Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Nach sechs statt vier Jahren zur Prüfung

Längere Fristen für MFK: Die Autos werden immer sicherer – das Problem sind die Lenker



Wer ein Auto besitzt, muss in regelmässigen Zeitabständen beim Strassenverkehrsamt zur Motorfahrzeugkontrolle (MFK) antraben. Bei Neuwagen war bisher nach vier Jahren der erste Termin fällig. Nun will das Bundesamt für Strassen (Astra) diese Frist auf sechs Jahre strecken.

Dem Autogewerbeverband der Schweiz (AGVS) schmecken diese Pläne gar nicht. «Die Gefahr auf der Strasse steigt», warnt ein Funktionär im «Blick». Für den AGVS steht aber noch mehr auf dem Spiel als die Sicherheit der Bürger: Bei längeren Kontrollfristen dürften weniger Neuwagen gekauft sowie weniger Reparaturen durchgeführt werden. Laut TCS kostet die MFK-Vorbereitung durch eine Garage zwischen 300 und 500 Franken. Bei über vier Millionen Autos ein Milliardengeschäft.

Das Astra begründet seinen Entscheid mit dem technischen Fortschritt: Heutige Autos seien viel robuster und längere Fristen deshalb gerechtfertigt. Weniger als ein Prozent der Unfälle ginge auf Mängel am Fahrzeug zurück.

Die Verkehrsunfallstatistik stützt diese Behauptung: 2013 verunfallten 10'775 Autolenker auf Schweizer Strassen. 87 Fälle gingen auf mangelhaften Unterhalt des Fahrzeugs zurück.

Unfälle wegen mangelhaftem Unterhalt des Fahrzeugs

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Weitere 14 Fälle betrafen technische Defekte am Fahrzeug, die nicht auf mangelhafte Wartung zurückgingen. Im Jahresvergleich seit 1992 gehen beide Kategorien auf tiefem Niveau tendenziell zurück.

Unfälle wegen technischen Defekten am Fahrzeug

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Eine Verlängerung der MFK-Fristen dürfte kaum negative Auswirkungen auf die Anzahl der Verkehrsunfälle haben.

Erfolgsversprechender wäre, nicht am Fahrzeug, sondern am Lenker anzusetzen. In einigen Unfallursachen-Kategorien ist noch Luft nach unten. Zum Beispiel Alkoholeinfluss.

Unfälle wegen Zustand des Lenkers oder Fussgängers

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Oder schlechtes Autofahren.

Unfälle wegen mangelhafter Bedienung des Fahrzeugs

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Telefonieren am Steuer.

Unfälle wegen Unaufmerksamkeit und Ablenkung

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Fahren ohne Vortritt.

Unfälle wegen Missachten des Vortritts

Bild

Quelle: Bundesamt für Statistik

Befürworten Sie sechs statt vier Jahre bis zur ersten Vorführung eines Neuwagens?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 09.07.2014 13:10
    Highlight Highlight Bitte schickt eine Kopie der Statistiken an den deutschen TÜV. Der hatte letzthin geklönt, dass künftige unsichere Autos von Schweizern auch in der EU fahren werden. Dass in DE aber Rostlauben zugelassen werden vom TÜV, welche in der Schweiz verschrottet würden, haben sie nicht bemerkt, diese geldhungrigen Leute vom TÜV.

Stau bis zu 4,5 Stunden täglich – jetzt prüft der Bund Extra-Spuren für Fahrgemeinschaften

Der Bund warnt: Auf den Autobahnen nimmt der Stau so stark zu, dass Autofahrer auf Kantonsstrassen ausweichen. Dagegen halten will er mit ungewöhnlichen Massnahmen wie «Carpool-Lanes».

Nirgends verbringen Autofahrer so viel Zeit wie in der Zürcher Gemeinde Weiningen. Freiwillig tun sie das nicht. Aus dem Limmattal kommend quält sich die Blechschlange dort auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen über das Limmattaler Kreuz, bevor sie im Gubristtunnel verschwindet. Der Autobahn-Abschnitt hält einen Rekord: Während über 1600 Stunden staute der Verkehr dort letztes Jahr – durchschnittlich viereinhalb Stunden täglich.

Ähnlich lang standen die Autofahrer auch auf der A3 vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel