DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Demütigende Kontrollen» – Tessiner Justizdepartement unter Druck

27.04.2022, 18:19

Eine unabhängige Stelle soll die Vergabe von Ausländerbewilligungen durch das Tessiner Justizdepartement untersuchen. So will es die Mehrheit der zuständigen Finanz- und Geschäftsprüfungskommission, wie die Präsidentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte.

Der Luganersee.
Der Luganersee.imago images

Es gehe nun darum, eine geeignete Person für eine solche Untersuchung zu finden, erklärte die Präsidentin der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Anna Biscossa auf Anfrage von Keystone-SDA. Ziel sei es, in den kommenden Wochen eine externe Prüferin oder einen externen Prüfer zu ernennen.

Dem Tessiner Migrationsamt werden zum Teil unverhältnismässige und demütigende Kontrollen bei der Vergabe von Ausländerbewilligungen vorgeworfen. Publik wurden die Vorgänge vor eineinhalb Jahren durch die Hintergrundsendung «Falò» von Radiotelevisione Svizzera RSI.

Dort erzählten betroffene italienische Staatsbürger von demütigenden Fragen, unangemeldeten Besuchen und Haushaltsinspektionen durch die Tessiner Polizei. Das Ziel: Feststellen, ob die betreffende Person ihren Lebensmittelpunkt auch wirklich in der Südschweiz hat.

Wachsender öffentlicher Druck

Neben unverhältnismässigen Befragungen durch die Polizei soll gemäss «Falò» auch der Anteil der abgelehnten Verlängerungen von Aufenthalts- beziehungsweise Grenzgängerbewilligungen zugenommen haben. Auch gebe es seit 2015 deutlich mehr Rekurse im Bereich Ausländerbewilligungen.

Der zuständige Regierungsrat Norman Gobbi (Lega) geriet in der Folge zunehmend unter Druck, verteidigt aber die Entscheide der Migrationsbehörde bis heute. Nach mehreren Vorstössen im Grossen Rat und wachsendem öffentlichen Druck schaltete die zuständige Kommission im Oktober 2020 die parlamentarische Oberaufsicht ein. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Dritter Affenpocken-Fall der Schweiz in Zürich gemeldet

In Zürich ist am Donnerstag ein dritter Fall von Affenpocken in der Schweiz gemeldet worden. Ein erster Fall war am Samstag im Kanton Bern bekannt geworden und ein zweiter am Dienstag in Genf.

Zur Story