Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07868046 A handout photo made available by the Municipality of Courmayeur shows an aerial view of the Planpincieux glacier (section of the glacier at risk of collapse highlighted by authorities in yellow in picture) on the Grandes Jorasses along the Italian side of the Mont Blanc (Monte Bianco) massif, in the Valle d'Aosta (Aosta Valley) region, northwest Italy, 24 September 2019 (issued 25 September 2019). Italian authorities on 24 September have warned of a potential collapse of the Planpincieux Glacier, and preventatively ordered the closure of the roads in the Val Ferret and evacuated mountain huts on the Italian side of the Mont Blanc. About 250,000 cubic meters of ice are at risk of collapse from the Planpincieux glacier on the Grandes Jorasses peak, officials said.  EPA/COURMAYEUR PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Folge der Klimaerwärmung: Der gelb markierte Teil des Mont-Blanc-Gletschers kann jeden Moment abbrechen. Bild: EPA

Flutwellen und Eislawinen: Was die Gletscherschmelze für die Schweiz bedeutet

Flüsse trocknen im Sommer praktisch aus, kleine Gletscher sterben, neue Staudämme müssen gebaut werden: Ein Experte des Weltklimarats erklärt die dramatischen Auswirkungen der Gletscherschmelze, welche der Schweiz bevorsteht.



«Achtung Eislawinen!» Diese Meldung ist keine Zukunftsmusik, sondern brandaktuell. Wegen der Erderwärmung drohen derzeit Teile eines Gletschers am Mont-Blanc einzustürzen. Am Dienstag haben die Behörden deswegen mehrere Strassen gesperrt. Das Beispiel zeigt: Die Gletscherschmelze ist ins vollem Gange.

Was sind die Folgen für die Schweiz? Am Rande der Medienkonferenz des am Mittwoch publizierten Sonderberichts «Ozeane und Gletscher» des Weltklimarats sprach watson in Bern mit ETH-Forscher Andreas Fischlin. Er hat als Vize-Vorsteher direkt am IPCC-Bericht mitgearbeitet.

Verschwinden alle Gletscher in der Schweiz?

Traurig aber wahr: In den Alpen verschwinden bis ins Jahr 2100 80 Prozent der Eismassen. Die Schneedecke geht ebenfalls rapide zurück. In der Schweiz werden die allermeisten kleineren Gletscher in den nächsten Jahrzehnten schmelzen. Jüngstes Beispiel ist der Pizolgletscher. Er hat dermassen an Substanz verloren, dass er gar nicht mehr als Gletscher zählt. «In tieferen Lagen schmelzen die Gletscher schon jetzt wie verrückt und sind bald weg», sagt Fischlin.

Animation: So sieht der Aletschgletscher 2100 aus

abspielen

Video: YouTube/ETH Zürich

Als weiteres Beispiel nennt er den Morteraschgletscher im Bündnerland, der schon zwei Kilometer zurückgegangen sei. Zu beachten sei jedoch, dass sich Gletscher häufig über verschiedene Höhelagen erstreckten. «Unten sind alle dem Untergang geweiht. In der Höhe können sie sich länger halten», so Fischlin.

Dennoch ist der Rückgang auch im Hochgebirge massiv: Die ETH hat jüngst in einer Simulation aufgezeigt, was vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch übrig bleibt. Es ist nicht mehr viel. Selbst, wenn die Erderwärmung – wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen – «nur» maximal 2 Grad beträgt, verschwindet die Hälfte des Aletschgletschers.

Zu beachten ist, dass das Tempo der Gletscherschmelze auch von lokalen Faktoren abhängig ist. Eispanzer in Schattenlöchern schmelzen weniger schnell als jene an sonnenexponierten Lagen.

Wie gefährlich sind Gletscherseen?

Luftaufnahme des Erdrutschgebietes mit der Stieregghuette in Grindelwald, am Mittwoch, 1. Juni 2005. Nachdem am Sonntag, 29. Mai 2005, mehrere hunderttausend Kubikmeter Erdmassen in Bewegung geraten oder abgestuerzt waren, ist es im Gebiet Stieregg ueber dem unteren Grindelwaldgletscher zu weiteren kleineren Nachrutschen gekommen. Die Stieregghuette, auf rund 1650 M.ue.M. gelegen, ist inzwischen leergeraeumt. Zur Zeit wird abgeklaert, ob die Huette allenfalls abgebrochen werden muss. Ein Geologenteam beobachte das Gebiet und geht den Ursachen des Rutsches nach. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Weil sich der Grindelwaldgletscher zurückbildet, rutschte der Hang bei der Stieregghütte 2005 ab. Bild: KEYSTONE

Durch die Gletscherschmelze entstehen vielerorts unterhalb der Gletscherzunge kleine Seen, die sich im Worst-Case-Szenario urplötzlich entleeren und mit einer Flutwelle ganze Dörfer überfluten könnten. «Wir werden mit den Gletscherseen noch viel zu kämpfen haben», sagt ETH-Forscher Fischlin.

Einen Vorgeschmack gab es 2009 beim Grindelwaldgletscher. Nach einem durch schwindenden Permafrost ausgelösten Hangrutsch, staute sich das Schmelzwasser zu einem Gletschersee. Der natürliche Damm wurde zusehends instabil und drohte zu brechen. Deswegen musste ein Entlastungsstollen gebohrt werden, damit das Wasser kontrolliert abfliessen konnte.

Bild

ETH-Forscher Andreas Fischlin. bild: zvg

Ein weiteres Beispiel ist die Stieregghütte: Wegen der Gletscherschmelze löste sich oberhalb des Grindelwaldgletschers 2005 ein ganzer Hang. Die Hütte musste geräumt und später durch die Feuerwehr kontrolliert abgebrennt werden.

Trocknen die Flüsse wegen den fehlenden Gletschern aus?

Ob Aare, Reuss oder Limmat: Wegen der Gletscherschmelze drohen die Flüsse in den Sommermonaten zu einem Rinnsal zu verkommen. Denn das Gletscherschmelzwasser macht rund 50 Prozent der Abflussmenge aus. «Geht die Klimaerwärmung so weiter wie bis anhin, wird etwa die Aare künftig im Sommer nur noch halb so viel Wasser führen», erklärt Fischlin. Auch die Pegel der Seen würden massiv sinken.

Einen Vorgeschmack darauf gab es im Hitzesommer 2018: Damals trocknete die Emme praktisch aus.

Ein ausgetrockneter Abschnitt des Flusses Emme in der Gemeinde Aelfligen bei Kirchberg im Kanton Bern, am Samstag, 28. Juli 2018. Die anhaltende Trockenheit fuehrt schweizweit zu tiefen Wasserpegeln von Fluessen und Seen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sieht so bald die Aare aus? 2018 trocknete die Emme fast komplett aus. Bild: KEYSTONE

Zwar bringt der Klimawandel im Winter insgesamt mehr Niederschlag in den Schweizer Alpen. Es sind jedoch gigantische Eingriffe in die Natur nötig, um die Wassermassen zu speichern: «Man muss den Regen mit neuen Dämmen auffangen, sonst drohen etwa in Bern massive Überflutungen», so der ETH-Forscher weiter.

Es brauche nichts weniger als eine «Alpen-Gewässer-Korrektion», um die Kontrolle über das Wasser-Management in den Bergen zu behalten. Durch die neuen Dämme könnte man die Auswirkungen der Gletscherschmelze etwas abfedern, im Sommer das im Winter gespeicherte Wasser ablassen und so die Abflussmenge der Flüsse erhöhen.

Umweltschützer dürften daran keine Freude haben: «Neue Dämme gehen auf Kosten des Landschaftsschutzes», stellt Fischlin klar.

Kann man Gletscher nicht einfach mit Folien abdecken?

ARCHIVBILD DIAVOLEZZA GEBIET ABSTURZ EINES KLEINFLUGZEUGS PIPER PA-28 UEBER DIAVOLEZZA -- Der in weisse Tuecher verpackte Gletscher unter dem Sass Queder auf der knapp 3000 Meter hohen Diavolezza oberhalp Pontresina im Oberengadin, aufgenommen am 17. August 2011. Die Tuecher sollten ein rasantes Abschmelzen des Gletschers verhindern. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Folien sollen das Abschmelzen der Gletscher in Skigebieten verlangsamen. Bild: KEYSTONE

In einigen Skigebieten werden wichtige Gletscher-Passagen mit Folien abgedeckt, um das Abschmelzen zu verhindern. Der erste Gletscher in der Schweiz, der Gurschengletscher, wurde schon 2005 so eingewickelt.

Ist dies ein taugliches Mittel, um Gletscher zu retten? «Das ist Unsinn und nichts mehr als Symptombekämpfung», sagt Fischlin. Gletscher seien viel zu gross, um sie komplett mit Folie abzudecken. So oder so könne mit dieser Methode das Abschmelzen nur hinausgezögert, aber nicht verhindert werden.

Was passiert mit den Skigebieten?

epa04628625 Ski enthusiasts take a break at the mountain restaurant Weissfluhjoch Parsenn, in the Davos Klosters Ski resort in Davos, Switzerland, 20 February 2015.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Wie viel Schnee wird auf dem Weissfluhjoch in Davos 2100 noch liegen? Bild: EPA/KEYSTONE

Durch die Klimaerwärmung wird die Schneefallgrenze in den nächsten Jahrzehnten um mehrere hundert Meter nach oben steigen. «Wenn wir die Klimaerwärmung nicht stoppen, wird etwa Davos kein schneesicheres Skigebiet mehr sein», sagt Fischlin.

Wegen der Erderwärmung mussten bereits jetzt zahlreiche Skigebiete, die unterhalb der hochalpinen Zonen (1500-2500m) liegen, schliessen.

Die Winter in den Alpen sind mittlerweile zehn bis 30 Tage kürzer als noch in den 1960er Jahren. Bis 2100 wird es kaum noch Schnee unter 1200 Metern geben - die aktuell durchschnittliche Höhe für Skigebiete. Die gesamte Schneedecke in den Alpen wird laut aktuellen Studien um 70 Prozent zurückgehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gletscher in Gefahr

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel