DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gute Reise: im Zug nach Europa» – SBB erwischt denkbar schlechten Zeitpunkt für Kampagne

07.09.2015, 12:3526.05.2020, 22:24

Dieser Tage verschickt die SBB E-Mail-Newsletter an Schweizer Kunden mit folgendem Betreff:

«Gute Reise: im Zug nach Europa.»

Wer denkt da nicht an die tragischen Szenen aus Ungarn?

SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage von watson:

«Die aktuelle Flüchtlingssituation macht uns ebenfalls sehr betroffen. Der Tragik sind wir uns wohl bewusst. Der Titel des Newsletters (Gute Reise: Im Zug nach Europa) ist Teil einer national ausgerichteten Marketingkampagne für Zugreisen in europäische Städte. Wir können nachvollziehen, dass dieser Titel aus aktuellem Anlass missverstanden werden kann. Ist das der Fall, tut es uns leid.»

Allerdings steht die SBB auch nicht allein mit Werbung da, die plötzlich etwas deplatziert wirkt:

bild: watson:

Je tragischer die Vorfälle, desto schneller irritieren Kampagnen:

bild: zvg
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aus Syrien in die Schweiz geflüchtet – die Geschichte des Tokio-Starters Badreddin Wais

Radfahrer Ahmad Badreddin Wais flüchtete in einem Schlepperboot vor dem Krieg in Syrien und gelangte über Umwege und mit einem 2000 Franken teuren kasachischen Pass in die Schweiz und fand eine zweite Heimat. Nun startet er bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Am 21. Juli 2014 verlässt ein Mann sein Zuhause in Aleppo in Syrien, fährt mit dem Auto nach Beirut in den Libanon, von dort aus weiter an die Mittelmeerküste, wo er über ein Schlepperboot in die Türkei gelangt. Dabei hat er nur ein paar Kleider, Bargeld und die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Ahmad Badreddin Wais trägt an jenem Tag ein gelbes T-Shirt mit der Aufschrift «Tour de France». In seiner Heimat war er der beste Radfahrer, 2009 nahm er in Moskau als erster Syrer an …

Artikel lesen
Link zum Artikel