Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrücktes Wetter: Im Tessin fehlten 0.9 Grad für einen Sommertag, jetzt kommt der Sturm



Früher als kalt bekannt, hat der Februar in der Schweiz aussergewöhnlich mild begonnen. Nach den höchsten Mindesttemperaturen mancherorts am Sonntag, kratzte auch der Montag an den Rekorden.

Wädenswil ZH erwachte am Morgen zu 11.6 Grad, Tänikon TG mass 11.2. Weit verbreitet war es im Mittelland zwischen 11 und 13 Grad, wobei die Temperaturen gegen Westen hin höher lagen. In Luzern liess die feuchte und warme Atlantikluft am Morgen das Thermometer auf 13.3 Grad steigen.

Nach Auskunft von Meteoschweiz liegt dies weit über den normalen Werten für den Februaranfang. Luzern misst als Tagesminimum in der aktuellen Jahreszeit gewöhnlich minus 2 Grad und eine Durchschnittstemperatur von 1.4 Grad.

Im Süden war es am Montag mit Nordföhn beinahe sommerlich warm, wie Meteonews am Abend meldete. In Biasca fehlten mit 24.1 Grad nur 0.9 Grad für einen Sommertag. In Grono GR und Locarno-Magadino wurden beispielsweise 23.9 Grad gemessen. Für Grono bedeutet dies neben einem neuen Februarrekord auch einen Rekord für alle drei Wintermonate.

Sturm im Anmarsch

Waren schon Sonntag und Montag recht windig, sind besonders in der zweiten Nachthälfte von Montag auf Dienstag Stürme zu erwarten. Die aktive Front bläst aus nordwestlicher Richtung kalte Luft in die Schweiz. Die Temperaturen dürften damit bis Dienstagmorgen auf der Alpennordseite auf 3 Grad sinken.

Meteoschweiz gab wegen der zu erwartenden heftigen Sturmwinde eine Warnung der Stufe drei für die ganze Schweiz aus. Das bedeutete eine erhebliche Gefahr. Gemäss SRF-Meteorologe Felix Blumer ist ein Sturm mit ähnlicher Stärke wie Burglind, der im Jahr 2018 für Verwüstung sorgte, nicht auzuschliessen.

Am Alpennordhang und im Nordtessin ist ausserdem bis am Mittwochmittag mit starkem Schneefall zu rechnen.

In den Bergen oberhalb von 1800 bis 2000 Metern über Meer war mit Böenspitzen zwischen 120 und 150 Stundenkilometern zu rechnen, an exponierten Stellen mit 170 Stundenkilometern. Im nördlichen Flachland oberhalb von 600 Metern dürften die Spitzenwerte zwischen 80 und 100 Kilometer erreichen. In den Alpentälern und im übrigen Flachland rechneten die Meteorologen mit Böenspitzen von 90 bis 120 Stundenkilometern.

Bild

Die Wetterprognose für Dienstag. bild: srf meteo

Auf der Alpensüdseite und im Engadin stand ebenfalls ein starker Sturm bevor. In den Bergen werden mit dem Nordsturm Spitzen von bis zu 140 Stundenkilometern erwartet. In den Niederungen der Alpensüdseite sorgt stürmischer Nordföhn für Böenspitzen bis 100 Stundenkilometer. (cma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 04.02.2020 03:59
    Highlight Highlight An die milden Winter gewöhnen wir uns besser

    Wir Zürcher (Flachländler) sowieso das wird glaub diesen Winter nichts mehr mit weiss. Die älteren Generationen sind fest überzeugt das bis ende April sicher noch Schnee im Flachland fallen wird, da bin ich mir nicht so sicher auch wenn die Eisheiligen noch Monate entfernt sind.

    Schade, regte mich schon auf das wir zum 5ten Mal in Folge kein weisses Weihnachten im Limmatthal feiern konnten aber auch das wird wohl Gewohnheit werden.
  • NikolaiZH 04.02.2020 03:47
    Highlight Highlight Und die ökos so: cool, wieder einen grund zum gretisieren
  • Therealmonti 04.02.2020 02:40
    Highlight Highlight Natürlich hat das alles nichts mit Klimawandel zu tun. Den gibt es ja nicht...
  • ArcticFox 03.02.2020 22:36
    Highlight Highlight und die Autofahrer so:
    Cool, das ganze Jahr Sommerpneus...
  • banda69 03.02.2020 21:55
    Highlight Highlight Und die Klimaleugner von der umweltfeindlichen SVP so: "Alles nur linke Hysterie!"

Das letzte Winterhalbjahr war das zweitmildeste seit Messbeginn in der Schweiz

Das Winterhalbjahr 2019/2020 war das zweitmildeste seit Messbeginn im Jahr 1864. Das landesweite Mittel lag bei 2.3 Grad Celsius. Am zentralen Alpennordrand bewegten sich die Temperaturen sogar auf Rekordkurs.

Das Ende März zu Ende gehende Winterhalbjahr verlief extrem mild, wie das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) am Montag in einer Mitteilung bilanzierte. Nur das Winterhalbjahr 2006/2007 habe mit einem landesweiten Mittel von 2.6 Grad noch über jenem dieses Winters …

Artikel lesen
Link zum Artikel