, der sich gerne in den Graubereich flüchtet. Geboren als serbisch-montenegrinischer Bürger, ging er zuerst in Thun zur Schule. 2007 wurde er Schweizer und bestand 2009 die Matur am Basler Leonhard-Gymnasium. Zu jener Zeit spielte Elezi noch Fussball und kleidete sich wie andere Jugendliche, berichten ehemalige Weggefährten. Dann kam der Wandel. Er studierte in Kairo und Medina, trug plötzlich Vollbart und islamische Gewänder. Glaubt man seiner Facebook-Seite, hat er im Januar 2017 begonnen, als Imam der Peace-and-Blessing-Moschee zu wirken. Diese steht nun vor der Frage, wie sie sich künftig ausrichten will. Es ist gut möglich, dass in diesem Vakuum gemässigtere Kräfte die Oberhand gewinnen und es wieder stiller wird um die Kleinbasler Moschee.

Wohin es hingegen Elezi zieht, darüber gehen die Meinungen auseinander. Aus der Gemeinde seien unterschiedliche Vermutungen zu vernehmen, sagt Ott. Elezi habe nicht klar Stellung beziehen wollen. «Die einen sagen, Elezi sei nach Russland ausgewandert. Andere behaupten, er absolviere ein Masterstudium in Jordanien.» Letzteres wäre brisant: Jordanien gilt als beliebtes Rekrutierungsland für den IS. Elezi hatte die islamische Terrororganisation allerdings öffentlich stets abgelehnt. Ardian Elezi war für die «Schweiz am Wochenende» während mehreren Tagen für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (bzbasel.ch)

Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat

Roboter ersetzten Priester

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zab Zab 02.11.2019 19:24
    Highlight Highlight Irgendwann kommen die Fundis auch im 21. Jahrhundert an... :)
    • Albert Stpeck 03.11.2019 00:46
      Highlight Highlight Ja, aber da liegt eben der Hund begraben: wenn die im 21sten Jahrhundert ankommen, sind wir längst im 22sten...
  • Things will be different when I take over the worl 02.11.2019 18:10
    Highlight Highlight Bye Bye. Hoffentlich kommt er nicht mehr zurück.
  • PrivatePyle 02.11.2019 16:42
    Highlight Highlight "Über 40'000 Abonnenten verfolgen Elezi auf Facebook, wo er mit eigenem Logo auftritt."
    Solche Contents werden dann von FB natürlich wieder nicht gesperrt, weil unsere Politik viel zu wenig Druck macht auf den Islamismus im Netz.
    • redeye70 03.11.2019 08:40
      Highlight Highlight Es fehlt am Mut in der Schweiz. Vor grossen Konzernen wird gekuscht. Höchste Zeit unsere Gesetze mit Nachdruck durchzusetzen. Notfalls mit sehr hohen Bussen bis zur Sperrung von deren Dienstleistungen.
    • Scott 03.11.2019 11:23
      Highlight Highlight Die Internetzensur greift nur bei Rechtsextremen. Linksextreme und radikale Muslime geniessen offenbar einen Sonderstatus.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 03.11.2019 12:57
      Highlight Highlight Hauptsache FB sperrt Gemüse-Emojis. 🙄

      *Ironie off*
  • Gubbe 02.11.2019 16:25
    Highlight Highlight Bevor er eingebuchtet würde, verlässt er das Land. Seine dummen Thesen kann er auch von ausserhalb verteilen.
  • K1aerer 02.11.2019 15:36
    Highlight Highlight Frage ist, was er macht? Was ist, wenn er eine Verschwörung gegen die Schweiz plant? Hoffe, dass da NDB auf Trab ist.
    • Der Rückbauer 02.11.2019 19:04
      Highlight Highlight Könnte es sein, dass er dort eine Koranschule leitet und junge Imame ausbildet?
  • Antigone 02.11.2019 13:31
    Highlight Highlight Er kann gerne dort bleiben, wo er ist.
    So einen Typen brauchen wir in der Schweiz nicht.
    • redeye70 03.11.2019 08:36
      Highlight Highlight Schon richtig, sehe ich auch so. Doch was machen wir mit den ultrareligiösen Christen, die z.B. Homosexualität als heilbare Krankheit sehen? Die haben noch andere Giftpfeile im Köcher. Evangelikale haben regen Zulauf. Deren ausgrenzende Ideologie verbreitet sich immer mehr.
  • lucasm 02.11.2019 13:20
    Highlight Highlight Gut so. Und bitte auch nicht mehr zurück kommen.
  • Calvin Whatison 02.11.2019 13:10
    Highlight Highlight Und tschüss 😀👋🏻👋🏻👋🏻
  • MeinAluhutBrennt 02.11.2019 13:03
    Highlight Highlight Ein rechtspopulistischer esoterik-Imam also.
    • Scott 02.11.2019 20:53
      Highlight Highlight Nein, einfach ein radikaler Muslim.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.11.2019 15:07
      Highlight Highlight Der Spiegel tut weh Scott.
      Der Spiegel tut verdammt weh.

Basler Sektenbekämpfer sagte Scientology den Kampf an – und muss jetzt vor Gericht

Der Sekten-Gegner Manfred Harrer muss sich für seinen Kampf gegen die Scientology vor Gericht verantworten. Das will er als Plattform nutzen.

Seit Jahren liefert sich Manfred Harrer mit der Scientology erbitterte Kämpfe. Harrer versteht sich als Sprecher gewaltfreier Aktivisten gegen Scientology. Die Sektengegner sind insbesondere im Internet stark präsent. Nun verlagert sich die Auseinandersetzung in den Gerichtssaal. Im Januar findet die erste Basler Strafgerichtsverhandlung statt, bei der sich Vertreter der Scientology und ihre Gegner gegenübersitzen.

Harrer hat sich dazu entschieden, mit offenem Visier in die Verhandlung zu gehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel