Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rail passengers walk through the main train station in Zurich, Switzerland, pictured early in the morning on September 29, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Reisende gehen am 29. September 2009 morgens durch den Hauptbahnhof Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Anstatt die Passagiere am Hauptbahnhof in Zürich aussteigen zu lassen fuhr der Lokführer einer S23 direkt ins Depot. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

S-Bahn fährt mitsamt Passagieren ins Depot – diese müssen 40 Minuten im Zug ausharren



Eine etwas ärgerliche Überraschung erwartete die Zugspassagiere der S23 von Winterthur nach Zürich heute Freitagmorgen: Bei der Endstation am Zürcher Hauptbahnhof öffnet sich jedoch ein Teil der Zugtüren nicht. Das führte dazu, dass einige Passagiere mit dem Zug in Richtung Depot weiterfuhren.

Die eingesperrten Pendler alarmierten darauf die Transportpolizei – und setzten Hilferufe auf Twitter ab. Einer der Pendler war Twitter-User Marcus Kesper. «S23 lässt Passagiere am HB ZH nicht aussteigen und fährt ins Depot», schrieb er heute Morgen auf Twitter. Darauf folgte eine Reihe an weiteren Tweets.

Bild

Nach rund 40 Minuten war der Spuk dann vorbei. «Mit ziemlicher Verspätung kamen wir wieder am HB an», sagt Kesper auf Anfrage von watson.

Das bestätigt auch SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi. Nachdem die Transportpolizei informiert worden war, habe man einen ausserplanmässigen Halt in Zürich Hardbrücke in die Wege geleitet. Doch auch dort konnten nicht alle Passagiere aussteigen. «Für die Zurückgebliebenen hat die SBB umgehend die Rückreise im selben Zug vom Rangierfeld in der Herdern zurück in den HB Zürich organisiert», so Pallecchi.

Grund für den ungewöhnlichen Umweg waren laut Pallecchi die Türen gewesen, die sich nicht öffneten. Was genau das Problem war, werde derzeit noch analysiert.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

Stop Bashing SBB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wendy Testaburger 24.01.2020 14:20
    Highlight Highlight Ist jetzt kein Drama, aber halt einmal mehr typisch SBB.
  • Lord_ICO 24.01.2020 13:20
    Highlight Highlight Was mich interessieren würde. Hat auch nur einer der Passagiere beim Halt am HB den Knopf gedrückt neben der Türe um mit der Leitstelle zu kommunizieren.

    Hatte auch schon die gleiche Situation an einem Endbahnhof und nach einer kurzen Info an die Leitstelle, gingen die Türen auf.
  • luky86 24.01.2020 13:18
    Highlight Highlight Ja genau, "alamieren" via Twitter, wie bescheuert ist das.
    Die Transportpolizei ist sicher eher der richtige Ansprechpartner bzw. kann dies schnell an den richtigen Ort weiterleiten oder dann halt der normale Polizeinotruf und nicht der Kundendienst der SBB der vielleicht nicht so schnell reagieren.
    Benutzt dieser Herr auch Twitter um bei einem Notruf die Polizei zu alamieren....?!
  • sonwat 24.01.2020 13:01
    Highlight Highlight In anderen Ländern hätte jemand die Notbremse gezogen 😂
    Schön zu sehen, wie korrekt wir Schweizer doch sind und lieber mit dem Railservice über unsere "zunehmende Gereiztheit" twittern 😊
  • John Henry Eden 24.01.2020 13:00
    Highlight Highlight Notbremse und Nottüröffnung gingen auch nicht?

    Das wäre die Chance gewesen, beides mal ganz legal zu tun...
    • PlayaGua 24.01.2020 14:36
      Highlight Highlight Bin mir jetzt nicht sicher, ob man in so einer Situation die Notbremse ziehen darf.
    • p4trick 24.01.2020 19:04
      Highlight Highlight Notbremse ist dann zu spät aber Notöffnung habe ich auch schon betätigt. Ich denke mal der Zug hatte länger als 5min am End Bahnhof gehalten? Nach ca. 2 hätte ich die Notöffnung getätigt. Musste ich auch schon machen
  • Francis Begbie 24.01.2020 12:35
    Highlight Highlight Wäre es illegal in diesem Fall die Notentriegelung zu tätige ? Hab ich bei einer Flirt Sbahn schon gemacht (von aussen) weil die Türen am Endbhf zu schnell wieder zu und nicht mehr bedienbar waren....
    • Francis Begbie 24.01.2020 14:01
      Highlight Highlight Ab wieviel Zeit im Depot oder im Verschlossenen Zug am Bahnhof ist es denn ein Notfall?
      Ab wann ist der Strafbestand der Nötigung erfüllt??? Es kann ja nicht sein, dass man der Bahn in diesem Fall komplett ausgeliefert ist!
    • PeteZahad 24.01.2020 16:04
      Highlight Highlight @Ood Sigma Tolle AW definiere "Notfall"?
    • p4trick 24.01.2020 19:05
      Highlight Highlight Ja klar darf die Notöffnung getätigt werden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glatttaler 24.01.2020 12:09
    Highlight Highlight Da het eine husch id Pause welle 🤣
  • dany1991 24.01.2020 11:58
    Highlight Highlight Geschichte fürs Leben 😅👍.
  • thelastpanda 24.01.2020 11:55
    Highlight Highlight Stell dir vor, du bist der Lokführer, stellst den Zug ab in der Meinung, er sei leer und nach 10min merkst du, dass da noch eine Menge Leute festsitzen und bald Randale machen 🙈 in dessen Haut möchte ich auch nicht stecken.

    Dass der Zug bei einem so engen Fahrplan wie hier in der Schweiz, und dann noch in Zürich nicht einfach den Rückwärtsgang einlegen kann, ist verständlich. Die mussten wahrscheinlich erst mit Hochtouren ein Loch im Fahrplan finden, um alle zurückzukarren, ohne das gesamte Netz lahmzulegen. Ja, heute morgen hätte ich nicht bei der SBB Zürich arbeiten wollen...
    • P. Meier 24.01.2020 15:51
      Highlight Highlight Nicht ganz. Nach der Abfahrt in Zürich war es schon klar. In Hardbrücke sollten eigentlich die Leute aussteigen können, nur funktionierten scheinbar die Türen wieder nicht. Die Rückfahrt wurde meines Wissens über "Schleichwege" absolviert.
  • MacB 24.01.2020 11:52
    Highlight Highlight "Stimmung zunehmend gereizt... "

    Statt einfach mal drüber lachen und halt kurz warten.
    • Baba 24.01.2020 12:06
      Highlight Highlight Genau - 💩 happens. Daher: chillt mal ein wenig Leute 🕉. Das Problem war in unter einer Stunde gelöst...
    • Simon 24.01.2020 12:36
      Highlight Highlight Oh ja weil man ja den Chef partout nicht erreichen kann, um ihn zu informieren. Und wenn er dir daraus einen Strick dreht gibt es wohl auch ein paar andere Punkte zu bemängeln
    • Pinga 24.01.2020 12:42
      Highlight Highlight oder wenn man pünktlich an einer Prüfung erscheinen sollte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • LillyRose 24.01.2020 11:52
    Highlight Highlight Die Türen gehen nicht auf und keiner merkt es? Ein bisschen Konkurrenz würde der SBB guttun.
    • ingmarbergman 24.01.2020 12:05
      Highlight Highlight Konkurrenz auf einem natürlichen Monopol ist das dümmste was man machen kann.
      Dann haben wir 3 tiptope Anbieter für die Strecke ZH-Bern-Genf und die Randregionen werden mit Lotterzügen bedient die auseinander fallen und am Abend um 19 Uhr zum letzten Mal fahren.
    • Felix Meyer 24.01.2020 12:09
      Highlight Highlight Wie soll man das merken?
      Der Lokführer sieht nur im Rückspiegel, dass Leute aussteigen. Wenn weiter hinten im Zug nicht alle Türen aufgehen, kann er das fast nicht erkennen (und könnte das auch bei der Konkurrenz nicht).
    • Lf1 24.01.2020 13:03
      Highlight Highlight Bei 300 Meter Zug ist das gut möglich das man das nicht bemerkt aber genau dann gäbs ne Notbremse und dann müsste wer kommen aber ja studieren ist manchmal glückssache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 24.01.2020 11:46
    Highlight Highlight Nun können diese Leute ihr Leben lang darüber erzählen.... wer wird daraus eine lustige und wer eine negative Erfahrung daraus machen?
    • thelastpanda 24.01.2020 11:59
      Highlight Highlight Ja, würde auch sagen, da hast du nachher etwas zu erzählen auf der Arbeit. Klar, ist sicher ärgerlich, aber wenn der wartende Chef und die Arbeitskollegen bei der Story nicht auch lachen müssen, arbeitet man wohl am falschen Ort 🤷🏻‍♀️😂
  • Harry Zimm 24.01.2020 11:39
    Highlight Highlight Haiaiai, Sachen gibt's... Gut, wurde das umgehend getwittert!
  • Weisser Mann 24.01.2020 11:34
    Highlight Highlight Auch eine Form der "Kundenbindung" man lässt sie gar nicht mehr aussteigen.
  • Bär73 24.01.2020 11:31
    Highlight Highlight "........und setzten Hilferufe auf Twitter ab."

    Jetzt weiss ich wenigstens für was Twitter gut ist 😮

    😂😂😂
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 24.01.2020 11:30
    Highlight Highlight Und als Wiedergutmachung gab es einen 5Stutz Guetschein für Kaffee und Gipfeli?
    • MasterPain 24.01.2020 14:24
      Highlight Highlight Reichen 5 Stutz bei der SBB für Kaffee und Gipfeli?

Junger Mann greift zwischen Genf und Freiburg zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

In einem Intercity-Zug sind am Dienstag in der Westschweiz eine Frau und ein Mann von einem Mann angegriffen und mit einer zerbrochenen Flasche verletzt worden. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich am Vormittag in einem Intercity-Zug zwischen Genf und Freiburg, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Nachdem um 10.25 Uhr der Alarm eingegangen war, wurde der Zug in Chénens FR angehalten. Mehrere Polizeipatrouillen und zwei Krankenwagen wurden in das Dorf …

Artikel lesen
Link zum Artikel