Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Andreas Glarner, SVP-AG, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 18. Maerz 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SVP-Nationalrat Glarner provoziert nicht nur im Bundeshaus. Bild: KEYSTONE

SVP-Glarner lässt Telefon von Zürcher Lehrerin Sturm läuten – und kriegt Retourkutsche

Der SVP-Nationalrat hat auf Facebook die Telefonnummer einer Lehrerin veröffentlicht, die einem muslimischen Kind für das Fastenbrechen frei gegeben hatte. Nun wird der Spiess umgedreht.



Der SVP-Nationalrat Andreas Glarner schiesst mal wieder scharf: Der Aargauer hat am Dienstag auf Facebook die Telefonnummer und den Namen einer Zürcher Lehrerin veröffentlicht. Dies mit dem Aufruf, vielleicht «möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält».

Hintergrund: Die Frau hatte in einem Elternbrief darauf hingewiesen, dass muslimische Kinder während des aktuellen Festes zum Fastenbrechen nicht zur Schule kommen müssen. Dies ohne einen Jokertag einziehen zu müssen.

Bild

Der Aufruf von Glarner blieb nicht ohne Folgen. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, läutete das Telefon der Lehrerin Dutzende Male. Dasselbe auf dem Schulsekretariat.

Glarner löschte die Personalien der Lehrerin erst Stunden später von seinem Facebook-Profil. Dies nachdem ihm die Schule offenbar gedroht hat, Anzeige wegen Persönlichkeitsverletzung einzureichen.

Was Glarner womöglich nicht wusste: In der Zürcher Volksschulordnung ist ausdrücklich vorgesehen, dass sich Kinder aller Konfessionen bei hohen religiösen Feiertagen dispensieren lassen können.

Der Aargauer zeigt sich unbeeindruckt. Es kümmere ihn nicht, dass die Lehrerin nun von aufgebrachten Bürgern kontaktiert werde, sagte er weiter zum Onlineportal.

Die Retourkutsche

Die Reaktionen auf das Vorgehen des SVP-Nationalrats fallen harsch aus.

«Entschuldigung, aber würden Sie sich vorher mal schlau machen bevor Sie so was posten? Sie und Ihres gleichen sehen gleich wiederrechtliches Handeln der Lehrerin. Dabei setzt Sie nur um,was per Gesetz beschlossen wurde. Da gibt es nichts zu diskutieren»...

Post auf Glarners Facebook-Seite

...ist einer der harmloseren Kommentare auf den Facebook-Post von Glarner. Andere Kommentatoren werfen Glarner Lynchjustiz vor.

Der Zürcher Blogger Reda El Arbi geht derweil in die Gegenoffensive. «Ich dachte, wir könnten uns telefonisch bei Glarner bedanken»: Auf Twitter veröffentlicht er die Handy-Nummer des Nationalrats. Diese hat Glarner jedoch auch auf seiner privaten Webseite selbst veröffentlicht.

Bild

Nummer geschwärzt.

Glarner, der ewige Provokateur

Der SVP-Nationalrat sorgte auf sozialen Medien immer wieder für Aufsehen. 2018 veröffentlichte er etwa den Auszug einer Klassenliste einer Dübendorfer Schule, auf der nur einer von zwölf Namen nicht ausländisch klang. Später löschte er den Eintrag und entschuldigte sich.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Niveaulosigkeit vom Feinsten»: Die SVP provoziert an ihrer Party mit K.-o.-Tropfen-Shots

SVP-Parteipräsident äussert sich zum Wahl-Debakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

196 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Manuel Schild
04.06.2019 22:00registriert March 2019
Er sollte vom Nationalratsposten zurücktreten müssen. Untragbar!
1789179
Melden
Zum Kommentar
HeforShe
04.06.2019 22:11registriert November 2016
Das ist absolut inakzeptabel! Der ist in der Politik... (und den sozialen Netzwerken) nicht tragbar!
1335117
Melden
Zum Kommentar
Yolo
04.06.2019 22:05registriert May 2015
Arme, richtig arme Cervalat das.
998101
Melden
Zum Kommentar
196

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel