Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moderator Franz Fischlin, rechts, im Gespraech mit Carolina Mueller-Moehl, Praesidentin der Jury, waehrend der Preisverleihung des Swiss Economic Award 2014, waehrend dem Swiss Economic Forum (SEF) am Freitag, 6. Juni 2014, in Interlaken. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

«Tagesschau»-Moderator Franz Fischlin mit Carolina Müller-Möhl am Swiss Economic Forum im vergangenen Jahr. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Kommentar: SRF soll weniger Moderatoren beschäftigen und sie fürstlich bezahlen

Der Zusammenbruch von Cornelia Boesch vor der Kamera ist Ausdruck einer verkappten Star-Kultur, die unter den Moderatoren des SRF grassiert. Dieser gehört endlich der Garaus gemacht. 



Den letzten halbherzigen Versuch unternahm der ehemalige Medienminister Moritz Leuenberger kurz vor seinem Rücktritt: Er wollte durchsetzen, dass die Moderatoren des Fernsehens die Abgaben aus ihren nebenamtlichen Moderationsaufgaben an die SRG zurückfliessen lassen. Die Begründung: Die Moderatoren verdienten sich mit der Bekanntheit, die sie dank gebührenfinanzierter Sender erlangt haben, eine goldene Nase.  

Leuenberger hat mit diesen Äusserungen seinem Unmut über das asoziale Verhalten der SRF-Stars Ausdruck geben wollen. Die bekanntesten SRF-Gesichter wie Stefan Klapproth, Kurt Aeschbacher, Rainer-Maria Salzgeber oder Franz Fischlin garnieren locker 10'000 Franken und mehr für einen Abend privaten Moderations-Engagements.  

Mit einem Abend im Monat können die Moderatoren ihr Monatsgehalt verdoppeln, und ihre Löhne sind nicht hoch genug, als dass dies komplett verwerflich wäre. Ein Tagesschau-Sprecher verdient einen normalen Redaktoren-Lohn von um die 120'000 Franken im Jahr und eine Moderationszulage von 500 Franken im Monat. Das lässt die Privat-Engagements nicht komplett unmoralisch aussehen. Schliesslich hat die Bekanntheit, die durch die häufige Bildschirmpräsenz entsteht, nicht nur positive Seiten. 

Dennoch muss dieses System der halbamtlichen Moderatoren durch ein klassisches Anchor-Modell ersetzt werden. Und zwar aus drei Gründen:

Zum einen gibt SRF nicht bekannt, wie viele Bewilligungen für solche ausserdienstliche Moderationseinsätze erteilt werden. Das ist bürokratische Intransparenz, die gegenüber dem Gebührenzahler durch nichts zu rechtfertigen ist. 

Zum anderen ist nicht klar, für welche Organisationen oder Firmen die Moderatoren ausserdienstlich arbeiten. Das ist journalistische Intransparenz, die gegenüber dem Konsumenten der Informationsformate durch nichts zu rechtfertigen ist. 

Und zum dritten führt das System zu Situationen wie in der gestrigen «Tagesschau», als die Moderatorin während der Sendung zusammenbrach. Ihre halb- beziehungsweise viertelamtlichen Moderations-Kollegen waren in den Ferien. Der Druck, die Sendung zu machen, war gross. Was wenn eine als «Notfall-Variante» bezeichnete jüngere, vielleicht sogar talentiertere Kollegin eine Sternstunde gehabt hätte? 

Solche Überlegungen macht sich jeder und jede, ob er oder sie will oder nicht. Das viel zu grosse Moderatoren-Karussell dreht bisweilen schnell, viele Kandidaten warten auf ihre grosse Chance und wollen diese nutzen, um mit der zusätzlichen Bekanntheit ebenfalls an die Honigtöpfe der privaten Moderations-Anlässe zu kommen. 

Der Zusammenbruch von Cornelia Boesch ist ein guter Anlass, dieser scheinverschupften, unehrlichen und intransparenten Starkultur der SRF-Moderatoren, die sich als normale Redaktoren mit Moderationszulage ausgeben, endlich ein Ende zu machen. 

Zwei klassische Star-Anchors pro Sendung reichen. Sie sollen über langjährige Verträge abgesichert und fürstlich entlöhnt werden. Und dafür zuverlässig ihren Job machen. 

Und sonst nichts. 

Tagesschau abgebrochen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel