Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 39. Etappe: Guttannen – Naters

Tour dur dSchwiiz

Das meistfotografierte Ortsschild der Schweiz: «Hier lachen sich viele kaputt» – dabei wäre es so ein schönes Wort

Okay, neu ist das nicht. Aber «Bitsch» war einfach aufgelegt. Immerhin will ich nicht nur drüber Lachen, sondern hab mal nachgefragt, woher der Name kommt und was gegen Ortsschilddiebe unternommen wird.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Das Oberwallis bietet einiges. Da wäre Bister, die einwohnermässig kleinste Gemeinde des Kantons. Rund 30 Einwohner leben hier. Aussehen tut die Gemeinde von der gegenüberliegenden Talseite so: 

tour dur dschwiiz 39. etappe

Die Gemeinde Bister auf einen Blick. Irgendwie schräg, nicht?  Bild: watson

Etwas weiter unten liegt Filet, ein komischer Ortsname. Und noch etwas weiter im Tal unten kommt Naters, die Gemeinde der Rekorde:

Naters hat aber noch mehr zu bieten: Ich darf hier im Ferienhaus der Schwiegermutter einer alten Schulkollegin übernachten. Ich bin noch keine zwei Stunden hier, da wurden mir von Nachbarn schon zwei Bier vorbeigebracht. So soll das sein.

Doch die eigentliche Geschichte des Tages kommt vom Ort zwischen Filet und Naters: Bitsch. Bitsch ist vielleicht der bekannteste kuriose Ortsname der Schweiz. Englischsprechende lachen sich hier kaputt. Denn «Bitch» bedeutet auf Englisch unter anderem «Schlampe». Kollege Kian Ramezani hat hier übrigens die witzigsten Schweizer Ortsnamen für Englischsprechende gesammelt.

tour dur dschwiiz 39. etappe

Willkommen in Bitsch. Bild: watson

Ich treffe Gemeindeschreiber Rico Schmidt. Was hat er denn schon erlebt hier? «Viele fotografieren das Ortsschild. Einer stand mal auf die Motorhaube und schoss ein Bild, während er sich kaum einkriegte vor Lachen. Und ein Velofahrer kam schon mal hier auf die Gemeindeverwaltung, er meinte: ‹Oben in Filet hatte ich schon mächtig Spass, aber das hier übertrifft alles.›» 

Das Schild sei auch schon fünf bis sechsmal geklaut worden. «Spitzenreiter sind aber die Passschilder. Die werden öfter abgeschraubt», so Schmidt. Trotzdem wurden die Tafeln hier verschweisst, um es Dieben schwieriger zu machen.

tour dur dschwiiz 39. etappe

Der Blick zum «Ayers Rock» hoch und den alten Ortsteil «Wasen» von Bitsch. Bild: watson

Der Ort selbst wirkt unspektakulär. Ein Durchfahrtskaff an der Hauptstrasse halt. «Das täuscht», erklärt Schmidt, «hier im Tal unten wohnt nur rund ein Drittel der gut 870 Einwohner. Die meisten leben oben in einem der neun Weiler.» Er zeigt den Hang hoch auf den «Ayers Rock», wie er den Chastelji (die Endung -ji ist die Walliserdeutsche Verniedlichung wie -li) nennt: «Man sieht nur die vordersten Häuser. Dahinter liegen immer wieder Flächen.» Früher war hier im Tal unten alles ein Sumpf, darum bauten die ersten Siedler am Hang.

Bild

bild: watson

Schmidt ist sich der Bedeutung des Namens bewusst, glaubt aber, dass noch immer viele Einwohner – vor allem ältere – gar nicht wüssten, dass sich Englischsprechende totlachen wegen Bitsch. Ihm ging es vor fast 30 Jahren ähnlich, als er hierher kam. Eine Kanadierin besuchte ihn und wollte unbedingt eine Ansichtskarte «I love Bitsch», die es damals gab. Sie strich das «S» und schickte die Postkarte in die Heimat. Ab da wusste Schmidt, was der Ortsname in anderen Erdteilen heisst.

Woher der Name kommt, ist umstritten. Der Gemeindeschreiber präsentiert zwei Varianten:
1. Bitsch gab es auch im Elsass (heute heisst der Ort «Bitche») und komme von «Bytis», was Tisch bedeutet. 
2. Der Ursprung geht auf die Kelten zurück und war vom Wort «Buzzo» (Quelle) abgeleitet. Denn früher gab es hier in der Region elf Quellen.

Wie auch immer. Der Ortsname sei weniger als auch schon ein Thema. Früher gab es Jux-Telefonate aus englischsprechenden Ländern. Das sei wieder abgeflacht. Dass die Gemeinde in Hitlisten der «kuriosen Ortsnamen» regelmässig weit vorne liegt, scheint hier egal zu sein: «Es ist halt so. Wir kennen es nicht anders.» Und sowieso, man muss ja nicht immer an die «versaute» Version denken. Wie watson-Userin Beatrix weiss, heisst «Bitsch» auf Rätoromanisch Kuss.

Tour dur d'Schwiiz, 38. Etappe: Göschenen – Guttannen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

11 Passüberfahrten, 8 Bremsplättli, 4 Schläuche und hier das Abfahrtsvideo von der Alpe di Neggia

Der erste Fünftel der Tour dur d'Schwiiz ist geschafft. 21 der geplanten 100 Etappen sind durch. Auch der erste Kanton ist bald vollständig abgeradelt. Zeit für eine erste Bilanz.

Seit 26 Tagen läuft die Tour dur d'Schwiiz. Heute ist nach Nufenen, Furka und Gotthard, aber vor dem Lukmanier mal wieder ein Ruhetag. Zeit für eine erste Bilanz der Tour:

Von den 2324 Schweizer Gemeinden habe ich 230 abgefahren. Gut ein Zehntel also. Allerdings liegen die Gemeinden in Graubünden und dem Tessin auch deutlich weiter auseinander als dann im Mittelland. Ich verbrachte die ersten 21 Tage mehrheitlich in Graubünden und dem Tessin, dazu eine Gemeinde aus dem Wallis (Obergoms) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel