Schweiz
Tier

Wolf reisst Schaf und Reh in Teufen (AR)

ARCHIV - 24.01.2023, Baden-W
Bild: keystone

Wolf reisst Schaf und Reh in Teufen (AR)

24.04.2024, 13:12
Mehr «Schweiz»

Ein Wolf hat in der Umgebung von Teufen AR letzte Woche ein Schaf und in der Nacht auf Mittwoch ein Reh gerissen. Die Wildhut geht davon aus, dass sich das Tier nur vorübergehend in der Region aufhält und dann weiterzieht.

Der Ausserrhoder Wildhüter Silvan Eugster ist sich sicher, dass es ein Wolf war, der letzte Woche ein Schaf und nun ein Reh getötet hat. Dies zeige das Rissmuster, erklärte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zudem sei das Tier zuletzt mehrfach gesichtet worden. «Wir wussten, dass sich der Wolf noch in der Gegend aufhält.»

Dass ein Wolf ein Reh reisst, ist normal. Auf den ersten Blick ungewöhnlich ist, dass dies wie in der Nacht auf Mittwoch in der Nähe von Häusern an der Speicherstrasse geschieht. Das Reh sei vermutlich auf den Wiesen in der Lortanne in Richtung der Häuser geflüchtet und dort vom Wolf erwischt worden, sagte Eugster.

Es handle sich beim Wolf um ein Einzeltier. Im Frühjahr suchten sich einzelne Wölfe neue Reviere und legten dabei grosse Distanzen zurück. Ein Wolf könne sich dabei einige Zeit im Appenzellerland aufhalten oder in die Nachbarkantone weiterziehen. Für eine Paar- oder Rudelbildung gebe in der Region «keine Anzeichen», heisst es in der Mitteilung der Ratskanzlei.

Die Ausserrhoder Tierhalterinnen und Tierhalter wurden durch die kantonale Fachstelle Herdenschutz via SMS-Alarm über die Wolfspräsenz informiert. Mit einzelnen durchziehenden Wölfen sei in der Ostschweiz und im Appenzellerland «jederzeit zu rechnen». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppelpass
24.04.2024 14:22registriert Februar 2014
Im Toggeburg hatte offenbar vor zwei Wochen ein Fuchs eine Maus getötet. Ungewöhnlich daran war, dass die Maus welche in einem Garten wohnte nicht bereits vorher von der Katze der Familie umgebracht wurde. Experten halten es sogar für möglich, dass es sich bei der Katze um eine sogenannte Mäuse- Schutzkatze handelt. Das Beispiel zeigt aber deutlich die begrenzte Wirksamkeit solcher Tiere.
527
Melden
Zum Kommentar
avatar
R. Klärer
24.04.2024 13:26registriert Oktober 2017
Reh gut, Schaf schlecht. Hat das denn diesem Wolf niemand erklärt?
423
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cook Ogre
24.04.2024 13:38registriert Januar 2021
Sollen jetzt Wölfe auch keine Rehe mehr reissen dürfen? Veganismus ist nicht sehr verbreiten unter Wölfen, deshalb überrascht es mich nicht sonderlich, dass das passiert.
424
Melden
Zum Kommentar
17
Die SVP legt den Text für ihre neue Asyl-Initiative vor – der Inhalt ist heikel
Am Samstag lanciert die SVP die Grenzschutzinitiative. Menschen von ausserhalb Europas könnten nur noch ein Asylgesuch stellen, wenn sie mit dem Flugzeug einreisen. Einen Bruch mit der Genfer Flüchtlingskonvention nimmt Parteipräsident Marcel Dettling in Kauf.

Der Ton ist gesetzt: In der Einladung zum Sonderparteitag vom Samstag in Basel spricht der neue SVP-Präsident Marcel Dettling von «Asylchaos» und «sogenannten Asylsuchenden», die «unzählige sichere Drittstaaten» durchquerten. Gut 30'000 Personen stellten letztes Jahr in der Schweiz ein Asylgesuch, knapp 6000 erhielten den Flüchtlingsstatus.

Zur Story