Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet! Ein Zürcher Bison-Bulle sorgt im Basler Zoo für Rekord-Kindersegen



Bei den Bisons im Zoo Basel hat es im Mai gleich dreifachen Nachwuchs gegeben. Ein viertes Bison-Baby wird noch erwartet. So viele Jungtiere gab es im Zoo Basel noch nie in einem Jahr.

Vater der Jungtiere ist ein 2003 in Zürich geborener Stier, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Er stiess 2009 zur Bison-Gruppe im Basler Zolli, die derzeit neben dem Stier und den Jungtieren aus fünf Kühen besteht.

Der Zoo Basel hält seit 1939 Bisons. Seit drei Jahren ist die Gruppe stetig gewachsen, wie es weiter heisst. 2013 stellte der Zoo die Haltung vom Schottischen Hochlandrindern ein und erweiterte stattdessen die Bison-Anlage. Zuvor bestand die Gruppe zumeist aus einem Stier und zwei Kühen mit ihren Jungtieren.

Bisons ernähren sich von Gräsern, Blättern, Rinden, Moosen und Flechten. Männchen werden rund 1000 Kilogramm schwer, Weibchen 550 bis 750 Kilogramm. Jungtiere werden von ihren Müttern rund ein halbes Jahr gesäugt.

Seit Mai zweites US-Nationaltier

Bisons stammen ursprünglich aus Nordamerika. Vor der Einwanderung der Europäer lebten dort Millionen von Tieren. Durch die extreme Jagd wurde der Bestand stark reduziert.

Dank der Gründung des Yellowstone-Nationalparks im US-Bundesstaat Wyoming im Jahr 1872 wurden die Bisons vor dem Aussterben gerettet. Seit 1922 stehen die Tiere unter Schutz. Derzeit beträgt der Bestand gemäss Mitteilung rund 15'000 Tiere.

Im Mai unterzeichnete US-Präsident Barack Obama den National Bison Legacy Act. Damit wurde der Bison neben dem Weisskopfseeadler zum zweiten Nationaltier der USA.

9300 Jahre alte Bison-Eis-Mumie gefunden

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Obdachlosen-Mord in Basel: «Habe gespürt, dass ich diese Person umbringen soll»

Im Dezember 2017 wurde ein Obdachloser in der Dreirosenanlage ermordet. Ein 22-Jähriger hat die Tat gestanden. Nun streiten Anklage und Verteidigung vor Gericht, ob die Motive in dessen psychischer Krankheit oder in religiösem Wahn zu sehen sind.

«Ich denke, ich komme in den Himmel, weil Gott mir vergibt», liess der 22-jährige Angeklagte am Dienstag die Gerichtsdolmetscherin aus dem Portugiesischen übersetzen. An seiner Tat gibt es wenig zu deuten: Im Dezember 2017 tötete er den 60-jährigen Obdachlosen Georg bei der Dreirosenanlage mit einem Messerstich direkt ins Herz. Die Kriminaltechniker gehen aufgrund der Spuren von weiteren Stichen und Schlägen aus.

«Hat er sich gewehrt?», fragte Gerichtspräsident Roland Strauss den 22-Jährigen. …

Artikel lesen
Link to Article