Schweiz
Wallis

Diese Fliege stoppt ein Oberwalliser Wasserkraftwerk

Du fühlst dich klein und schwach? Diese Fliege hat gerade ein Walliser Kraftwerk gestoppt

05.04.2022, 12:0008.04.2022, 07:53
Mehr «Schweiz»

Die Steinfliege gewinnt vor dem Bundesgericht gegen zwei Oberwalliser Gemeinden. Diese hatten für ein Kraftwerk Wasserrechte erteilt, die den Lebensraum dieses bedrohten Insekts gefährden.

File:Leuctra on apple 01.jpg
Voilà, eine Steinfliege.Bild: Syrio, CC BY-SA 4.0

Die Gemeinden Kippel und Ferden VS planen, das Wasser des Färdabachs und des Krummbachs in einer Höhe von etwa 1800 bis auf 1300 Meter über Meer zu nutzen. Zu diesem Zweck haben sie einer Gesellschaft eine Konzession erteilt, die sich in ihrem Besitz befindet. Das Kraftwerk soll durchschnittlich rund 7.1 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr produzieren.

DIE WWF-Sektion Oberwallis und eine Privatperson stellten sich gegen das Projekt. Sie sind der Ansicht, dass die saisonalen Restwassermengen von 19 und 50 Liter pro Sekunde den Lebensraum mehrerer Insekten gefährdeten – insbesondere der Steinfliege «Leuctra schmidi», die auf der Roten Liste der gefährdeten Arten in der Schweiz steht.

Urteil aufgehoben

Nachdem die Walliser Justiz die Klage gegen die Konzession abgewiesen hatte, wandte sich die Privatperson ans Bundesgericht. In einem am Dienstag veröffentlichten Entscheid hat es die Entscheidungen der Gemeinden über die Wasserrechte aufgehoben und den Fall an den Kanton zurückgewiesen.

Die Walliser Behörden stützten sich nur auf das von der Wassergesellschaft erstellte Gutachten. Zu jenem der Gegner äusserten sie sich nicht. Nun müssen sie die Auswirkungen der Verringerung der Wassermengen auf die empfindliche Steinfliege weiter untersuchen.

Der Kanton muss dabei auf weite Sicht hinaus planen, da die Konzessionen für 80 Jahre erteilt werden. Die Behörde muss insbesondere die Klimaerwärmung mitberücksichtigen, aufgrund welcher die Flussläufe zu bestimmten Jahreszeiten austrocknen könnten, wenn grosse Wassermengen entnommen würden.

Eingeschränktes Interesse

In seinen Erwägungen hat das Bundesgericht betont, dass die Produktion des Kraftwerks unter der für Infrastrukturen von nationaler Bedeutung festgelegten Grenze von 20 GWh liegen wird. Sie werde kaum zur Versorgungssicherheit des Landes beitragen. Zudem sei das wirtschaftliche Interesse der Gemeinden an der Realisierung des Projekts begrenzt, da die kostendeckende Vergütung die Baukosten kaum überstiegen werde.

Unter diesen Umständen könne die Anlage nur genehmigt werden, wenn eine Störung des Lebensraums des empfindlichen Insekts ausgeschlossen werden kann, schlussfolgern die Richter.

Urteil 1C_401/2020 vom 1.3.2022

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Ich finde Penisse wirklich absolut hässlich» – Bellydah über OnlyFans
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TommyGun
05.04.2022 14:12registriert Oktober 2020
Verstehe den Triumphalismus dieses Artkels nicht. Wir haben Krieg, Klimakrise und eine rapide eskalierende Energiekrise und man freut sich darüber das eine Einzelperson unter Bezug auf eine Fliege ein Wasserkraftwerk blockieren kann. Es braucht dringend einen Mechanismus wie man berechtigte Umweltinteressen und kritische Infrastrukturprojekte schon von Beginn an unter einen Hut bringen kann. Das derzeitige System "jeder kann alles bis zum Nimmerleinstag verhindern, alles wird 500% teurer und dauert 5mal so lange" ist angesichts unserer o.g. Probleme nicht mehr tragbar.
8418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aschenmadlen
05.04.2022 12:31registriert Juli 2017
Verpasste Chance
4920
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dirty Sanchez
05.04.2022 14:15registriert Mai 2019
Sorry, aber mir wäre Energiesicherheit basierend auf nachhaltigen Energiequellen lieber als irgend eine Mücke. Unpopular Opinion, ich weiss, aber man muss Kompromisse eingehen. Den 5er und s Weggli gibt es leider selten..
3820
Melden
Zum Kommentar
55
Ausgeweitete Strafuntersuchung nach Verkehrsunfall von Norman Gobbi

Die Tessiner Staatsanwaltschaft weitet die Strafuntersuchung im Nachgang zu einem Verkehrsunfall von Regierungsrat Norman Gobbi aus. Konkret wird die Strafuntersuchung gegen einen Polizisten sowie einen Gruppenleiter der Tessiner Kantonspolizei ausgeweitet.

Zur Story