trüb und nass
DE | FR
Schweiz
Velo

Unter 14-Jährige sollen langsame E-Bikes fahren dürfen

Kinder und Teenies sollen bereits auf's E-Bike dürfen

08.12.2020, 11:4608.12.2020, 11:47
Mehr «Schweiz»

Auch unter 14-Jährige sollen in Tourismusregionen ein Elektrofahrrad (E-Bike) fahren dürfen. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den entsprechenden Vorstoss angenommen. Das Anliegen geht nun an den Bundesrat.

Die Motion verlangt, dass schon unter 14-Jährige in Begleitung Erwachsener E-Bikes mit einer Tretunterstützung bis 25 km/h benutzen dürfen. Heute liegt die Altersgrenze bei 14 Jahren.

Der Vorstoss von Philippe Nantermod (FDP/VS) zielt vor allem auf die touristische Nutzung ab: Der Bundesrat soll die Verwendung auf Orte mit schwachem Verkehrsaufkommen beschränken können. Mit dieser Einschränkung unterstützt die Regierung das Anliegen, wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga im Rat betonte.

Eine Motion aus dem Ständerat ohne Begleitmassnahmen hatte die Landesregierung abgelehnt. Die kleine Kammer nahm diese trotzdem an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
Ein Zuschauer versucht 1960, die Fahrer der Tour de Suisse mit einem Kübel Wasser zu erfrischen.
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Das Chaos ist grösser als gedacht: Finanzkontrolle übt scharfe Kritik an Ruag-Konzernspitze
Im Fall der 96 in Italien eingemotteten Panzer lief alles schief, was schieflaufen konnte. Zu diesem Schluss kommen die Finanzprüfer des Bundes. Vernichtend fällt die Kritik an der Konzernspitze aus.

Welche Rolle spielte Verteidigungsministerin Viola Amherd? Das ist eine der zentralen Fragen beim umstrittenen, aber letztlich gescheiterten Panzer-Deal, den die Ruag mit dem deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall Anfang 2023 einzufädeln versuchte. Bislang war die Botschaft klar: Die Mitte-Bundesrätin war nicht beteiligt am Deal, der offensichtlich im Widerspruch zur restriktiven Waffenexport-Politik des Gesamtbundesrats stand.

Zur Story