Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verrücktes Wetter: Im Tessin fehlten 0.9 Grad für einen Sommertag, jetzt kommt der Sturm



Früher als kalt bekannt, hat der Februar in der Schweiz aussergewöhnlich mild begonnen. Nach den höchsten Mindesttemperaturen mancherorts am Sonntag, kratzte auch der Montag an den Rekorden.

Wädenswil ZH erwachte am Morgen zu 11.6 Grad, Tänikon TG mass 11.2. Weit verbreitet war es im Mittelland zwischen 11 und 13 Grad, wobei die Temperaturen gegen Westen hin höher lagen. In Luzern liess die feuchte und warme Atlantikluft am Morgen das Thermometer auf 13.3 Grad steigen.

Nach Auskunft von Meteoschweiz liegt dies weit über den normalen Werten für den Februaranfang. Luzern misst als Tagesminimum in der aktuellen Jahreszeit gewöhnlich minus 2 Grad und eine Durchschnittstemperatur von 1.4 Grad.

Im Süden war es am Montag mit Nordföhn beinahe sommerlich warm, wie Meteonews am Abend meldete. In Biasca fehlten mit 24.1 Grad nur 0.9 Grad für einen Sommertag. In Grono GR und Locarno-Magadino wurden beispielsweise 23.9 Grad gemessen. Für Grono bedeutet dies neben einem neuen Februarrekord auch einen Rekord für alle drei Wintermonate.

Sturm im Anmarsch

Waren schon Sonntag und Montag recht windig, sind besonders in der zweiten Nachthälfte von Montag auf Dienstag Stürme zu erwarten. Die aktive Front bläst aus nordwestlicher Richtung kalte Luft in die Schweiz. Die Temperaturen dürften damit bis Dienstagmorgen auf der Alpennordseite auf 3 Grad sinken.

Meteoschweiz gab wegen der zu erwartenden heftigen Sturmwinde eine Warnung der Stufe drei für die ganze Schweiz aus. Das bedeutete eine erhebliche Gefahr. Gemäss SRF-Meteorologe Felix Blumer ist ein Sturm mit ähnlicher Stärke wie Burglind, der im Jahr 2018 für Verwüstung sorgte, nicht auzuschliessen.

Am Alpennordhang und im Nordtessin ist ausserdem bis am Mittwochmittag mit starkem Schneefall zu rechnen.

In den Bergen oberhalb von 1800 bis 2000 Metern über Meer war mit Böenspitzen zwischen 120 und 150 Stundenkilometern zu rechnen, an exponierten Stellen mit 170 Stundenkilometern. Im nördlichen Flachland oberhalb von 600 Metern dürften die Spitzenwerte zwischen 80 und 100 Kilometer erreichen. In den Alpentälern und im übrigen Flachland rechneten die Meteorologen mit Böenspitzen von 90 bis 120 Stundenkilometern.

Bild

Die Wetterprognose für Dienstag. bild: srf meteo

Auf der Alpensüdseite und im Engadin stand ebenfalls ein starker Sturm bevor. In den Bergen werden mit dem Nordsturm Spitzen von bis zu 140 Stundenkilometern erwartet. In den Niederungen der Alpensüdseite sorgt stürmischer Nordföhn für Böenspitzen bis 100 Stundenkilometer. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rauszeit

6 Orte, die du an Halloween besuchen solltest – oder lieber nicht

Wäre Halloween im Sommer, hätte ich euch vermutlich auf das Schreckhorn, Finsteraarhorn oder auf den Chöpfenberg geschickt. Doch da schaudert es dich höchstens ein wenig aufgrund der angsteinflössenden Bergnamen. Diese sechs Orte bescheren dir richtigen Gruselspass.

Der Teufel, welcher die erste Teufelsbrücke errichtet hat, war vermutlich ein ganz netter Geselle. Laut Sage soll ein Bewohner von Uri nach dem gescheiterten Versuch eine Brücke zu errichten, laut ausgerufen haben: «Soll doch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel