Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 50. Etappe: Zweisimmen – Adelboden

Tour dur dSchwiiz

Der Teufel, der jasst; Zwerge, die tanzen und der James-Bond-Stuntman, der in die Tanne springt

Adelboden. Und alle schreien: Vogellisi! Kaum ein Ort in der Schweiz, der so eng mit einem Lied verbunden ist. Doch Adelboden hat noch viel mehr gute Geschichten zu bieten.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Zuhinterst im Engstligtal liegt Adelboden. Noch ein Stück weiter hinten, also wirklich ganz hinten, thront der Wildstrubel über dem Tal. Angeblich der schönste Talabschluss in der Schweiz

Ich sitze mit fünf Adelbodnern am Tisch. Eine gute Geschichte über das Dorf sollen sie mir erzählen. Aber nicht das Vogellisi, das kennt ja eh schon jeder. 

Darum fangen wir mit einer anderen Episode an. Eigentlich nur mit einer Szene, die wohl alle kennen, aber so nur den wenigsten bewusst war: Der Stuntman, der im James-Bond-Film «Im Geheimdienst ihrer Majestät» während der wilden Skiverfolgungsjagd mit einem Grätschsprung in der Tanne landet, ist Adelbodner. Bruno Zryd, um genau zu sein:

abspielen

Nach 3:14 Minuten fliegt der Adelbodner Stuntman in die Tanne. YouTube/MI5MI6GCHQ

Sein Sohn übrigens, Björn, ist der wohl bekannteste Künstler im Dorf. Er gestaltete die Figuren des Vogellisi-Wegs und macht neben diversen anderen Projekten – beispielsweise die Curling-Statue im Olympischen Museum in Lausanne – jeweils die Fussabdrücke der Weltcuprennen-Sieger, welche auf dem Dorfplatz zu bewundern sind:

Bild

Fussabdrücke der grossen Adelboden-Sieger. Von Stenmark über Tomba bis Miller und Von Grünigen. bild: watson

Wir schweifen in die Sagenwelt ab: Die Adelbodner hätten früher ja um alles gejasst, weiss der älteste am Tisch zu berichten. In Erzählungen verloren sie so auch die Engstligenalp an die Frutiger. Dieser Alpaufzug gilt als einer der eindrücklichsten der Schweiz. Aber spannend ist eine andere Geschichte. Eines Tages soll sich ein Fremder zu den Adelbodner Jasser gesellt haben. Als eine Karte auf den Boden fiel und ein Kind diese aufheben wollte, sah es unter dem Tisch, dass der Fremde statt Füsse Geissenbeine hatte – es war der Teufel.

abspielen

Kurzer Infofilm über den Alpaufzug auf die Engstligenalp. YouTube/bauernfilme

Einer ähnlichen Fantasie entspringt die nächste Geschichte, welche von der Jüngsten am Tisch erzählt wird. Hinten im Tal, unter den Engstligenfällen steht der Chälistii, ein gespaltener Felsbrocken. Gespalten sei dieser, weil auf ihm die Zwerge zu wild tanzten. Man kann es ihr glauben, wenn man weiss, wie hier während den Weltcuprennen gefeiert und getanzt wird.

Da wir jetzt schon in der Liga der Sagen angelangt sind, gibt's hier doch noch ein bisschen Vogellisi zum Abschluss. Denn ganz so einfach zu Greifen war dieses Weiblein anscheinend doch nicht. Zur Einstimmung erstmal das bekannte Lied:

abspielen

Vogellisi. YouTube/Econfred

Das Vogellisi ist hier allgegenwärtig. In manchem Garten steht eine Figur davon; es gibt den Vogellisi-Berglauf für ganz Sportliche und den Vogellisi-Weg für halb Sportliche; in der Bäckerei kann ich Vogellisi-Cracker, Vogellisi-Schoggi oder Vogellisi-Gipfeli kaufen; im Restaurant gibt's den Vogellisi-Teller. 

Wer das Vogellisi genau war, wissen alle – und doch niemand. Die meisterzählte Geschichte geht so: Das Vogellisi war eine alte Frau, die ganz oben im verlassenen Bütschital lebte. Mit Menschen konnte es sie nicht so gut, mit Tieren umso besser. Zudem kannte sie unendlich viele «Heilmitteli» mit Kräutern. Ein schwarzer Vogel (manche sagen ein Rabe, andere ein Adler) begleitete sie stets und flog über ihr. Eines Tages, das Vogellisi war schon gegen die 90 Jahre alt, stürzte es einen Fels hinunter und starb. Der Vogel kreiste danach über ihr, bis man sie fand.

tour dur dschwiiz 50. etappe

Das Bütschital. Hier lebte das Vogellisi. Angeblich. bild: s. inniger

Manchmal wird das Vogellisi auch als Hexe bezeichnet und ihr Wissen über all die Kräuter wurde von der Dorfbevölkerung unterschätzt. Es existiert auch eine andere Version: Das Vogellisi sei eine lebhafte, junge Frau gewesen und verdrehte so manchem Mann im Dorf den Kopf. Irgendwann widmete ihr jemand ein Lied. 

Es gibt noch mehr Anekdoten aus dem Dorf. Die unendliche Story mit dem Alpenbad oder auch der Bewohner, welcher angeblich sein Gebiss mal auf dem Perron in Lausanne verlor. Ich weiss nicht recht, welche Geschichten ich jetzt glauben soll. Der Blick geht noch einmal auf den Wildstrubel, den angeblich schönsten Talabschluss der Schweiz. Man kann dem zustimmen, wenn die Sonne hinter den Bergen untergeht und sich der Gipfel in der Distanz präsentiert. So wie heute.

tour dur dschwiiz 50. etappe

Der Wildstrubel (Mitte). Ist dies das schönste Talende der Schweiz? Bild: watson

Tour dur d'Schwiiz, 49. Etappe: Gstaad – Zweisimmen

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel