DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Illegal Küken mit Newcastle-Krankheit importert – Tessiner Betrieb gesperrt

20.05.2022, 15:57

Eine Privatperson hat vor einer Woche 30 Küken illegal in die Schweiz importiert. Die Tiere wurden daraufhin eingeschläfert und auf die hochansteckende Newcastle-Krankheit hin untersucht. Der Befund war positiv.

Die Newcastle-Krankheit ist hochansteckend.
Die Newcastle-Krankheit ist hochansteckend.Bild: kaltura://1789921/178992100/78000/1_nls1gjzz

Die Behörden haben den betroffenen Betrieb im Tessin gesperrt, um eine allfällige Ausbreitung des Virus zu verhindern, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Freitag mitteilte.

Die Behörden gehen davon aus, dass das Virus auf eine Impfung der Küken in Italien zurückzuführen ist. In der Schweiz ist es verboten, Tiere gegen die Newcastle-Krankheit zu impfen. Grund dafür ist, dass die Schweiz offiziell als Newcastle-frei anerkannt ist.

Die durch das Virus verursachte Newcastle-Krankheit gilt als hochansteckend und wird über die Luft oder durch direkten Kontakt übertragen. Betroffen sind vor allem Hühnervögel, aber auch Gänse, Enten, Tauben, Zier- und Wildvögel.

Eine Ansteckung kann symptomlos verlaufen, aber auch schwere gesundheitliche Konsequenzen für infizierte Tiere haben. Die von der Krankheit betroffenen Tiere legen weniger oder gar keine Eier mehr oder Eier mit zu dünner und verfärbter Schale.

Auch Menschen kann es treffen

Wenn Menschen direkten und engen Kontakt zu kranken Tieren hatten, kann das Virus auch sie angreifen. Sie leiden dann an einer Bindehautentzündung.

In der Schweiz war seit Beginn des Jahres in mindestens zwei Betrieben die Newcastle-Krankheit ausgebrochen. Die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Virus in den Betrieben in Niederglatt ZH und im Kanton Jura wurden aber wieder aufgehoben.

Wenn Nutztiere wie Geflügel, aber auch Haustiere wie Katzen oder Hunde in die Schweiz eingeführt werden, braucht es dafür entsprechende Papiere und je nach Herkunftsland eine Bewilligung. Illegal eingeführte Lebewesen können die Gesundheit hiesiger Tiere gefährden, wie das BLV schreibt. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Entenmama vs. Möwe: Eine Küken-Rettung in 12 Bildern

1 / 14
Entenmama vs. Möwe: Eine Küken-Rettung in 12 Bildern
quelle: catersnews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jährlich werden Millionen von männlichen Küken getötet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
So wollen Greenpeace und Co. die Energiewende in der Schweiz bis 2035 schaffen

Die Schweizer Gesellschaft, Wirtschaft und Politik kann bis 2035 die Energiewende zugunsten von Klima- und Artenschutz schaffen. Eine Umweltallianz aus sechs Umwelt-, Energie- und Verkehrsorganisationen will dazu Nutz- und Schutzinteressen beim Ausbau erneuerbarer Energien unter einen Hut bringen.

Zur Story