DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Evakuierungen teilweise aufgehoben: Raron VS kann ein bisschen aufatmen



Les maisons d'habitation evacuees photographiee devant l'eboulement dans la carriere de Rarogne-Niedergesteln apres le second eboulement ce samedi 30 janvier 2021 a Raron. Un second eboulement de rochers s'est deroule durant la nuit de vendredi a samedi. Les 76 habitants d'un quartier evacue vendredi n'ont pas pu rejoindre leurs habitations. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Raron wird von Felsabbrüchen bedroht Bild: keystone

In der Walliser Gemeinde Raron hat sich die Situation nach den Felsabbrüchen vom Freitag und Samstag leicht entspannt. Ein Teil der evakuierten Bewohner konnte bis Montagabend in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Geröll- und Steinmassen waren am Freitagvormittag und am Samstag in einem Steinbruch im Walliser Dorf Raron niedergegangen. Sie verschütteten einen Teil des Flussbettes und bedrohten mehrere Häuser.

Des pompiers photographies devant les maisons d'habitation evacuees devant l'eboulement dans la carriere de Rarogne-Niedergesteln apres le second eboulement ce samedi 30 janvier 2021 a Raron. Un second eboulement de rochers s'est deroule durant la nuit de vendredi a samedi. Les 76 habitants d'un quartier evacue vendredi n'ont pas pu rejoindre leurs habitations. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: keystone

Die 76 Einwohner, die am Freitag aus der Nachbarschaft in der Nähe des Flusses evakuiert worden waren, konnten das ganze Wochenende nicht nach Hause zurückkehren. Am Montag wurde eine neue Lagebeurteilung vorgenommen. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Felsbewegung stark verlangsamt hat, wie Isabelle von Roten vom Gemeindeführungsstab auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte. Zur Abklärung, ob das auch während den für die nächsten Tagen prognostizierten Niederschläge so bleibe, werde eine Messstation zur permanenten Überwachung der Felsbewegung installiert. Bis Ende Woche werde sich zeigen, ob die Evakuierung des restlichen gefährdeten Gebietes teilweise oder ganz aufgehoben werden könne.

Ein Teil des Zugangsverbotes konnte aufgrund der Messungen bereits am Montag aufgehoben werden. 29 der 76 Evakuierten sollten bis am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren können. Die anderen Bewohner müssen sich bis Ende der Woche gedulden. «Wir müssen sicherstellen, dass die Felsen stabil sind», sagte von Roten.

Die Unterwalliser Gemeinde Orsières teilte am Montag auf ihrer Webseite mit, dass die Entwicklung der Lawinengefahr und der Wetterbedingungen es ermöglicht hätten, die am Freitag ergriffenen Massnahmen aufzuheben. Dutzende Einwohner hatten ihre Häuser aufgrund starker Winde und der zu erwartenden Regenfälle verlassen müssen. Betroffen waren insbesondere Gebäude in der Lawinengefahrenzone. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

Hier machen Influencer Ferien – oder Fotos: Erkennst du diese 10 Insta-Hotspots?

Wo trifft man auf Influencer beim «Wandern»? Vermutlich an einem dieser zehn Orte. Erkennst du die sie an einem Bild? Also, die Ortschaften – nicht die Influencer.

Bis zur Auflösung musst du dich noch etwas gedulden. Weiter unten werden wir dich dann aufklären.

Und weiter geht's mit dem Quiz:

*auch bekannt als Fürgangen-Mühlebach Hängebrücke

Artikel lesen
Link zum Artikel