Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lkw schiebt Tram in Zürich aus den Schienen – mehrere Verletzte, Chauffeur unter Schock



Ein Lastwagen hat am Freitagmorgen in Zürich ein Tram der Linie 3 gerammt und dieses aus den Schienen geschoben. 14 Personen mussten medizinisch betreut werden. Der Lastwagenchauffeur wurde mittelschwer verletzt. Er war in der Führerkabine eingeklemmt worden.

Der Unfall ereignete sich zwischen den Haltestellen Hubertus und Krematorium Sihlfeld in Albisrieden. Der Lastwagenchauffeur hatte linksseitig etwas ausgeladen und wollte danach wieder auf die Strasse zurück. Beim Spurwechsel übersah er das von hinten herannahende Tram, wie die Zürcher Stadtpolizei vor Ort bekanntgab.

Durch den heftigen Aufprall wurde das Tram aus den Schienen gehoben und in die angrenzende Friedhofsmauer gestossen. 14 Personen mussten vor Ort medizinisch betreut werden, sechs davon wurden mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. Der Tramchauffeur kam mit dem Schrecken davon, er erlitt einen Schock.

Der 54-jährige Lastwagenlenker wurde in seiner Kabine eingeklemmt. Er musste 45 Minuten ausharren, bevor er von der Feuerwehr gerettet und mittelschwer verletzt ebenfalls ins Spital gebracht werden konnte. Für die Bergung musste nach Polizeiangaben ein Baum gefällt werden.

Die genau Unfallursache wird noch untersucht. Der Entstandene Sachschaden ist gross. Der betroffene Strassenabschnitt musste für mehrere Stunden sowohl für den Tram- als auch für den Individualverkehr gesperrt werden. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand zerstört Bauernhaus

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Meier (1) 29.06.2019 12:36
    Highlight Highlight Früher hätte man gesagt: es ist ein Unglück passiert. Heute wird sofort nach dem Schuldigen gesucht und gefunden. Was ist passiert? Der LW hat auf der linken Seite ausgeladen, fuhr an und wollte diagonal auf die korrekte Spur wechseln. Beim Anfahren hat er das sich nähernde Tram nicht bemerkt, ab einem gewissen Winkel sieht er es auch nicht mehr. Der Tramführer ist auch zu wenig aufmerksam und bemerkt den anfahrenden LW nicht, oder denkt sich der hält dann schon an, oder es reicht mir noch. Als Verkehrsteilnehmer weiss ich ja, dass der LW nicht alles sieht, toter Winkel. Könnte so gewesen sein
  • Hardy18 28.06.2019 16:56
    Highlight Highlight Ich lobe die Pünktlichkeit im ÖV, aber um jeden Preis muss man es auch nicht schaffen. Als Trampilot darf man auch vorausschauend fahren. Wenn ich von weitem ein Hindernis sehe was rangiert, dann fährt man nicht mit Passagieren an Bord, Vollgas drauf zu. Fehler passieren und zum Glück ist nichts Böses passiert.
    • Raembe 29.06.2019 05:18
      Highlight Highlight Schau dir das Bild noch mal an, das Tram wird an der Seite getroffen. Der Lasteagenfahrer hat wohl gepennt, nicht der Tram Chauffeur.
    • Hardy18 29.06.2019 06:41
      Highlight Highlight Und nun? 🤷🏼‍♂️
  • w'ever 28.06.2019 14:16
    Highlight Highlight off topic.
    Ist "dein Input" der politsch korrekte term für "gaffer für den medialen dienst"?
    • Lord_Curdin 28.06.2019 21:12
      Highlight Highlight Ich finde, man sollte zwischen: während der Fahrt aus dem Auto aufgenommen und gegebenenfals abgebremst und ich bin am Unfallort zu Fuss zufällig vorbeigekommen und habe watson berichtet. Denn der User hat ja kein eigenes Foto gemacht.
    • BoJack 28.06.2019 22:36
      Highlight Highlight Auf anderen Portalen nennt sich das Leserrepotrter und die Gafferei wird mit bis zu 1000.-- prämiert.
  • feuseltier 28.06.2019 14:08
    Highlight Highlight Rund um den Albisriedenplatz ist es sowieso gefährlich. .. Personen, Touristen, dann Velofahrer, Tram, Töff & Autos.. etc
    • coheed 28.06.2019 14:20
      Highlight Highlight Was heisst gefährlich? Wenn jeder die Augen aufmacht und alle Richtungen kontrolliert bevor man losfährt ist es überhaupt nicht gefährlich. Ich fahre fast täglich dort vorbei. Meistens mit dem Velo ab und zu mit dem Auto. Habe selten gefährliche Situationen gesehen. Meistens bleibt ein Auto auf den Tramschienen stehen, aufgrund von Stau. Aber wie gesagt, wenn man vorausschaut bleibt man halt vor den Schienen stehen...
    • Unsportlicher 28.06.2019 14:45
      Highlight Highlight Der Albiriederplatz ist 2 Haltestellen vom Unfallort entfernt! Die Strasse ist hier gerade bis zum Hubertus.
  • herrkern (1) 28.06.2019 13:47
    Highlight Highlight Die Haltestelle heisst neu "Altes Krematorium", nicht "Krematorium Sihlfeld".
    • BlueTire 28.06.2019 13:58
      Highlight Highlight Bereits seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017.
    • giandalf the grey 28.06.2019 14:38
      Highlight Highlight Ich habe mich immer noch nicht daran gewöhnt...
  • Posersalami 28.06.2019 13:03
    Highlight Highlight Zürich Autofrei - jetzt!

    Dann gibts auf den Strassen viel mehr Platz für das Gewerbe und den Lieferverkehr. Alle wären viel entspannter unterwegs und es gäbe viel weniger Unfälle.

    • Hexenkönig 28.06.2019 13:35
      Highlight Highlight Sorry, aber ich find's eklelerregend so einen Unfall jetzt politisch ausschlachten zu wollen...
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 28.06.2019 13:48
      Highlight Highlight Und wie soll man all die Waren in die Stadt transportieren? Mit Maultieren?
    • lilie 28.06.2019 14:13
      Highlight Highlight @Posersalami: Das ist ein schöner Gedanke, hätte aber diesen Unfall nicht verhindern können, denn der LKW musste ja etwas in dieser Strasse abladen. Auch in einer autofreien Zone hätte er eine entsprechende Sonderbewilligung bekommen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 28.06.2019 12:44
    Highlight Highlight Na ich denke mindestens einer ist da schnellerals sicher unterwegs gewesen... Warum ist das Tram nur nicht auf die andere Seite ausgewichen???

    Ach so fuhr ja auf den 🛤, so was aber auch...
    • TactixX 28.06.2019 13:34
      Highlight Highlight ?
  • Magnum 28.06.2019 12:34
    Highlight Highlight «Tram kracht in Lastwagen» - ein etwas schräger Titel. Das Tram ist als an Schienen gebundenes Fahrzeug nicht frei in seiner Routenwahl - es sei denn, es entgleist, was hier aber erst nach der Kollision der Fall war.
    «Lastwagen wirft Tram aus Schiene» wäre wohl der passendere Titel. Ohne der amtlichen Untersuchung vorgreifen zu wollen, darf man davon ausgehen, dass der Tramchauffeur nichts falsch gemacht hat. Denn das Tram hat nun einmal fast immer Vorfahrt. Aus guten Gründen.
    • Joe Smith 28.06.2019 13:14
      Highlight Highlight «Tram kracht in Lastwagen» ist überhaupt kein schräger Titel. Auch ein schienengebundenes Tram kann völlig schuldlos in etwas hineinkrachen. Wer da eine Wertung hineininterpretiert, muss den fehler bei sich selbst suchen.

      Schräg finde ich aber die Verbindung des Titels «Tram kracht in Lastwagen» mit dem Text «Lastwagen mit Tram kollidiert». Früher (als alles besser war) sind Korrektoren solche sprachlichen Widersprüche noch aufgefallen.
    • EinePrieseR 28.06.2019 16:42
      Highlight Highlight Wenn der Lastwagen vor das Tram fährt, kracht das Tram trotzdem in den Lastwagen, auch wenn der Lkw Fahrer schuld ist…
    • Hallosager 28.06.2019 18:55
      Highlight Highlight Joa verständlich hat das Tram Vortritt. Aber einfach so draufblochen, sollte man damit auch nicht. Soll keine Schuldzuweisung sein, aber eine Anmerkung am Rande ^^
  • Pümpernüssler 28.06.2019 12:14
    Highlight Highlight Die Werbung auf dem Tram passt perfekt 🤣 Alles Gute den Verletzten 👍
  • Futon Snek 28.06.2019 12:11
    Highlight Highlight Macht doch die Stadt Zürich autofrei, dann würden solche Unfälle nicht mehr so oft passieren und das klima freuts auch
    • K1aerer 28.06.2019 12:30
      Highlight Highlight LKWs auch?! Dann können die Grünen ja selber Nahrungsmittel mit dem Velo transportieren.
    • Froggr 28.06.2019 12:37
      Highlight Highlight Lolololol. Ein Klimatroll
    • bangelor 28.06.2019 12:41
      Highlight Highlight Man schlägt grundsätzlich keinen Politischen Profit so kurzeitig nach einem solchen Ereignis!
    Weitere Antworten anzeigen

Familie tot aufgefunden: Mann bringt in Affoltern am Albis Frau und zwei Kinder um

In Affoltern am Albis sind am Donnerstagabend vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Kurz nach 21 Uhr hatte sich eine Frau bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich gemeldet, dass ihre Mitarbeiterin nicht zur Arbeit erschienen sei. Die ausgerückten Polizisten entdeckten in der Wohnung des Mehrfamilienhauses dann die …

Artikel lesen
Link zum Artikel