DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Teilen der Alpen herrscht nach Schneefällen grosse Lawinengefahr

08.12.2021, 18:45
Die derzeitige Lawinengefahr in der Schweiz.
Die derzeitige Lawinengefahr in der Schweiz.bild: slf

In Teilen der Schweizer Alpen gilt wegen der starken Schneefälle grosse Lawinengefahr. Das entspricht der zweithöchsten von fünf Warnstufen. Betroffen sind Gebiete in den Kantonen Graubünden und Wallis.

In Graubünden sind die Regionen Albulatal, Davos, Domleschg - Lenzerheide, Prättigau, Samnaun, Schanfigg und Silvretta betroffen, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) am Mittwoch mitteilte.

Hier geht's zum Lawinenbulletin.

Im Kanton Wallis sind es Gebiete südlich der Rhone, nämlich Arolla, oberes Val de Bagnes, Martigny-Verbier, Mountet, Val d'Anniviers und Val d'Hérens. In den übrigen Alpen-Gebieten und auch im Jura ist die Lawinengefahr erheblich. Das entspricht der mittleren der fünf Warnstufen.

Nach Angaben von SRF Meteo hat es in den Bergen ordentlich geschneit. Am Alpenhauptkamm liegt anderthalb Mal bis doppelt so viel Schnee wie für die Jahreszeit üblich. Und es sollte noch weiterer Neuschnee dazu kommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die liberale Corona-Politik gegen «Zero Covid» siegt
Länder mit vergleichsweise lockeren Coronamassnahmen, insbesondere die Schweiz und Schweden, wurden anfänglich scharf kritisiert. Die Zero-Covid-Strategie à la China galt als Vorbild. Doch Omikron hat die Spielregeln im Systemwettbewerb verändert: Der Liberalismus scheint dem Autoritarismus überlegen zu sein.

Der Ursprung der Corona-Plage liegt in China, und trotzdem wirkte das Riesenland zu Beginn der Pandemie wie ein Sieger.

Zur Story